NewsÄrzteschaftNutzenbewertung von Arzneimittel fällt in Mehrheit der Fälle positiv aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nutzenbewertung von Arzneimittel fällt in Mehrheit der Fälle positiv aus

Donnerstag, 16. Juli 2015

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss hat seit dem Beginn der Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen im Jahr 2011 103 Wirkstoffe bewertet. Das berichtet der G-BA in seinem geraden erschienenen Geschäftsbericht 2014.

55 der Wirkstoffe wiesen einen Zusatznutzen auf: Der G-BA bewertete diesen bei 21 Wirkstoffen als „beträchtlich“, bei 26 als „gering“ und bei acht Wirkstoffen als „nicht quantifizierbar“. Einen „erheblichen Zusatznutzen“ hat der G-BA in den ersten drei Jahren der Bewertung keinem der überprüften Medikamente zugesprochen.

Anzeige

Bei 48 Nutzenbewertungen war kein Zusatznutzen belegbar. Davon wurden vier Arzneimittel sofort in eine Festbetragsgruppe eingeordnet, weil sie pharmakologisch-therapeutisch vergleichbar mit schon am Markt befindlichen Arzneimitteln waren.

Der Geschäftsbericht widmet sich außerdem unter anderem der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung, den Disease-Management-Programmen und der Erprobung neuer Untersuchungs- und Behandlungsmethoden.

Außerdem geht der G-BA auf die neue Stiftung für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen ein. Diese Stiftung wird Trägerin des gleichnamigen Instituts (IQTIG), das ab dem Jahr 2016 die Aufgaben des derzeit beauftragten AQUA-Instituts übernehmen soll.. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2020
Köln – Ob Patienten mit einer chronischen Immunthrombozytopenie von dem Wirkstoff Fostamatinib profitieren, steht nicht fest. Das geht aus einer frühen Nutzenbewertung des Instituts für Qualität und
IQWiG: Kein Zusatznutzen für Fostamatinib bei Chronischer Immunthrombozytopenie
30. September 2020
Berlin – Daten aus der Versorgungsforschung sollen schneller verfügbar und für die Politik sowie für Mediziner nutzbar gemacht werden. Einen entsprechenden Methodikleitfaden kündigte das Netzwerk für
Versorgungsforschung bietet zweite Nutzenbewertung
25. September 2020
Berlin – Ab Oktober erhalten Ärzte in ihrer Verordnungssoftware Informationen zur frühen Nutzenbewertung von neuen Arzneimitteln und damit zu ihrem Zusatznutzen. Darauf weist die Kassenärztliche
Informationen zur frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln ab Oktober in der Verordnungssoftware
24. September 2020
Berlin – Die Barmer hat gefordert, dass bestimmte neue Arzneimittel nur in Zentren verordnet werden dürfen. „Wir sollten uns als Gesellschaft fragen, ob wir ein neues Arzneimittel überall in der
Barmer plädiert für Verordnung bestimmter Arzneimittel nur in Zentren
10. August 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat im vergangenen Jahr den Nutzen von 90 Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen bewertet. Seit dem Start der frühen Nutzenbewertung 2011 hat der G-BA dazu
Frühe Nutzenbewertung: 90 Arzneimittelbeschlüsse im vergangenen Jahr
5. August 2020
Berlin – Auch wenn Daten einer großen Krankenkasse nur eine Teilgruppe aller gesetzlich Krankenversicherten darstellen, können sie genutzt werden, um Patientenzahlen in Dossiers zu validieren. Zu
Patientenzahlen in Dossiers lassen sich mit Versorgungsdaten validieren
3. Juli 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte erhalten voraussichtlich erst ab Oktober strukturierte Informationen zur frühen Nutzenbewertung in ihrer Arzneimittelverordnungssoftware. Darauf weist die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER