NewsAuslandHistorisches Urteil in argentinischem Wachkoma-Fall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Historisches Urteil in argentinischem Wachkoma-Fall

Mittwoch, 8. Juli 2015

Buenos Aires – In einem historischen Urteil hat der Oberste Gerichtshof Argentiniens das Abschalten der lebenserhaltenden Geräte bei einem seit mehr als 20 Jahren im Wachkoma liegenden Mann gestattet. Das Gericht betonte, es handele sich nicht um grundsätzliches grünes Licht für Sterbehilfe, die in dem traditionell katholischen Land verboten ist. Wenige Stunden nach Abschaltung der Geräte starb Marcelo Diez. „Marcelo ist jetzt frei“, erklärte seine Schwester Andrea am Mittwoch.   „Frei vor allem von der Grausamkeit der Menschen und Institutionen, die gegen seinen Willen verstießen."

Diez hatte 1994 im Alter von 30 Jahren einen Motorradunfall und lag seither im Wachkoma. Er reagierte nicht auf Reize, wurde über Maschinen beatmet und durch eine Sonde mit Nahrung versorgt. Von ihm gab es keine schriftliche Patientenverfügung, weshalb es sich um einen Präzedenzfall handelte.

Die Geschwister gaben vor Gericht übereinstimmend an, Diez habe immer gesagt, dass er in einer solchen Situation keine lebensverlängernden Maßnahmen wolle. Auf diese Aussagen verwies das Gericht nun in seinem Urteil: Die Familie könne für Diez sprechen und sagen, was er zu Ausdruck bringen würde, wenn er kommunizieren könnte. Grundlage der Entscheidung sei zudem ein 2012 erlassenes Gesetz über Patientenverfügungen.

Anzeige

Der Fall erinnert an ein jüngst vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gefälltes Urteil. Die Richter erlaubten im vergangenen Monat im Fall des im Wachkoma liegenden querschnittsgelähmten Franzosen Vincent Lambert, dass die künstliche Ernährung eingestellt werden darf. Dies war von Lamberts Frau, fünf Geschwistern und einem Neffen gefordert worden. Die Eltern des Franzosen und zwei weitere Geschwister wollten den 38-Jährigen dagegen am Leben erhalten, mussten sich aber der Entscheidung des Gerichtes beugen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2018
London – In Großbritannien braucht es künftig keine gerichtliche Erlaubnis mehr, um die Behandlung von Patienten in dauerhaft vegetativem Zustand zu beenden. Der Oberste Gerichtshof entschied
Britischer Oberster Gerichtshof erleichtert Lebensende für Patienten
26. September 2017
Lyon – Ein Vagusnervstimulator, wie er zur Behandlung von Epilepsie und Depressionen implantiert wird, hat einem Wachkoma-Patienten aus Frankreich eine minimale Kontaktaufnahme mit seiner Umwelt
Vagusnervstimulator hebt Bewusstseinszustand nach 15 Jahren Wachkoma
24. Februar 2017
Dresden – Patienten, die im fortgeschrittenen Stadium der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) unter dem Locked-in-Syndrom (LIS) leiden, schätzen ihre Lebensqualität erheblich besser ein als ihre
Wie Patienten mit Locked-in-Syndrom ihre Lebensqualität einschätzen
20. Oktober 2014
Cambridge – Eine spezielle Analyse des hochauflösenden (high-density) EEGs kann möglicherweise zeigen, welche Patienten im Wachkoma Reste eines Bewusstseins haben. Die Studie in PLoS Computational
Weitere Hinweise auf Bewusstsein bei Wachkoma-Patienten
16. April 2014
Lüttich – Die Positronen-Emissions-Tomographie kann helfen, jene Patienten mit persistierendem vegetativem Status zu erkennen, die langfristig eine Chance auf ein Erwachen aus ihrer Bewusstlosigkeit
PET sagt Erwachen aus Wachkoma voraus
1. November 2013
Cambridge – Britische Neurologen haben bei einem Patienten mit appallischem Syndrom („Wachkoma“) EEG-Signale gefunden, die auf eine aktive Aufmerksamkeit des Gehirns hinweisen. Sie sehen in Neuroimage
Apallisches Syndrom: Patient zeigt Aufmerksamkeit im EEG
1. März 2012
Boston – Das Parkinsonmedikament Amantadin kann die Neurorehabilitation von Patienten mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma beschleunigen. Dies zeigt eine randomisierte klinische Studie im New England
LNS
NEWSLETTER