NewsÄrzteschaftKV Brandenburg drängt auf bessere Versorgung von Flüchtlingen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Brandenburg drängt auf bessere Versorgung von Flüchtlingen

Donnerstag, 16. Juli 2015

Potsdam – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Brandenburg kritisiert die Haltung der Kommunen bei der medizinischen Versorgung von Asylsuchenden scharf. Hintergrund ist, dass die Sicherstellung der medizinischen Versorgung für Asylbewerber, die noch nicht durch Krankenkassen versichert sind, den Landkreisen und kreisfreien Städten obliegt. „Wir haben daher allen Kommunen im Land Brandenburg proaktiv Gesprächsangebote unterbreitet und unsere Unterstützung in der ambulanten Versorgung angeboten. Doch leider sind wir mit unserem Engagement bisher nur auf Desinteresse oder gar Ablehnung gestoßen“, sagte der KV-Vorstandsvorsitzende Hans-Joachim Helming.

Er betonte, dass viele Flüchtlinge nach Brandenburg kämen, die eine gute und spezifische medizinische Versorgung benötigten. Der KV-Vorsitzende verwies auf eine seit dem Jahr 2006 erfolgreich bestehende Vereinbarung zwischen der KV und dem Landkreis Potsdam-Mittelmark. Diese Zusammenarbeit könne Modellcharakter für die übrigen Regionen im Land haben. „Aber die Kommunen scheinen eher auf im bundes- beziehungsweise landespolitischen Elfenbeinturm gefundene Konzepte anstelle lösungsorientierter Strukturen zu bauen“, kritisierte Helming.

Der KV-Vorsitzende fand deutliche Worte für diese Haltung der kommunalen Verwal­tungen: „Die Zeit drängt. Die ersten Ärzte haben uns bereits von großen Defiziten in der Notfallversorgung, bei Impfungen, in der Vorsorge und in der Erstdiagnostik berichtet. Muss denn erst eine Tuberkulosewelle durch Brandenburg rollen und die Einwohner Brandenburgs gefährden, bevor die politisch Verantwortlichen aktiv werden?“ fragte er.

Anzeige

Zwar habe Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Diana Golze (Die Linke) angekündigt, so schnell es geht, die Gesundheitskarte für Asylsuchende einzuführen. Die wird es laut Helming aber frühestens 2016 geben. „Dabei brauchen wir eine schnelle und auf die besonderen Herausforderungen in Brandenburg angepasste Lösung“, drängte der KV-Chef. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) befürchtet, dass die Coronapandemie die Integration von Migranten zurückwirft. „Die Beschäftigung der Zuwanderer war
OECD: Pandemie gefährdet Fortschritte in der Migration
16. Oktober 2020
Kassel/Gießen – Nach einer Masseninfektion mit 112 SARS-CoV-2-Fällen in einer Kasseler Flüchtlingseinrichtung werfen dort eingesetzte Ärzte dem Regierungspräsidium Gießen Versäumnisse vor. „Weil zu
Ärzte kritisieren Umgang mit SARS-CoV-2-Masseninfektion in Erstaufnahme
12. Oktober 2020
Mexiko-Stadt – In einem Lager für Einwanderer in den USA sind nach Erkenntnissen der mexikanischen Behörden mindestens zwei Frauen ohne ihre Zustimmung operiert worden. Eine der beiden Mexikanerinnen
Mexiko: Frauen in US-Auffangzentrum ohne Zustimmung operiert
12. Oktober 2020
Madrid – Innerhalb von 48 Stunden sind auf den Kanarischen Inseln mehr als 1.000 Flüchtlinge aus Afrika gelandet. So viele Ankünfte von Migranten seien seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr
Mehr als 1.000 afrikanische Flüchtlinge auf den Kanaren gelandet
9. Oktober 2020
Berlin/Brüssel – Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die Vorschläge der EU-Kommission für eine Reform der europäischen Migrations- und Asylpolitik gegen Kritik aus der eigenen Bundestagsfraktion
Seehofer: Asylpaket bringt keine „Sonderlasten“
8. Oktober 2020
Berlin – Auf die gesundheitlichen und humanitären Folgen der Abschiebepraxis von Geflüchteten haben die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW)
IPPNW: Abschiebepraxis geflüchteter Menschen humanisieren
2. Oktober 2020
Samos – Ärzte ohne Grenzen hat vor der verheerenden Lage im Flüchtlingslager Vathy auf der Insel Samos gewarnt. Der Hilfsorganisation zufolge befinden sich in dem Camp 4.500 Menschen, die sich auf
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER