NewsHochschulenUniklinik Mainz halbiert Defizit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik Mainz halbiert Defizit

Donnerstag, 9. Juli 2015

Mainz – Die Universitätsmedizin Mainz hat das Jahr 2014 mit einem Jahresfehlbetrag von rund 6,5 Millionen Euro abgeschlossen. Damit ist es gelungen, das negative Ergebnis zum zweiten Mal in Folge zu verringern und gegenüber dem Vorjahresergebnis von minus 12,6 Millionen Euro nahezu zu halbieren.

Hauptgrund für den positiven Trend sind Leistungssteigerungen in der Krankenver­sorgung. „Wir haben 2014 erstmals mehr als 65.000 stationäre Patienten behandelt“, erläuterte Babette Simon, Vorstandsvorsitzende und medizinischer Vorstand. Diese Leistungssteigerung im medizinischen Bereich spiegle vor allem das große Engagement der Mitarbeiter wider, betonte sie. Qualität und Wirtschaftlichkeit seien die mit Abstand wichtigsten Themen zur Zukunftssicherung. „Wir müssen in der Krankenversorgung durch höchste Qualität und Patientensicherheit überzeugen“, so die Vorstands­vorsitzende.

Laut Götz Scholz, Kaufmännischer Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, stiegen die Erlöse aus Krankenhausleistungen im Jahr 2014 auf knapp 358 Millionen Euro – und damit gegenüber dem Vorjahr um gut elf Millionen Euro oder 3,2 Prozent.

Anzeige

Den gestiegenen Erlösen aus medizinischen Leistungen stünden aber gestiegene Ausgaben gegenüber. „Deshalb kommen wir nicht umhin, weiterhin unseren Perso­nalbestand grundsätzlich zu überprüfen und zu begrenzen“, erläuterte Scholz. So seien 2012 im Durchschnitt 7.660 Mitarbeiter beschäftigt gewesen und 2014 im Durchschnitt 7.625.

Wichtige Ereignisse 2014 waren laut dem Vorstand der Universitätsmedizin erfolgreiche Berufungen in der HNO, der Orthopädie und der Kinderchirurgie sowie die Einrichtung einer zentralen Ambulanz für Tumorpatienten unter dem Dach des universitären Zentrums für Tumorerkrankungen (UCT). „Bei allem Engagement und Anstrengungen unsererseits, eine solide wirtschaftliche Basis zu erreichen, ist jedoch auch klar, dass die finanziellen Rahmenbedingungen für die Universitätsklinika in Deutschland nach wie vor schwierig sind“, warnte der Vorstand. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin hat zusammen mit einem Industriepartner ein interdisziplinäres Zentrum zur Behandlung der Stoffwechselerkrankung Amyloidose eröffnet. „Unser Ziel ist,
Neues Zentrum für Amyloidose-Patienten in Berlin
22. Oktober 2020
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat ein positives Zwischenfazit eines Projektes gezogen, das ausländische Fachkräfte bei der Integration in den Klinikablauf unterstützen soll.
Strategie zur Integration ausländischer Fachkräfte bewährt sich am Universitätsklinikum Regensburg
15. Oktober 2020
Jena – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt eine neue Forschungsgruppe, die Chirurgie und Hepatologie, Bildgebung, Bioinformatik und Datenwissenschaften miteinander verbindet. Die Ärzte und
Lebermodell soll Chirurgen bei Planung großer Operationen unterstützen
9. Oktober 2020
Mannheim – In Baden-Württemberg soll durch die Fusion der Unikliniken Mannheim und Heidelberg ein Krankenhaus im Format der Berliner Charité entstehen. Das Haus mit mehr als 3.300 Betten soll das
Unikliniken Mannheim und Heidelberg stellen Konzept für Fusion vor
9. Oktober 2020
Berlin – Die Berliner Charité und die Universitätsklinik in Frankfurt am Main haben vor einem Personalmangel auf Intensivstationen bei der Bekämpfung der Coronapandemie gewarnt. Der an der Charité für
Unimediziner warnen vor Personalmangel auf Intensivstationen
6. Oktober 2020
Mannheim – Die Universitätsklinik Heidelberg und das Mannheimer Unikinikum wollen sich zusammenschließen und in die alleinige Trägerschaft des Landes Baden-Württemberg übergehen. Erstellt wurden die
Unikliniken Mannheim und Heidelberg sollen Anfang 2022 fusionieren
1. Oktober 2020
Berlin – Aus den deutschen Universitätskliniken kommen Warnungen vor einer Zuspitzung der Coronapandemie in Deutschland. Die Situation sei „noch nicht dramatisch“, bedürfe aber einer „sehr ernsthaften
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER