NewsMedizinSchlaganfall: Harnsäure verbessert Thrombolyse nur bei Frauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaganfall: Harnsäure verbessert Thrombolyse nur bei Frauen

Sonntag, 12. Juli 2015

Barcelona – Eine zusätzliche Gabe von Harnsäure zur Thrombolyse hat in einer randomisierten klinischen Studie die Chancen von weiblichen Patienten, einen Schlaganfall ohne schwere Behinderungen zu überleben, verdoppelt. Bei Männern wurden die Therapieergebnisse laut einer Publikation in Stroke (2015; doi: 10.1161/STROKEAHA.115.009960) nicht verbessert.

Harnsäure, das Endprodukt des Purinabbaus, wird in der Medizin eher als Krank­heitsverursacher denn als Medikament angesehen. Hohe Serumwerte können schmerzhafte Nierensteine, Gelenkentzündungen und Gichtknoten auslösen. Sie werden mit Herz- und Gefäßproblemen und mit einem Typ 2-Diabetes in Verbindung gebracht.

Harnsäure hat jedoch auch anti-oxidative Eigenschaften. Das Molekül fängt schädliche Sauerstoffradikale ab, die bei einer Ischämie das Gewebe schädigen. Nachdem epidemiologische Studien gezeigt hatten, dass Menschen mit hohen Harnsäure-Spiegeln einen Schlaganfall leichter überstehen, entschlossen sich zehn spanische Kliniken zu einer Interventionsstudie.

Anzeige

An der URICO-ICTUS-Studie nahmen 421 Patienten mit ischämischem Schlaganfall teil. Alle erhielten eine Lysetherapie mit rekombinantem Plasminogenaktivator (rtPA), die heute Standard bei der Behandlung des Schlaganfalls ist, sofern die Patienten rechtzeitig (innerhalb von 4,5 Stunden nach dem Schlaganfall) die Klinik erreichen und eine Hirnblutung ausgeschlossen wurde. Die Hälfte der Teilnehmer erhielt zusätzlich intravenös 1.000 mg Harnsäure verabreicht, der anderen Hälfte wurde ein Placebo infundiert.

Die im letzten Jahr von Ángel Chamorro von der Universität Barcelona im Lancet Neurology (2014; 13: 453-460) veröffentlichten Ergebnisse konnten zunächst nicht überzeugen. Zwar gab es einen leichten Trend zu einem günstigen Ausgang: Nach der Harnstoff-Infusion erreichten 39,3 Prozent der Patienten (gegenüber 33 Prozent im Placebo-Arm) 90 Tage nach der Behandlung 0 oder 1 Punkt auf der modifizierten Rankin Skala (oder 2 Punkte, wenn bereits vor dem Schlaganfall Behinderungen vorlagen). Sie hatten den Schlaganfall damit ohne schwere Behinderungen (beziehungsweise ohne eine Verschlechterung) überstanden. Doch bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,96 bis 1,56 verfehlte die „Risk Ratio“ von 1,23 das Signifikanzniveau.

Jetzt stellt Chamorro eine Re-Analyse der Daten getrennt nach dem Geschlecht vor. Sie zeigt, dass bei den Frauen 47 von 111 Patientinnen (42 Prozent) nach der Harnsäure-Gabe ein exzellentes Ergebnis erzielten, gegenüber von nur 28 von 95 Patientinnen (29 Prozent), die mit Placebo behandelt worden waren. Dies ergibt laut Chamorro eine Odds Ratio von 2,088 für ein günstiges Behandlungsergebnis, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,050 bis 4,150 das Signifikanzkriterium erfüllte. Bei Männern hatte die Therapie dagegen keine Wirkung: 36 von 100 (36 Prozent) der mit Harnsäure und 38 von 105 (34 Prozent) der mit Placebo behandelten Patienten erreichten den primären Endpunkt.

Die Gründe für den Geschlechtsunterschied sind nicht klar. Da es sich um eine nachträgliche Subgruppen-Analyse handelt, ist die Beweiskraft der Studie eingeschränkt. Auch angesichts der geringen Teilnehmerzahl dürften die Fachgesellschaften weitere Studien fordern, bevor sie in Leitlinien eine Therapieempfehlung aussprechen.


http://stroke.ahajournals.org/content/early/2015/07/09/STROKEAHA.115.009960.full.pdf|PDF der aktuellen Studie

https://clinicaltrials.gov/show/NCT00860366|Registrierung der Studie

http://newsroom.heart.org/news/uric-acid-may-lessen-womens-disability-after-stroke?preview=2f6b|Pressemitteilung der American Heart Association

© rrme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2020
Berlin – Bei der Schlaganfallversorgung gibt es Erfolge zu verzeichnen, vor allem in Bezug auf die Sterblichkeit. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) anlässlich des heutigen
Schlaganfallsterblichkeit hat sich halbiert
26. Oktober 2020
Berlin – Wie andere Infektionen auch aktiviert SARS-CoV-2 das Blutgerinnungssystem und erhöht so das Risiko für thromboembolische Komplikationen. Doch die direkten Auswirkungen der durch SARS-CoV-2
Schlaganfall: Angst vor Ansteckung verhinderte frühzeitige Behandlung
13. Oktober 2020
Berlin – Die Deutsche Schlaganfall Gesellschaft (DSG) hat erneut die große Bedeutung telemedizinischer Behandlungsangebote für Schlaganfallpatienten unterstrichen. Zugleich kritisierte die
Schlaganfall-Gesellschaft für bessere Finanzierung telemedizinischer Angebote
29. September 2020
Erlangen-Nürnberg/Würzburg – Fast jeder zweite Patient stirbt innerhalb von 5 Jahren nach einem ersten Schlaganfall. Jeder fünfte erleidet einen erneuten Schlaganfall innerhalb von 5 Jahren. Dabei ist
Fast jeder zweite Patient stirbt in den ersten fünf Jahren nach einem Schlaganfall
3. September 2020
Würzburg – Ein sogenanntes Bindemolekül namens CD84 steuert nach einem Gefäßverschluss im Gehirn das Zusammenspiel zwischen Thrombozyten und bestimmten Entzündungszellen. Es bietet laut einem
Neuer Ansatz für Medikamententherapie nach Schlaganfall
27. August 2020
Berlin – Gemeinsam betrachtet sind direkte orale Antikoagulantien (DOAK) offenbar mit einem im Vergleich zu Phenprocoumon erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verursachen dafür aber weniger
DOAK oder VKA bei Vorhofflimmern: Uneinheitliches Bild bei Schlaganfall- und Blutungsrisiko
19. August 2020
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat eine Einheit zur Versorgung von Schlaganfallpatienten eingerichtet. Zusammen mit der Schlaganfallversorgung der Neurologischen Klinik am
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER