NewsHochschulenPathologiekurs in Jena mit einem digitalen Histologiekasten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Pathologiekurs in Jena mit einem digitalen Histologiekasten

Montag, 13. Juli 2015

Jena – Einen „digitalen Histologiekasten“ haben der Medizinstudent Marcus Welther und der Dozent Bernd Romeike in Jena erstellt. Im Pathologiekurs – fünftes Semester – lernen Medizinstudierende, wie sich Zellen, Gewebe und Organe bei Krankheiten verändern. Dazu erhält jeder Studierende einen Holzkasten mit Gewebeschnitten auf Glas-Objektträgern, die er begleitend zur Präsentation des Dozenten unter dem Mikroskop betrachten kann. Nun gibt es den Histokasten auch in digitaler Form. „Wir haben die gesamten mikroskopischen Präparate digitalisiert und mit ausführlichen Erläuterungen online verfügbar gemacht“, erläutert Welther.

Der digitale Histokasten ist nicht nur zeitgemäßes Lehrmaterial für Selbststudium und Wiederholung, sondern wird auch im Kurs eingesetzt. „Im digitalen Bild kann man charakteristische Strukturen markieren, die dann alle am selben Präparat sehen“ erklärt Romeike. Die digitalen Präparate seien nicht zuletzt für Studierende mit Kind eine erhebliche Erleichterung, weil sie überall verfügbar seien.

Anzeige

Der Neuropathologe Romeike absolviert ein berufsbegleitendes Masterstudium in Medizindidaktik und beschäftigt sich speziell mit der Didaktik im Fach Pathologie. Im kommenden Semester will er im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie testen, ob die Studierenden mit dem digitalen Histokasten ebenso gut lernen können wie mit dem hölzernen. Obwohl dies naheliege, stehe der Beweis dafür noch aus, hieß es aus Jena. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2020
Hamburg/Aachen – Ärzte des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und der Uniklinik der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen haben ein bundesweites „Deutsches
Neues bundesweites Forschungsnetzwerk zu Autopsien
20. August 2020
Berlin – Die Ergebnisse von 154 in Deutschland durchgeführten Obduktionen von verstorbenen COVID-19-Patienten bestätigen, dass bei einem schweren Verlauf der Erkrankung diese in der Mehrzahl der Fälle
COVID-19 bei Mehrzahl der Betroffenen auch die Todesursache
28. Mai 2020
Gießen – Wissenschaftler des Instituts für Neuropathologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) bauen ein deutschlandweites Register mit humanen Proben aus dem zentralen und peripheren
Gießen: Neuropathologen bauen neues Coronaregister auf
26. Mai 2020
Augsburg − Ärzte der Augsburger Uniklinik haben bei der Obduktion verstorbener Coronapatienten durchwegs „ungewöhnlich schwere, teils mutmaßlich irreversible“ Schäden im Lungengewebe
Studie: Coronatote mit mutmaßlich irreversiblen Lungenschäden
19. Mai 2020
Berlin – Ärzte haben im Rahmen der Coronapandemie und des damit verbundenen Lockdowns deutlich weniger Gewebeproben in die Pathologien gesandt als zu anderen Zeiten. „Daran lässt sich der Einbruch von
Gewebeeinsendungen an Universitätspathologien eingebrochen
28. April 2020
Berlin – Wissenschaftler vom Pathologischen Institut der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben gemeinsam mit Forschern der Technischen Universität Berlin ein Bildanalysesystem entwickelt, das mit
Digitales Bildanalysesystem unterstützt Pathologen bei Beurteilung mikroskopischer Präparate
22. April 2020
Hamburg – Die Obduktionen von 65 verstorbenen COVID-19-Patienten aus Hamburg zeigen, dass alle Vorerkrankungen hatten. Einem Bericht des Rechtsmediziners Klaus Püschel an die Gesundheitsbehörde der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER