NewsMedizinDSM265 könnte mit einzelner Dosis Malaria vorbeugen und heilen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

DSM265 könnte mit einzelner Dosis Malaria vorbeugen und heilen

Freitag, 17. Juli 2015

Seattle – US-Forscher haben ein neues Malaria-Mittel entwickelt, das gegen alle Stadien der Erkrankung wirksam ist und nach den Studienergebnissen in Science Translational Medicine (2015; 7: 296ra111) die Erreger nach der Einnahme einer einzigen Tablette abtöten könnte.

Die Malaria-Erreger benötigen wie alle Lebewesen Pyrimidine als Baustein für die DNA/RNA-Synthese. Anders als viele andere Lebewesen, unter anderem der Mensch, können Plasmodien Pyrimidine nicht aus „verbrauchten“ Basenpaaren recyceln. Sie müssen das Molekül stets neu synthetisieren. Die Enzyme dieses Synthese-Wegs gelten deshalb als viel versprechende Angriffspunkte für eine  Malaria-Therapie.

Eines der Enzyme ist die Dihydroorotat-Dehydrogenase (DHODH). DHODH-Inhibitoren wirken gegen alle Stadien der Malaria-Infektion. Die Schwierigkeit besteht nur darin, dass das Enzym auch im menschlichen Körper vorhanden ist. Ein nebenwirkungsfreies Medikament sollte deshalb selektiv die DHODH der Plasmodien hemmen, die Pyrimidin-Synthese beim Menschen jedoch nicht stören.

Anzeige

Dem Labor von Pradipsinh Rathod von der University of Washington in Seattle ist – nach eigener Aussage im 265. Versuch – die Synthese eines solchen Wirkstoffs gelungen. Ein internationales Forscherteam hat den DHODH-Inhibitoren DSM265 inzwischen in prä­klinischen Studien „auf Herz und Nieren“ geprüft. Das Mittel greift die Parasiten sowohl in der Leber, als auch in den Blutstadien an. Es war bei einem Mäusemodell wirksam und zeigte in anderen Tierexperimenten keine Hinweise auf eine Erbgutschädigung, und die maximal tolerierte Dosis lag deutlich über der therapeutischen Dosis. DSM265 hat außerdem eine lange Halbwertzeit im Körper: Eine Einzeldosis von 200 bis 400 mg könnte beim Menschen bis zu 8 Tage wirksam bleiben.

DSM265 ist laut der Pharmakologin Margaret Phillips vom Southwestern Medical Center in Dallas der erste DHODH-Inhibitor, der die präklinischen Studien abgeschlossen hat. Inzwischen hat die Substanz auch den ersten klinischen Sicherheitstest in Australien bestanden und eine erste Feldstudie in Peru hat begonnen. In Deutschland hat das Tropeninstitut Tübingen eine klinische Studie angemeldet. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Cambridge/Montpellier – Der Malaria-tropica-Erreger Plasmodium (P.) falciparum, der derzeit für jährlich 435.000 Todesfälle verantwortlich ist, ist möglicherweise vor etwa 50.000 Jahren im Blut eines
Wie die Malaria zum Menschen kam
10. Oktober 2019
Lyon – Die USA, Deutschland und andere internationale Geldgeber haben im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre
Geberkonferenz sichert 14 Milliarden Dollar für Anti-Aids-Kampf zu
12. September 2019
Jacobina – Bei einem Feldversuch mit gentechnisch veränderten Mücken sind nach Forscherangaben Teile aus deren Genom in die natürliche Mückenpopulation gelangt. Je nach Stichprobe hätten 10 bis 60
Gentechnisch veränderte Mücken breiten sich in Brasilien aus
9. September 2019
London – Führende Malariaexperten halten die Ausrottung der Krankheit bis zum Jahr 2050 für möglich. Dies sei ein „mutiges, aber erreichbares Ziel“, betonten die Forscher der Lancet-Kommission zur
Malariaforscher halten Ausrottung der Krankheit bis 2050 für möglich
26. August 2019
Berlin – Politik und Hilfsorganisationen haben die zugesagten deutschen Investitionen für den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria positiv aufgenommen. Deutschland verstärke
Merkel verstärkt Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria
23. August 2019
Genf – Für die Ausrottung von Malaria muss laut Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) deutlich mehr in die Entwicklung von Mitteln gegen die Krankheit investiert werden. Derzeit flössen weniger als ein
Mehr Geld für Kampf gegen Malaria nötig
21. August 2019
Bujumbura (Burundi) – Im ostafrikanischen Burundi hat es seit Beginn des Jahres der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge fast sechs Millionen Fälle von Malaria gegeben – bei einer Bevölkerung von
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER