NewsÄrzteschaftVertragspartner zufrieden mit Selektivvertrag zur Herzinsuffizienz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vertragspartner zufrieden mit Selektivvertrag zur Herzinsuffizienz

Freitag, 3. Juli 2015

Köln – Der Selektivvertrag „CorBene“ zur Betreuung von Patienten mit Herzinsuffizienz hat sich bewährt. Das berichten der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) und der Gesundheitsdienstleister spektrumK.

„Seitdem wir Patienten über das CorBene Programm versorgen, ist die leitliniengerechte Behandlungsqualität erheblich gestiegen“, erläuterte Detlef Gysan, niedergelassener Kardiologe in Köln und Mitinitiator des Versorgungsprogramms. Die Patienten fühlten sich besser versorgt, der Informationsaustausch zwischen Hausärzten und nieder­gelassenen Kardiologen werde optimiert und die Versichertengemeinschaft spare zudem noch Geld, so Gysan.

Anzeige

2005 startete die pronova BKK (damals Ford BKK) mit der Erprobung von Corbene erstmalig im Großraum Köln. Ein Jahr später wurde der Vertrag über die BKK-Vertrags­arbeitsgemeinschaft NRW in Nordrhein-Westfalen ausgerollt und 2012 ging spectrumK in Zusammenarbeit mit dem BNK mit einem „CorBene 2.0-Vertrag“ bundesweit an den Start. Mittlerweile sind nahezu ein Drittel aller Betriebskrankenkassen Vertragspartner.

Die Evaluation des Vertrages erbrachte laut den Vertragspartnern den Nachweis, dass sich für jeden Corbene 2.0-Teilnehmer Einsparungen von mehr als 400 Euro jährlich gegenüber den Teilnehmern einer Kontrollgruppe erzielen lassen. Hierbei sind die Aufwendungen für den CorBene 2.0-Dienstleistungsvertrag bereits berücksichtigt. An Corbene können Hausärzte und niedergelassene Kardiologen teilnehmen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Oktober 2020
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat eine aktualisierte Patientenleitlinie zum Thema „Herzschwäche“ vorgestellt. Grundlage dieser Patientenleitlinie ist die dritte
Patientenleitlinie „Herzschwäche“ aktualisiert
30. September 2020
Bonn – Ein Vertragstransparenzverzeichnis stellt ab sofort das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) bereit. Darin sind alle Verträge zur besonderen und hausarztzentrierten Versorgung
BAS-Vertragstransparenzstelle geht online
29. September 2020
Berlin – In Deutschland gibt es insgesamt 11.237 Selektivverträge in der ambulanten und stationären Versorgung. Dies ergibt eine Datenanalyse des Bundesamtes für Soziale Sicherung (BAS), die aus
Krankenkassen melden knapp 11.000 Selektivverträge
25. September 2020
Potsdam – In Templin ist die wohnortnahe medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen langfristig gesichert. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) und die Krankenkassen haben
Kinderärztliche Versorgung in Templin wird ambulant
22. September 2020
Bad Oeynhausen/Dortmund – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen und die AOK Nordwest haben einen Qualitätsvertrag zur Prävention eines postoperativen Delirs geschlossen. Er sieht vor,
Herz- und Diabeteszentrum NRW: Neuer Qualitätsvertrag zur Prävention eines postoperativen Delirs
13. August 2020
Berlin – Eine ischämische Herzerkrankung ist in Deutschland bei Männern sehr viel häufiger als bei Frauen. Das zeigt eine neue Versorgungsatlas-Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche
Ischämische Herzerkrankung bei Männern doppelt so häufig
7. August 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will erweiterte Möglichkeiten für Selektivverträge schaffen. Entsprechende Neuregelungen sind im Referentenentwurf des BMG für ein Gesetz zur
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER