NewsMedizinMagensäure-Blocker Lansoprazol wirkt gegen Tuberkulose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Magensäure-Blocker Lansoprazol wirkt gegen Tuberkulose

Donnerstag, 9. Juli 2015

Mycobacterium tuberculosis dpa

Köln – Ein neues Antibiotikum gegen Tuberkulose (TB) haben Wissenschaftler der Uniklinik Köln und der Schweizer Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) entdeckt. Der Säureblocker Lansoprazol wirke gegen multiresistente Tuber­kulose-Bakterien, berichteten die Forscher im Juli in Nature Communications (DOI: 10.1038/ncomms8659).

Resistenzen gegenüber TB-Medikamenten sind weit verbreitet. Im Jahr 2013 verursachte das TB-Bakterium Mycobacterium tuberculosis 1,5 Millionen Tote und fast neun Millionen Neuinfektionen. Neue Antibiotika gegen das Bakterium sind dringend erforderlich. Laut der Arbeitsgruppe sind im Augenblick nur wenige neue Wirkstoffkandidaten in klinischen Studien. Erschwerend komme hinzu, dass die Entwicklung neuer TB-Medikamente bis zur Anwendung beim Menschen mindestens zehn Jahre dauere.

Anzeige

Ein effizienter Ansatz besteht darin, etablierte Medikamente, die bereits in der klinischen Anwendung sind, auf ihre Wirkung als Antibiotikum hin zu untersuchen. Mit einer neuen Screening-Methode testete das internationale Team um Jan Rybniker, Wissenschaftler in der Infektiologie an der Uniklinik Köln, eine große Gruppe von zugelassenen Medika­menten und identifizierte das Medikament Lansoprazol als Substanz mit potenzieller Wirksamkeit gegen TB-Bakterien.

Der Wirkstoff funktionierte allerdings nur, wenn sich die Bakterien innerhalb von Lungen­zellen oder menschlichen Abwehrzellen befanden. Die Forscher untersuchten den zugrunde liegenden Mechanismus der intrazellulären Anti-TB-Aktivität von Lansoprazol und konnten zeigen, dass das Medikament von den menschlichen Zellen zunächst in ein aktives Stoffwechselprodukt umgewandelt werden muss, bevor es die Bakterien töten kann.

Dieser Lansoprazol-Metabolit hemmt die Aktivität eines Enzyms, das von entscheidender Bedeutung für die Energiegewinnung des Bakteriums ist. „Als wirksames Medikament gegen resistente Stämme von M. tuberculosis bietet uns diese neue Klasse von Medikamenten eine ausgezeichnete Grundlage, die Tuberkulose zu behandeln“, hofft Rybniker. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
25. Juni 2020
Berlin – In Zeiten der COVID-19 Epidemie machen sich nicht zuletzt jene Patienten große Sorgen, die aufgrund einer chronischen Erkrankung dauerhaft Medikamente einnehmen müssen, die die
Gut eingestellte chronisch Kranke gegen COVID-19 am besten gewappnet
24. Juni 2020
Berlin – Das Mikrobiom des Darmes ist notwendig, damit die sogenannten konventionellen dendritischen Zellen (cDC) in der Lage sind, weitergehende Reaktonen des Immunsystems anzustoßen. Das berichten
Wie das Darm-Mikrobiom die Leistungsfähigkeit des Immunsystems (mit)bestimmt
23. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) und das Deutsche Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose (DZK) haben einen Überblick über die vorhandene Evidenz zu
Was über eine SARS-CoV-2 bei Tuberkulose bekannt ist
15. Juni 2020
Chicago − Patienten mit intrazerebralen kavernösen Angiomen, einem häufigen Zufallsbefund in CT/MRT und eine seltene Ursache von Hirnblutungen, haben häufig Störungen der Darmflora, die
Studie: Darmbakterien könnten die Bildung von Kavernomen im Gehirn fördern
3. Juni 2020
Peking − Eine 4-wöchige Akupunkturbehandlung hat an einer naturheilkundlichen Universität in der chinesischen Hauptstadt die Symptome eines postprandialen Distress-Syndroms signifikant besser
Studie: Akupunktur lindert postprandiales Distress-Syndrom bei chinesischen Patienten
29. Mai 2020
Löwen/Belgien − Eine Behandlung mit Statinen, dem Standardmedikament zur Senkung erhöhter Cholesterinwerte, kann offenbar die Darmflora von adipösen Menschen normalisieren. Dies kam in 2
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER