NewsHochschulenPsychosomatik in Mainz 50 Jahre nach Gründung ein Innovationsmotor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Psychosomatik in Mainz 50 Jahre nach Gründung ein Innovationsmotor

Montag, 6. Juli 2015

Mainz – Auf die besonderen Forschungsaktivitäten zu Onlinesucht wie auch zu sozialen Phobien und Panikstörungen der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie hat die Universitätsmedizin Mainz zum 50jährigen Bestehen der Klinik hingewiesen. „Mit ihrem Engagement in Versorgung, Forschung und Lehre ist die Klinik für Psychosomatik auf allen drei Gebieten führend und damit ein äußerst kompetenter gesundheitspolitscher Partner für die Landesregierung, auf den wir stolz sind“, sagte Rheinland-Pfalz Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD). Als Beispiele nannte die Ministerin die Ambulanz für Spielsucht, in der seit 2008 Menschen mit Internetsüchten und pathologischem Glücksspiel behandelt werden. „Auch ist die Psychosomatische Klinik einer unserer landesweiten vier Standorte der Traumaambulanzen nach dem Opferentschädigungsgesetz (OEG), in der Opfern von Gewalttaten Soforthilfe gegeben wird“, so die Ge­sund­heits­mi­nis­terin.

„Auch im Jahr 2015 setzt die Klinik neue Impulse für die erfolgreiche Behandlung von Angststörungen mit neuen und wirksamen Psychotherapiemethoden. Dazu gehört auch die internetbasierte Psychotherapie, die künftig vielen Patienten zu Gute kommen wird“, betonte der medizinische Vorstand der Universitätsmedizin, Babette Simon.

Eine Besonderheit bei der Krankenversorgung sei, dass die Klinik fast gleich viele stationäre wie teilstationäre Behandlungsplätze anbiete. Bei den stationären Behandlungsplätzen sind es aktuell 28, bei den teilstationären 26. Das ermögliche eine intensive und wohnortnahe Versorgung, erläuterte Simon.

Anzeige

„Die Psychosomatik in Mainz geht darüber hinaus in vielerlei Hinsicht eigene und neue Wege“, sagte der Direktor der Klinik Manfred Beutel. So gebe es zunehmend Spezialversorgungsangebote im ambulanten Bereich, zum Beispiel zur Vorbeugung von sexuellen Übergriffen durch ein Behandlungsangebot für Pädophile.   hil

http://www.unimedizin-mainz.de/psychosomatik/startseite/startseite.html  |  Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Mainz

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER