NewsÄrzteschaftKBV-VV: Facharzt-EBM nicht in Teilen reformieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV-VV: Facharzt-EBM nicht in Teilen reformieren

Dienstag, 7. Juli 2015

Berlin – Die Vertreterversammlung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat in  ihrer Sondersitzung am 3. Juli den Katalog von Versorgungszielen befürwortet, auf Basis dessen der KBV-Vorstand in der diesjährigen Honorarrunde mit den Kranken­kassen über verbesserte Behandlungsstrategien und deren extrabudgetäre Vergütung verhandeln will. Das geht aus den Beschlüssen hervor, die in der geschlossenen Sitzung gefasst und nun von der KBV veröffentlicht wurden. Festgelegt wurde im Zusammenhang mit den Versorgungszielen danach auch, dass bundeseinheitliche Vergütungen in besonderen Leistungsbereichen nicht zu Lasten einzelner Kassenärztlicher Vereini­gungen (KVen) gehen dürfen.

In einem weiteren Beschluss hat sich die Vertreterversammlung dagegen ausge­sprochen, den fachärztlichen Abschnitt des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) stufenweise zu überarbeiten. Diesen Vorschlag hätten die Krankenkassen in den Bewertungsausschuss eingebracht, so die Erläuterung. Lieber solle man in Kauf nehmen, dass man mit der Überarbeitung erst 2017 fertig werde, dafür aber die Auswirkungen der Neuerungen als Ganzes analysieren könne. „Punktuelle Anpassungen (Psychotherapievergütung, Anerkennung neuer Methoden durch den Gemeinsamen Bundesausschuss) stehen diesem Ziel nicht entgegen“, so der Beschluss.

Anzeige

Der Bundesverband niedergelassener Ärzte (BVNF) bedauerte diese Entscheidung. „Damit schwindet die Hoffnung, dass die äußerst angespannte und im GKV-Bereich völlig unangemessene Vergütung in den überwiegend grundversorgenden Facharztgruppen in einem zeitnah überarbeiteten EBM behoben werden kann“, äußerte der BVNF-Vor­sitzende Wolfgang Bärtl. Als „kleinen Lichtblick” wertete er hingegen den Beschluss  der KBV-VV, wonach in den anstehenden Honorarverhandlungen die Stärkung der haus- und fachärztlichen Grundversorgung ein Schwerpunkt sein soll. © Rie/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER