NewsÄrzteschaftGematik-Chef erwartet weniger Bürokratie in Praxen dank Telematik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gematik-Chef erwartet weniger Bürokratie in Praxen dank Telematik

Freitag, 10. Juli 2015

Berlin – Mehr Zeit für die Patienten und weniger Aufwand für Bürokratie erwartet der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung der gematik, Thomas Kriedel, von der neuen Telematik-Infrastruktur im Gesundheitswesen.

Schicke ein niedergelassener Arzt einen Patienten beispielsweise in ein Krankenhaus, könne er Dokumentationen und Werte des Patienten per Knopfdruck in die Klinik senden, sagte Kriedel im Interview mit KV-on, dem Web-TV der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Kassenärztlichen Vereinigungen. Doppelte Abläufe wie das Ausfüllen eines Formulars und das Einpflegen derselben Informationen in das Praxisverwaltungssystem würden künftig entfallen, betonte er. Kriedel fordert in dem Interview alle Niedergelassenen auf, die Möglichkeiten der neuen Telematik-Infrastruktur für ihre individuelle Praxissituation in Ruhe zu erwägen.

Anzeige

Am neuen E-Health-Gesetz kritisiert Kriedel die darin vorgegebenen engen Fristen. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran“, aber diese knappen Zeitabläufe seien schwer zu halten, sagte er. Vor allem die Tests der medizinischen Anwendungen für die Ärzte könnten in dem Zeitplan zu kurz kommen.

Den Vorwurf, dass das sichere Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen (SNK) ein „Separatnetz“ oder eine „Sackgasse“ sei, wies Kriedel entschieden zurück. Der Aufbau des SNK sei notwendig gewesen, damit die Ärzte sicher online kommunizieren könnten. Inzwischen zähle es bereits rund 65.000 Nutzer. Sobald die Tele­ma­tik­infra­struk­tur stehe, könne das SNK problemlos ankoppeln. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag erschien wie angekündigt das Update
Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung
19. Oktober 2020
Berlin – Viele Patienten finden die Möglichkeit gut, mittels Video- und Telefonsprechstunden Kontakt zu ihrem Arzt aufnehmen zu können. Das geht aus einer Online-Umfrage durch das
Patienten wünschen sich Video- und Telefonsprechstunden
16. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes wird am kommenden Montag um zwei Funktionen erweitert. Zum einen können Positiv-Getestete freiwillig in einer Art Tagebuch Krankheitssymptome eintragen, um die
Corona-Warn-App wird um Symptometagebuch erweitert
15. Oktober 2020
Berlin – Bezüglich der Anbindung der Krankenhäuser an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bestehen keine gesetzlichen Spielräume für rückwirkend geltende Sanktionen. Dies hat das
TI-Anbindung: Keine rückwirkende Sanktionen für Krankenhäuser
15. Oktober 2020
Berlin – Der Start der elektronischen Patientenakte (ePA) soll zum Jahresbeginn 2021 als „erweiterter Feldtest“ beginnen. Dies sagte Lars Gottwald, Leiter der Business Teams bei der Gematik, heute in
Elektronische Patientenakte startet als „erweiterter Feldtest“
13. Oktober 2020
Berlin – Die Kosten für Entwicklung und Betrieb der Corona-Warn-App des Bundes werden sich trotz der Erweiterung für einen Datenaustausch mit anderen europäischen Ländern nicht erhöhen. Das geht aus
Bundesregierung schlüsselt Kosten für Corona-Warn-App auf
13. Oktober 2020
Düsseldorf – In der Gesundheitsanwendung Velibra haben IT-Spezialisten mehrere Sicherheitslücken entdeckt. Das berichten das Handelsblatt und der Branchendienstes Golem. Die App soll Patienten mit
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER