NewsPolitikExperten fordern mehr Respekt vor Antibiotika­verordnungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Experten fordern mehr Respekt vor Antibiotika­verordnungen

Montag, 6. Juli 2015

Berlin – Die Politik will Anreize dafür setzen, dass Pharmaunternehmen vermehrt in die Forschung und Produktion neuer Antibiotika investieren. Das erklärte Bundesgesund­heitsminister Hermann Gröhe (CDU) am Mittwoch auf einer Veranstaltung der Unionsfraktion in Berlin. „Im Rahmen des Pharmadialogs haben wir eine Unterarbeitsgruppe ‚Antibiotika‘ gegründet, die nun entsprechende Vorschläge erarbeitet“, sagte Gröhe.  

Zurzeit seien fast 800 Krebsmedikamente allein von US-Unternehmen in der klinischen Erprobung, aber weltweit nur 41 Antibiotika, ergänzte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Georg Nüßlein (CSU). „Wir brauchen deshalb Anreize, damit die Hersteller auch in neue Arzneimittel investieren, die keine großen Renditen versprechen. Das ist die eigentliche politische Aufgabe.“

Infektionsraten mit gramnegativen Bakterien steigen ein
Der neue Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, erklärte, dass durch Anstrengungen, die Hygiene in Krankenhäusern zu verbessern, die Zahl der Infektionen mit Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) gesunken sei. „Anders sieht es bei den gramnegativen Bakterien aus“, mahnte Wieler. „Hier steigen die Infektionsraten kontinuierlich an. Das ist eine Situation, die ernsthaft betrachtet werden muss.“

Anzeige

„Wir müssen Respekt vor dem Einsatz von Antibiotika entwickeln, eine Bewusstseinsänderung herbeiführen“, betonte der RKI-Präsident. Antibiotika seien günstig, aber so systemrelevant, dass sie eine höhere Wertigkeit einnehmen müssten, für Ärzte, Tierärzte und Patienten. Das Bewusstsein für die Wertigkeit von Antibiotika sei in den vergangenen Jahren jedoch bereits gestiegen.

Montgomery: „Nicht jeder Temperaturerhöhung mit einem Antibiotikum begegnen“
Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, betonte, dass die Ärzte ihr Verordnungsverhalten bereits hinterfragten. Das Problem einer unkritischen Abgabe von Antibiotika im Rahmen der Dynamik des ärztlichen Alltags sei bekannt, und es könne nur durch Aufklärung gelöst werden. Dies sei Sache der Ärztekammern. „Die zentrale Aufgabe der Ärztekammern ist eine Bildungsaufgabe“, so Montgomery. „Wir müssen versuchen, Ärzten und Patienten zu vermitteln, dass nicht jeder Temperaturerhöhung mit einem Antibiotikum begegnet werden muss.“

Auch Minister Gröhe bezeichnete „eine bestmögliche Information der Bevölkerung“ als wichtige Aufgabe. Eltern dürften nicht bei jeder vermuteten Erkältung so lange Druck auf die Ärzte ausüben, bis sie ein Antibiotikum erhielten, das sie dann möglicherweise zu früh absetzten.

Montgomery betonte, dass sich bereits viele Fortbildungsveranstaltungen mit Antibiotikaresistenzen befassten. Wichtig seien darüber hinaus die Entwicklung von Leitlinien zum rationalen Einsatz von Antibiotika sowie die Einrichtung von Lehrstühlen für Krankenhaushygiene. „Wir müssen das Fach wieder attraktiver machen“, sagte Montgomery. „Und wir müssen darüber nachdenken, warum der öffentliche Gesundheitsdienst so große Nachwuchsprobleme hat.“

70 Prozent der Krankenhausinfektionen sind nicht vermeidbar
Nüßlein zitierte den Hygieneexperte Franz Daschner mit der Aussage, dass nur 30 Prozent aller Krankenhausinfektionen vermeidbar seien. 70 Prozent seien der Tribut an eine moderne, lebensrettende Medizin. „Die Politik kann und sollte nur eingreifen, wo vermeidbare Infektionen bestehen“, meinte Nüßlein. „Dafür brauchen wir mehr Ärzte und mehr Pflegekräfte, die gut qualifiziert sind.“ Zudem solle man offen sein für neue Vorschläge, zum Beispiel, dass Antibiotika nur in Zusammenarbeit mit Fachärzten verordnet werden dürften.

Er betonte, dass es zur Bekämpfung der Resistenzen eines internationalen Ansatzes bedürfe. Denn ich vielen Ländern seien die Infektionsraten deutlich höher als in Deutschland. Häufig brächten Urlauber resistente Keime mit nach Deutschland.

Auch Montgomery wies darauf hin, dass Krankenhausinfektionen in der Regel gar nicht in Krankenhäusern entstünden, sondern dass Patienten Infektionen in Krankenhäuser mitbrächten, wo sie dann manifest würden.

© fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Seattle – Eine Antibiotikabehandlung hat in einer randomisierten Studie vielen erwachsenen Patienten mit akuter Appendizitis eine Operation erspart, selbst wenn in der Computertomografie ein
Appendizitis: Erwachsene Patienten nach Antibiotikabehandlung und Operation gleich zufrieden
19. Oktober 2020
München – Mediziner haben in Deutschland eine Forschungskooperation mit dem Namen Tele-Kasper gestartet. Beteiligt sind daran primär das Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), das
Forschungskooperation will Antibiotikagabe bei Kindern senken
13. Oktober 2020
Bristol – Eine Eradikation von Pseudomonas aeruginosa, die ein wichtiges Therapieziel in der Behandlung der Zystischen Fibrose (Mukoviszidose) ist, gelang in einer randomisierten Studie in Lancet
Mukoviszidose: Orale Antibiotika wirken ebenso gut wie intravenöse
17. September 2020
Berlin – Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) kritisiert, dass Ärzte weiterhin zu viele Reserveantibiotika verordneten. „Die Verordnungen von Antibiotika der Reserve sind in den letzten
Zahl der Verordnung von Reserveantibiotika laut AOK-Institut deutlich zu hoch
14. September 2020
Berlin – Die Verordnungsrate von Antibiotika bei Atemwegserkrankungen lässt sich durch einen Maßnahmenmix senken. Dies zeigen heute vorgestellte Ergebnisse des Versorgungsprojektes RESIST. Generell
Verordnungsrate von Antibiotika durch RESIST gesunken
27. August 2020
Berlin – Bei der Diskussion um die Herstellung wichtiger Arzneimittel in Deutschland oder Europa schlägt der Verband Pro Generika eine europaweite Perspektive vor: Sie böte Kostenvorteile von bis zu
Gesamteuropäische Antibiotikaproduktion würde Kosten senken
18. August 2020
Stockholm – Der häufige Einsatz von Antibiotika, insbesondere solchen mit einem breiten Wirkungsspektrum, erhöht nach den Ergebnissen einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontrollstudie in
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER