NewsAuslandIn Griechenland werden die Medikamente knapp
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

In Griechenland werden die Medikamente knapp

Donnerstag, 9. Juli 2015

Berlin – Seit Beginn der Kapitalverkehrskontrollen sind die Arzneimittellieferungen nach Griechenland zurückgegangen – Importe müssen erst genehmigt werden. Bei einer Staatspleite dürfte sich die Lage weiter verschärfen.

In Griechenland selbst werden nur wenig Medikamente hergestellt. Ein Großteil wird eingeführt, viel auch aus Deutschland. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hatten die Exporte von pharmazeutischen Erzeugnissen im vergangenen Jahr einen Wert von rund 712,5 Millionen Euro. Dieser Wert lag 2013 und 2012 ähnlich hoch.

Lauterbach wirft Pharmaindustrie „unethisches” Verhalten vor
Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach warf nun deutschen Pharmakonzernen vor, sie würden ihre Lieferungen nach Griechenland wegen ausstehender Zahlungs­verpflichtungen einschränken. Dies sei „unethisch”: „Die Pharmafirmen fahren zum Teil Gewinne von 15 bis 20 Prozent ein", sagte Lauterbach dem Kölner Stadt-Anzeiger vom Donnerstag. „Da sollte ein Zahlungsengpass zu überbrücken sein.” Unternehmen könnten einem kleinen Land nicht einfach die Arzneimittelversorgung kappen, nur weil das Geld knapp sei.

Anzeige

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) wies diese Vorwürfe zurück. Es sei immer einfach, anderen unethisches Verhalten vorzuwerfen, erklärte der Verband in Berlin. Die Gewinnspannen seien bei Unternehmen „extrem unterschiedlich". Schon jetzt hätten Unternehmen auf Millionenzahlungen verzichtet oder hätten extreme Außenstände. Für einzelne Firmen könne dies betriebswirtschaftlich extrem proble­matisch werden.

Dennoch: Auch die Pharmahersteller suchten nach Wegen, die Versorgung mit Medikamenten in Griechenland stabil zu halten, versicherte der Verband. Sie erwarteten dabei aber „entsprechend Hilfe: Bürgschaften oder andere Lösungen”.

Griechischer Arzneimittelmarkt wird von teuren Originalpräparaten dominiert
Lauterbach kündigte in dem Interview an, die Koalition werde sich um eine konzertierte Aktion von Arzneiherstellern und Krankenkassen bemühen. „Jetzt muss humanitär geholfen werden, und zwar im Eiltempo. Die Lage ist prekär.”

Der SPD-Politiker forderte, preiswerte Arzneimittel zu deutschen Einkaufspreisen auf den griechischen Markt zu bringen. Das Geschäft in Griechenland werde von Original­präparaten dominiert, sagte er der Zeitung. Daher seien Medikamente dort wesentlich teurer als hierzulande. Der BPI gab zu bedenken, es müsse dann auch sichergestellt werden, dass die gelieferten Arzneimittel in Griechenland blieben – und nicht wegen ihres günstigen Preises in andere europäische Länder re-importiert würden. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
Röttgen glaubt nicht an gesamteuropäische Lösung nach Moria-Brand
11. September 2020
Lesbos – Das Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos war 2015 ursprünglich für knapp 3.000 Menschen ausgelegt. Zuletzt lebten dort mehr als 12.000. Mehrere Brände haben das Lager nun
„In Moria herrscht eine extrem gefährliche Stimmung“
10. September 2020
Berlin/Athen – Nach dem Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria herrscht in Deutschland weiter Uneinigkeit darüber, ob im Alleingang Migranten aufgenommen werden sollen. Die Bundesregierung
Ringen um Hilfe nach Brand im Flüchtlingslager Moria
9. September 2020
Athen – Der Großbrand im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Regierungsangaben seit dem frühen Morgen weitgehend unter Kontrolle. Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER