NewsAuslandMedizinische Versorgung im Südsudan in Gefahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Medizinische Versorgung im Südsudan in Gefahr

Freitag, 10. Juli 2015

Juba – Die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen im Südsudan gefährden zunehmend auch die ärztliche Versorgung der Zivilbevölkerung. Seit sein Team vor fünf Tagen das Krankenhaus von Kodok im heftig umkämpften nördlichen Bundesstaat Upper Nile fluchtartig habe verlassen müssen, seien mindestens zwölf Patienten gestorben, teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) am Freitag mit. Mindestens 40 verwundete oder kranke Patienten seien dringend auf Hilfe angewiesen. Die fünf Mediziner des IKRK warten demnach in der Hauptstadt Juba auf eine Stabilisierung der Sicherheitslage in Kodok.

Der Südsudan hatte am Donnerstag den vierten Jahrestag seiner Unabhängigkeit vom Sudan begangen. Seit Dezember 2013 lässt allerdings ein blutiger Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem langjährigen Rivalen und früheren Stellvertreter Riek Machar den jungen Staat in Gewalt versinken. Zehntausende Menschen wurden seitdem getötet, rund die Hälfte der zwölf Millionen Einwohner ist nach UN-Angaben auf Hilfe zum Überleben angewiesen.

Anzeige

Den Bürgerkriegsparteien werden Gräueltaten und die Zwangsrekrutierung von Kindersoldaten vorgeworfen. In dem gewaltsamen Konflikt zwischen den Ethnien werden zudem immer wieder Krankenhäuser zur Zielscheibe von Angriffen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Köln – Seit dem Beginn der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien befinden sich nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef fast 70.000 Kinder auf der Flucht. Bis heute seien in Nordostsyrien
Fast 70.000 Kinder in Nordsyrien auf der Flucht
15. Oktober 2019
Berlin – Die Welthungerhilfe warnt vor neuen Gefahren für die Ernährungssicherheit durch den Klimawandel in ohnehin gefährdeten Staaten. „Die Bekämpfung von Hunger und Unterernährung in einem sich
Der Klimawandel verschärft den Hunger
15. Oktober 2019
Athen/Lesbos – Im völlig überfüllten Migrantenlager der griechischen Insel Samos hat es am gestern Abend nach einem Streit zwischen Syrern und Afghanen schwere Krawalle gegeben. Nach einer
Ausschreitungen in Migrantenlager auf Samos
15. Oktober 2019
Rom – Italien hat der Hilfsorganisation SOS Méditerranée erlaubt, die 176 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs „Ocean Viking“ an Land zu bringen. Das teilte die Organisation gestern am späten Abend
Italien lässt Flüchtlinge von „Ocean Viking“ an Land
14. Oktober 2019
Kairo – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat sich besorgt über die humanitäre Lage im Nordosten Syriens nach dem Beginn der türkischen Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG gezeigt. Bei den Kämpfen
WHO besorgt über humanitäre Situation im Nordosten Syriens
11. Oktober 2019
Bonn – Hilfswerke haben sich besorgt über die Kämpfe in Nordsyrien gezeigt und den Schutz der Zivilbevölkerung gefordert. Die Diakonie Katastrophenhilfe und Ärzte ohne Grenzen verlangten heute in
Ruf nach Schutz und humanitärer Hilfe in Nordsyrien
10. Oktober 2019
Lyon – Die USA, Deutschland und andere internationale Geldgeber haben im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER