NewsPolitikBundessozialgericht präzisiert Anspruch auf Hilfsmittel in der GKV
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundessozialgericht präzisiert Anspruch auf Hilfsmittel in der GKV

Freitag, 10. Juli 2015

Köln - Ob für ein neues, bisher nicht im Hilfsmittelverzeichnis gelistetes Hilfsmittel ein Nutzen- und Wirtschaftlichkeitsnachweis erbracht werden muss, um zulasten einer Krankenkasse abgerechnet werden zu können, hat der 3. Senat des Bundes­sozialgerichts (BSG) am 8. Juli in zwei Verfahren entschieden.  

Es ging dabei insbesondere um die Frage, ob ein neues Hilfsmittel als untrennbarer Bestandteil einer vertragsärztlichen Behandlungs- oder Untersuchungsmethode gilt. Ist dies der Fall, unterliegt es im Hinblick auf seinen diagnostischen und therapeutischen Nutzen, seine medizinische Notwendigkeit und Wirtschaftlichkeit einer Bewertung durch den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA). Die Krankenkasse hat die Kosten hierfür grundsätzlich erst zu übernehmen, wenn der G-BA die Methode positiv bewertet hat.

In dem einen Verfahren (Az.: B 3 KR 6/14 R) ging es um die Aufnahme einer aktiven (muskelkraftbetriebenen) Kniebewegungsschiene  in das GKV-Hilfsmittelverzeichnis; gelistet sind derzeit nur passive (motorbetriebene) Kniebewegungsschienen. Das BSG sah den Einsatz der aktiven Schienen als eine neue, bisher nicht vom G-BA anerkannte oder zugelassene Behandlungsmethode an, weil sich der therapeutische Nutzen sowie mögliche Risiken und Aspekte der Wirtschaftlichkeit bei diesen Methoden jeweils wesent­lich unterschieden. Vor einer abschließenden Bewertung müsse der GKV-Spitzen­verband  die Durchführung eines entsprechenden Methoden-Bewertungs­verfahrens beantragen.

Anzeige

In dem anderen Verfahren (Az.: B 3 KR 5/14 R) wurde über die Erstattung der Kosten für ein neuartiges Blutzuckermessgerät verhandelt. Die beklagte Krankenkasse lehnte es ab, die Klägerin damit zu versorgen, weil es sich hierbei um eine neue Untersuchungs- und Behandlungsmethode handele. Die Klägerin war demgegenüber der Auffassung, das Gerät zur kontinuierlichen Messung des Zuckergehalts im Unterhautfettgewebe werde als Hilfsmittel im Rahmen der etablierten Diabetestherapie eingesetzt.

Auch hier erkannte das Gericht  den Einsatz einer neuen, bisher nicht anerkannten Untersuchungsmethode. Solange der G-BA hierzu keine positive Empfehlung abgegeben habe, bestehe kein Anspruch auf Versorgung mit neuen Hilfsmitteln, die für die kontinuierliche Blutzuckerbestimmung erforderlich sind. © TG/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Frechen – Angesichts steigenden Infektionsraten plädiert der Deutsche Bundesverband für Logopädie (dbl) dafür, die Videobehandlung im Bereich der ambulanten logopädischen Versorgung so lange als
Corona: Videobehandlung für Logopäden Mittel der Wahl
9. Oktober 2020
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 4,6 Prozent. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Rahmenvorgaben, auf die sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Ausgabenvolumen für Arznei- und Heilmittel steigt
3. September 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute das Inkrafttreten der neuen Heilmittel-Richtlinie und der neuen Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte um ein Quartal auf Anfang Januar 2021
Neue Heilmittel-Richtlinie tritt erst Anfang des neuen Jahres in Kraft
3. September 2020
Berlin – Verbandsmaterialien, die einen pharmakologischen, immunologischen oder metabolischen Einfluss auf die Wundheilung haben, müssen künftig ihren medizinischen Nutzen beweisen, bevor sie
Streit um Erstattung von Verbandsmaterial
10. Juli 2020
München – „Bleib einfach im Bett, wenn Du zum Arzt gehst“ – mit diesem Slogan darf eine Krankenkasse nicht mehr werben. Das hat das Oberlandesgericht München entschieden. Die Zentrale zur Bekämpfung
Krankenkasse darf nicht mit Ferndiagnose werben
8. Juli 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen implantierbaren Neurostimulator zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen zugelassen. Das Gerät eines irischen Herstellers stimuliert
Neurostimulator lindert chronische Rückenschmerzen
6. Juli 2020
Berlin – 80 Prozent der Versicherten in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erhalten ihre medizinischen Hilfsmittel über die Krankenkasse ohne Mehrkosten. Jeder fünfte entscheidet sich jedoch
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER