NewsMedizinNiederiger Testosteronspiegel erhöht Depressionsrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Niederiger Testosteronspiegel erhöht Depressionsrisiko

Montag, 13. Juli 2015

Washington – Männer, die ein grenzwertig erniedrigtes Testosteron haben, könnten ein erhöhtes Risiko für Depressionen haben. Michael Irwig und seine Arbeitsgruppe an der George Washington University berichten dazu im Journal of Sexual Medicine (doi:10.1111/jsm.12937). 

Ein manifester Testosteronmangel gilt laut den Forschern als ein Risikofaktor für die Entwicklung einer Depression. Unsicher sei jedoch, ob auch Werte an der Grenze eines Mangels das Risiko erhöhen. Physiologisch sinkt bei Männern etwa ab dem 40. Lebens­jahr der Testosteronspiegel. In aller Regel hat dies keine gesundheitlichen Konsequenzen. Einige Wissenschaftler gehen jedoch davon aus, dass sich bei vielen Männern ein echter Hormonmangel entwickeln kann.

Die oftmals plakativ bezeichneten „Wechseljahre des Mannes“ sind laut der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) jedoch ein Mythos, der durch die bisherige Evidenz nicht zu stützen ist. Ein echter Testosteronmangel in der Gruppe der 60 bis 79-Jährigen liege lediglich bei drei bis fünf Prozent der Männer vor. Demnach profitieren in erster Linie Patienten mit einer diagnostizierten organischen Erkrankung von einer Substitutionstherapie.

Anzeige

Die Forscher um Irwig überprüften in einer Gruppe mit 200 Männern im Alter zwischen 20 und 77 Jahren (Median 48) die Prävalenz von depressiven Erkrankungen. Die Männer hatten alle einen grenzwertigen Testosteronspiegel zwischen 6.9–12 nmol/L. Die untere Grenze für den Normalbereich liegt, je nach Labor, bei etwa 10,4 nmol/l. Die Wissen­schaftler befragten die Teilnehmer zu ihrem allgemeinen Gesundheitszustand, Medikation und nach depressiven Symptomen.

Sie stellten fest, dass 56 Prozent der Männer klinische Symptome einer Depression zeigten. Dies übertrifft die durchschnittliche Rate in der allgemeinen Bevölkerung, die zwischen sechs und 23 Prozent liegt. 25 Prozent der Männer nahmen außerdem Antidepressiva ein. In der Gruppe traten zudem überproportional häufig auch andere Symptome eines Testosteronmangels auf, wie Übergewicht, Potenzstörungen und Schlafstörungen.

Die Arbeitsgruppe schließt aus ihrer Studie, dass auch Werte die nahe am unteren Grenzwert liegen oder bereits auf einen leichten Mangel hindeuten, das Risiko für eine Depression erhöhen könnten. Sie empfehlen daher Männer, die Symptome eines Hormonmangels zeigen und an einer Depression leiden, auf einen möglichen Hypogonadismus hin zu untersuchen.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2019
Montreal – Jugendliche, die viel Zeit im Internet verbringen, sind nicht automatisch gefährdet, depressiv zu werden. Entscheidend ist laut einer Studie in JAMA Pediatrics weniger, wie lange die
Soziale Medien und Seriensucht können Jugendliche depressiv machen
5. Juli 2019
Göteborg/Halle-Wittenberg – Angriffe mit chemischen Waffen wie Senfgas schädigen nicht nur Lunge, Haut und Augen. Überlebende Opfer leiden in der Folge häufig auch Jahrzehnte nach dem Angriff unter
Giftgasopfer leiden nicht nur unter physischen Symptomen
3. Juli 2019
Frankfurt am Main – Ein neues Angebot für Patienten mit Depressionen und Angststörungen wird in Hessen erprobt. Das „eHealth gestützte Case-Management für psychisch Erkrankte in der hausärztlichen
Modellprojekt zur Versorgung von Depressions- und Angstpatienten angelaufen
27. Juni 2019
Berlin – Zwischen 2009 und 2017 haben ambulant tätige Ärzte und Psychotherapeuten in Deutschland deutlich häufiger depressive Störungen diagnostiziert und dokumentiert. Die Diagnoseprävalenz in diesem
Jeder sechste gesetzlich Versicherte von depressiven Störungen betroffen
26. Juni 2019
Berlin – Einige Onlineprogramme gegen Depressionen können Betroffenen helfen. Dieses Urteil trifft die Stiftung Warentest, die für ihre Zeitschrift Test acht Angebote prüfte und vier davon als
Stiftung Warentest prüft Onlineprogramme bei psychischen Erkrankungen
3. Juni 2019
Burlington – Auch Patienten, die wegen psychischer Erkrankungen stationär versorgt werden müssen, können von körperlicher Bewegung profitieren. Das berichten Wissenschaftler der University of Vermont
Patienten in psychiatrischen Einrichtungen können von Sporttherapie profitieren
9. Mai 2019
München – Mitten im Prüfungsstress ist es einer Gruppe engagierter Abiturienten gelungen, dass psychischen Krankheiten in den Schulen künftig mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Die Schüler hatten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER