Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

E-Health-Gesetz im Bundesrat: Apotheker beim Medikationsplan einbeziehen, Regelungen zur Telemedizin erweitern

Montag, 13. Juli 2015

Berlin – In seiner letzten Sitzung vor dem Beginn der Sommerpause hat sich der Bundesrat am 10. Juli erstmals auch mit dem sogenannten E-Health-Gesetz befasst. In seiner Stellungnahme zum Kabinettsbeschluss forderte das Ländergremium unter anderem, dass der vorgesehene Medikationsplan nicht nur von Ärzten, sondern auch von Apothekern erstellt und aktualisiert werden kann.

„Die Erstellung des umfassenden Medikationsplans für Versicherte, die gleichzeitig mindestens drei verordnete Arzneimittel anwenden, erfordert die Zusammenführung und Erfassung aller (von verschiedenen Ärzten verordnete und nicht verordnete) Arznei­mittel. Diese Informationen liegen in der vom Versicherten gewählten Apotheke immer vor“, heißt es zur Begründung.

Ausgenommen von den Regelungen zum papierbasierten Medikationsplan sollen regionale Modellvorhaben nach § 63 Sozialgesetzbuch V bleiben, in denen der elektronische Medikationsplan erprobt wird, wie das etwa in der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen („ARMIN“) der Fall ist. In dem Projekt der AOK Plus sollen Qualität und Wirtschaftlichkeit der Arzneimittelversorgung erhöht und die Risiken der Polyme­dikation durch ein Medikationsmanagement  verringert werden. Die gesetzliche Regelung des E-Health-Gesetzes würde wegen der Beschränkung auf einen Medikationsplan in Papierform einen Rückschritt für ein solches Projekt bedeuten, meint die Länderkammer.

Telemedizin stärker in der vertragsärztliche Honorierung einbeziehen
Darüber hinaus macht sich der Bundesrat für einen stärkeren Ausbau der Telemedizin im vertragsärztlichen Gebührenwerk stark: Neben den im E-Health-Gesetz vorgesehenen Regelungen zu telemedizinischen Leistungen, die sich nur auf die Teleradiologie beschränken, soll der Bewertungsausschuss explizit auch Telemonitoringverfahren berücksichtigen. Die Fassung entsprechender Beschlüsse sei möglichst zeitnah umzusetzen, heißt es in der Stellungnahme.

Schließlich verlangt der Bundesrat mehr Mitsprache beim Aufbau der Telematikinfra­struktur (TI). Der beschleunigte Aufbau der TI liege gerade auch im Interesse der Länder, in denen unter anderem die Erprobung des Versichertenstammdatendienstes erfolge, so das eine mögliche Fristverlängerung nur mit Zustimmung des Bundesrates ermöglicht werden sollte, um die Interessen der Länder ausreichend zu vertreten.

Außerdem werde die bisherige Regelung, Rechtsverordnungen über die Testmaß­nahmen nur „im Benehmen mit den Ländern zu erlassen“, der Bedeutung für die Länder nicht gerecht und sollte daher durch eine Einvernehmensregelung ersetzt werden. © KBr/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 14. Juli 2015, 09:48

Kontraproduktives Präventionsgesetz vergessen?

In der letzten Sitzung vor der Sommerpause hat der Bundesrat am 10. Juli auch das vom Deutschen Bundestag beschlossene Präventionsgesetz bestätigt und durchgewunken. Dies ist allerdings der Redaktion des Deutschen Ärzteblatts (DÄ) wohl entgangen?

N i c h t beschlossen wurde das E-Health-Gesetz mit Regelungen zur Telemedizin und zum papiergestützten bzw. elektronischen Medikationsplan: Es wurde zur weiteren Beratung n a c h der Sommerpause in die Ausschüsse zurück verwiesen.

Wollte die DÄ-Redaktion vielleicht verschweigen, wie peinlich inhaltliche Details im Präventionsgesetz formuliert sind? Denn nicht nur den Abgeordneten des Deutschen Bundestags und den Ländervertretungen im Deutschen Bundesrat ist offensichtlich völlig entgangen, was die Bundesregierung in ihrer unendlichen Weisheit und Güte damit für uns Ärzte durchkämpfen, durchsetzen und erreichen mochte?

Denn was bedeutet es für uns Vertrags-Ärztinnen und -Ärzte, dass ausdrücklich im Präventionsgesetz als gesundheitspolitisch visionäre Großtat hineingeschrieben wurde, die GKV-Kassen müssten nunmehr s e l b s t die Kosten für Impfausweise übernehmen?

Sind das nicht eine krasse Missachtung und ein Affront gegenüber uns Ärzten?
W i r, die wir täglich präventive Untersuchungs-, Beratungs- und Impfleistungen erbringen, für indikationsgerechte Verabreichung lege artis formal und inhaltlich haften, in Logistik und Fortbildung beim Impfmanagement investieren, Prozess- und Ergebnisqualität darlegen, viel Überzeugungs- und Motivationskraft aufwenden bzw. vom Regress bedroht sind, wenn Impfstoffe abgelaufen oder unbrauchbar geworden sind, und mit etwa 100 verschiedenen Impf-Ziffern bürokratisch drangsaliert werden, wurden im Präventionsgesetz nicht einmal berücksichtigt.

Die Impf-, Präventions- und Medizin-bildungsfernen kleinen grünen Männchen in den GKV-Kassen dagegen können sich jetzt schon damit schmücken, dass sie uns sogar Impfausweise im Materialwert von maximal 0,25 € kostenfrei zur Verfügung stellen. Im Gegenzug dürfen wir dann doch sicher noch mehr Bonushefte kostenlos mit Impf- und Vorsorgeterminbestätigungen abstempeln? Oder?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Quelle: http://www.arzt-wirtschaft.de/kassen-zahlen-impfausweise/

Sehr geehrter Herr Dr. Schätzler,

wir haben schon auf das Präventionsgesetz hingewiesen mit entsprechenden Hinweisen auf die kritische Berichtersttung der letzten Wochen.

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/63456

Beste Grüße

Redaktion DÄ

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Mainz – Ein neues Telemedizin-Projekt soll die Versorgung von Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) und Asthma in der Region Koblenz und Mittelrhein-Westerwald verbessern. Das......
26.05.17
Künstliche Intelligenz soll Ärzte bei Diagnose- und Therapie­entscheidungen unterstützen
Berlin – Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin (MEVIS) und das Unternehmen Siemens Healthineers wollen Ärzte mit einer Kombination aus künstlicher Intelligenz (KI) und der Auswertung......
25.05.17
Digitalisierung: Fernbehandlung als ärztliche Aufgabe selbst in die Hand nehmen
Freiburg – Telemedizinische Anwendungen sind ein fester Bestandteil der Versorgung in Deutschland und in berufsrechtlicher Hinsicht unproblematisch. Bislang sah das Berufsrecht der Ärztekammern jedoch......
24.05.17
Gesundheits­telematik: Weichenstellungen für die Zukunft
Freiburg – Mit großer Mehrheit hat sich der 120. Deutsche Ärztetag in vielen Entschließungsanträgen für eine aktive Mitgestaltung bei der Einführung und Nutzung digitaler Technologien im......
24.05.17
Rostock – Die Digitalisierung in der deutschen Medizinbranche könnte durch ein Pilotprojekt der Universitätsmedizin Rostock einen Schub erhalten. Zusammen mit Siemens Healthcare werde gerade ein......
23.05.17
Mainz – Die Ärzte sollten nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) Rheinland-Pfalz die Möglichkeit für mehr Fernbehandlungen per Internet bekommen. Bisher schließe die Musterberufsordnung eine......
22.05.17
KBV konkretisiert Forderungen für den Bundestagswahlkampf
Freiburg – In der ersten Vertreterversammlung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) nach der Wahl der Vorsitzenden und des KBV-Vorstandes verabschiedeten die Delegierten einen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige