Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG-Leiter kritisiert fehlende Studienkultur in Deutschland

Mittwoch, 8. Juli 2015

Köln – Deutliche Kritik an der Grundhaltung in Deutschland zu Arzneimitteln, Medizin­technik und allgemein medizinischen Verfahren übt der Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Jürgen Windeler, im neuen Jahresbericht des Instituts. „Häufig hört man, für Studien fehle das Geld. Doch es handelt sich eher um ein kulturelles Problem: Es fehlt der ‚Wille zum Studienmachen‘. Andere Länder und Gesundheitssysteme wollen Antworten auf offene Fragen. Deutschland aber will es offenbar nicht wissen“, schreibt Windeler dort.

Ein Beispiel sei die Nutzenbewertung von Arzneimitteln: Obwohl das Verfahren vordergründig „rund laufe“, bleibe eine Reihe bekannter Probleme ungelöst: „Kurz nach der Zulassung ist die Studienlage aus nachvollziehbaren Gründen noch dünn. Nach der Zulassung werden die notwendigen Studien aber nicht durchgeführt. Die Hersteller haben keine Anreize, weil die Wirkstoffe nicht regelhaft erneut auf den Prüfstand kommen“, so der IQWiG-Chef.

Besonders dürftig sei die Evidenz bei nichtmedikamentösen Verfahren und Medizin­produkten – fehle in Europa doch eine den Arzneimitteln vergleichbare Zulassung. Zwar sehe das Versorgungsstärkungsgesetz künftig in bestimmten Fällen eine Nutzen­bewertung für Medizinprodukte vor. „Solange diese jedoch auch außerhalb von Studien eingesetzt und erstattet werden können, wird es sehr schwer, die notwendige Evidenz zu generieren“, so Windeler.

Der IQWiG-Jahresbericht bietet auf rund 50 Seiten einen Überblick über das vergangene Arbeitsjahr. Größere Themenkomplexe und wichtige Meilensteine sind dabei in eigenen Kapiteln dargestellt und kommentiert.

Wie in den vergangenen Jahren nimmt die frühe Nutzenbewertung breiten Raum ein, aber auch die Transparenz bei Studiendaten und der Relaunch des Patientenportals „gesundheitsinformation.de“ werden thematisiert. Mehrere Beiträge befassen sich mit Fragen der wissenschaftlichen Kooperation auf europäischer Ebene. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

04.09.17
Patienten mit Plattenepithel­karzinom im Kopf-Hals-Bereich können von Nivolumab profitieren
Köln – Patienten mit einem Plattenepithelkarzinom im Kopf-Hals-Bereich, bei denen eine platinbasierte Chemotherapie nicht ausreichend wirkt, können von einer Therapie mit dem Wirkstoff Nivolumab......
16.08.17
Beschleunigte Zulassung: Lasche Post-Marketing-Prü­fungen von Arzneimitteln und Medizinprodukten in der Kritik
London/San Francisco – Die US-Arzneimittelagentur FDA hat in den vergangenen Jahren die Zulassung von innovativen Medikamenten beschleunigt und die Standards für die Prüfung von modifizierten......
14.08.17
Arzneimittel­zulassung international harmonisieren
Basel – Bei der Zulassung neuer Arzneimittel gibt es international große Unterschiede, was die Ressourcen der Behörden, die Geschwindigkeit der Zulassungsprozesse und die Kosten für die Pharmafirmen......
10.08.17
Diabetesgesellschaft kritisiert Bewertungsverfahren für neue Arzneimittel
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) hat ihre Kritik am Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz (AMNOG) und damit am Bewertungsverfahren für neue Arzneimittel erneuert. Anlass ist, dass sich......
24.07.17
Nutzen und Schaden der systemischen Therapie bleiben vage
Berlin – Bei seiner ersten Bewertung eines Psychotherapieverfahrens – der systemischen Therapie – kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zu uneinheitlichen......
11.07.17
IQWiG: Evidenzbasierte Medizin hat sich noch lange nicht durchgesetzt
Köln – Auf Angriffe gegen wissenschaftliche Standards in der Medizin hat der Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Jürgen Windeler, im neuen......
10.07.17
Nutzen der optischen Kohärenztomografie bei Netzhauterkrankungen weiter unklar
Köln – Nutzen und Schaden der sogenannten optischen Kohärenztomografie (OCT) zur Diagnostik und Therapiesteuerung der neovaskulären altersbedingten Makuladegeneration (nAMD) und des diabetischen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige