NewsMedizinNSAID: FDA verschärft Warnhinweise
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

NSAID: FDA verschärft Warnhinweise

Freitag, 10. Juli 2015

dpa

Silver Springs – Die US-Arzneimittelbehörde FDA will die Warnhinweise zu den kardiovaskulären Risiken von nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAID) verschärfen. Aus der Vermutung „may cause“ ist eine Tatsachenbehauptung “cause an increased risk” geworden, wobei keine Abstufungen unter den einzelnen Substanzen vorgenommen werden.

Die FDA hat sich Zeit gelassen für ihre Beurteilung. Die Gutachtertagung zu dieser Frage fand bereits im Februar 2014 statt und die Meta-Analyse, auf die sich die FDA bezieht, wurde bereits vor zwei Jahren im Lancet (2013; 382: 769-779) veröffentlicht. Beide Dokumente haben eine Vermutung bestätigt, die zuerst 2005 gegenüber Vioxx (Rofecoxib) geäußert wurde. Anlass waren damals die Ergebnisse einer Studie, in der Rofecoxib die Zahl von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verdoppelt hatte. Das Medikament wurde damals vom Markt genommen. Spätere Studien zeigten, dass auch andere NSAID das Risiko erhöhen – mit der Ausnahme von ASS, das weiterhin zur Sekundärprävention nach Herzinfarkten eingesetzt wird.

Anzeige

Die FDA hält es jetzt durch eine große Anzahl von Studien für erwiesen, dass die Einnahme von NSAID das Risiko von schweren kardiovaskulären thrombotischen Ereignissen erhöht, wobei im wesentlichen Herzinfarkt und Schlaganfall gemeint sind. Nach Schätzungen steigt das Risiko – je nach Dosis und Wirkstoff – um 10 bis 50 Prozent, schreibt die FDA.

Einige Studien hatten gezeigt, dass einige Wirkstoffe wie Naproxen das Risiko kaum erhöhen, während es bei Coxiben, aber auch Diclofenac und Ibuprofen deutlich stärker ansteigt. Die Ergebnisse dieser Studie weisen aus Sicht der FDA jedoch erhebliche Einschränkungen auf, so dass die Behörde in dieser Frage keine Stellung bezieht und alle NSAID gleich beurteilt.

Die FDA geht davon aus, dass das relative Risiko bei Menschen mit und ohne Herz-Kreislauf-Erkrankungen in gleichem Maß ansteigt. Aufgrund des höheren Grundrisikos könnte die Gefährdung für Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen jedoch in absoluten Zahlen höher sein. Das Risiko steigt nach Einschätzung der FDA bereits in den ersten Wochen der Behandlung und es könnte mit der Dauer der Therapie zunehmen.

Die FDA wird die Hersteller auffordern, auch die Anwender von OTC-Medikamenten stärker als bisher auf das Risiko hinzuweisen. Die Ärzte werden aufgefordert, ihre Patienten mit einer möglichst niedrigen Dosis zu behandeln.

Eine weitere Bewertung könnte im nächsten Jahr erfolgen, wenn die Ergebnisse der „Celecoxib Integrated Safety versus Ibuprofen or Naproxen“ oder PRECISION-Studie vorliegen. Der Hersteller Pfizer lässt hier in einer Phase 4-Studie an 24.200 Patienten sein Präparat mit dem Wirkstoff Celecoxib mit den NSAID Ibuprofen und Naproxen vergleichen. Die Studie soll im März 2016 abgeschlossen sein. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Oktober 2016
Mailand – Wer regelmäßig nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) einnimmt, könnte damit sein Risiko für eine Herzinsuffizienz erhöhen. Dies geht aus einer Studie der Universität Mailand hervor. Die
NSAR erhöhen Risiko für Herzinsuffizienz
16. September 2015
Berlin – Der unbedachte, dauerhafte Einsatz von freiverkäuflichen nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) kann die Nieren schädigen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie hin. In den
Nephrologen raten zum vorsichtigen Einsatz nichtsteroidaler Antirheumatika
14. April 2015
London/Bonn – Ibuprofen, eines der am häufigsten verordneten Schmerzmittel und seit 1989 auch rezeptfrei in der Apotheke erhältlich, erhöht in hohen Dosierungen das Risiko auf ein kardiovaskuläres
Ibuprofen erhöht kardiovaskuläres Risiko nur in hoher Dosis
29. Dezember 2014
Brisbane – Die langfristige Einnahme von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAID) geht einer Meta-Analyse im Journal of Investigative Dermatology (2014; doi: 10.1038/jid.2014.531) zufolge mit einem
Meta-Analyse: NSAID könnten vor Spinaliom schützen
22. Dezember 2014
Novato – Das weit verbreitete und rezeptfrei erhältliche Schmerzmittel Ibuprofen hat in experimentellen Studien in PLOS Genetics (2014; doi: 10.1371/journal.pgen.1004860) die Lebenszeit von drei
Ibuprofen: Können Schmerzmittel das Leben verlängern?
16. Juni 2014
London – Ibuprofen, eines der am häufigsten verordneten Schmerzmittel, das seit 1989 auch rezeptfrei in der Apotheke erhältlich ist, steht im Verdacht, in höherer Dosierung die Entwicklung von
EMA prüft kardiovaskuläre Sicherheit von Ibuprofen
13. Februar 2013
London/Toronto – Obwohl Diclofenac vermutlich das Herzinfarktrisiko erhöht, gehört es weiterhin zu den von internationalen Gremien empfohlenen und weltweit am häufigsten eingesetzten nichtsteroidalen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER