NewsÄrzteschaft1,14 Millionen unbezahlte Überstunden pro Quartal in Niedersachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

1,14 Millionen unbezahlte Überstunden pro Quartal in Niedersachsen

Dienstag, 7. Juli 2015

Hannover – Im vergangenen Quartal haben die rund 14.000 niedersächsischen Kassenärzte und Kassenpsychotherapeuten 1,14 Millionen Überstunden ohne Bezahlung geleistet – im Mittel sind das etwa sieben Stunden pro Woche. Allein im Facharztbereich ist rund ein Viertel aller Leistungen nicht vergütet worden – das berichtet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Landes.

„Die Forderung nach kürzeren Wartezeiten und die Einrichtung von Terminservicestellen sind vor dem Hintergrund der Überstunden unberechtigt“, sagte der Vorstands­vorsitzende der KV, Mark Barjenbruch, heute in Hannover. Bei begrenzter Vergütung könne es nur begrenzte Leistungen geben. Dies führe zwangsläufig zu längeren Wartezeiten, so Barjenbruch.

Der KV-Chef kritisierte in diesem Zusammenhang die mit dem GKV-Versorgungs­stärkungsgesetz vorgesehenen Terminservicestellen scharf: „Sie sind ein Bürokratiemonster für die Patienten, Ärzte und die KV. Kein Patient wird dadurch schneller einen Termin bei seinem Wunscharzt bekommen“, sagt er.

Anzeige

Er forderte, den Mehraufwand für die Praxen lieber in die Patientenversorgung zu investieren. „Angesichts der Beteuerungen des Gesetzgebers, die kassenärztliche Tätigkeit von unnötigen Belastungen zu befreien, ist die Einführung der geplanten Service-Stellen blanker Hohn“, so der KV-Chef. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Dienstag, 7. Juli 2015, 21:54

Freiberufler mit Überstunden?

Vielleicht sollten sich die Funktionäre in den Spitzenpositionen mit der "angemessenen Vorstandsvergütung", die sich seit den Jahren der Veröffentlichung im Deutschen Ärzteblatt nachweislich stets nach oben bewegte, einmal vor Augen führen, welchen Blödsinn sie absondern.
Es gibt keinen "Arbeitsvertrag" für freie Berufe, wo eine Stechuhr zum Einsatz kommt ... aber "Nonsense" bleibt nun mal grenzenlos!
LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Berlin – Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sowie der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach rufen angesichts der hohen Coronainfektionszahlen zu verstärkter Arbeit im
SPD-Politiker rufen zu verstärkter Arbeit im Homeoffice auf
9. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) mit einem Rechtsanspruch auf Homeoffice eine klare Absage erteilt. So wie der Entwurf
Merkel gegen Pläne für Rechtsanspruch auf Homeoffice
8. Oktober 2020
Berlin – Finanzpolitiker aus Union und SPD wollen die Bürger beim Homeoffice steuerlich entlasten. Das Vorhaben werde im Rahmen der Gespräche zum Jahressteuergesetz besprochen, sagten die
Finanzpolitiker wollen Bürger im Homeoffice steuerlich entlasten
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Berlin – Drei Bundesministerien und rund 50 Behörden und Organisationen wollen gemeinsam das Thema psychische Erkrankungen aus der Tabuzone holen und die Präventionslandschaft in Deutschland besser
Breites Bündnis will psychische Erkrankungen aus der Tabuzone holen
5. Oktober 2020
Berlin – Einen Rechtsanspruch auf 24 Tage Homeoffice im Jahr sollen Arbeitnehmer nach dem Willen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) künftig haben – sofern keine nachvollziehbaren Gründe
24 Tage Homeoffice: Heil will Anspruch auf Heimarbeit
23. September 2020
Berlin – Laut einer gemeinsamen Studie der Barmer und der Universität St. Gallen kann sich die Digitalisierung der Arbeitswelt unter bestimmten Voraussetzungen positiv auf die Gesundheit und
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER