NewsÄrzteschaftGrünes Rezept wurde überarbeitet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Grünes Rezept wurde überarbeitet

Freitag, 17. Juli 2015

Berlin – Das sogenannte grüne Rezept enthält jetzt den Hinweis, dass einzelne Kranken­kassen die Kosten für bestimmte nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel als Satzungsleistung übernehmen. Darüber informiert die Kassenärztliche Bundesver­einigung in ihrem Newsletter „Praxisnachrichten“.

„Dieses Rezept können Sie bei vielen gesetzlichen Krankenkassen zur Voll- oder Teilerstattung als Satzungsleistung einreichen.“ Dieser Satz auf dem grünen Rezept löst nach Angaben des Deutschen Apothekerverbands ab sofort den alten, nicht mehr zutreffenden Hinweis ab, wonach Patienten das grüne Rezept nicht zur Erstattung bei den gesetzlichen Krankenkassen einreichen könnten.

Anzeige

Grund ist, dass die Kassen laut dem GKV-Versorgungsstrukturgesetzes nicht verschrei­bungspflichtige Arzneimittel als freiwillige Satzungsleistungen anbieten können. Davon machen viele Krankenkassen Gebrauch. In erster Linie werden pflanzliche, homöo­pathische und anthroposophische Arzneimittel erstattet. Der Versicherte kann dazu die Quittung aus der Apotheke zusammen mit dem grünen Rezept bei seiner Krankenkasse einreichen.

Das grüne Rezept ist eine Empfehlung des Arztes, wenn er die Anwendung eines nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittels aus medizinischer Sicht für notwendig erachtet. Es ist für den Patienten auch eine Merkhilfe bezüglich Name, Wirkstoff und Darreichungs­form.

Vertragsärzte können die neuen grünen Rezepte kostenlos bei der „Initiative Grünes Rezept“ bestellen. Ältere Formulare können sie aber noch aufbrauchen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2019
Brüssel – Die EU-Wettbewerbshüter haben den Zusammenschluss von GlaxoSmithKline (GSK) und Pfizer bei rezeptfreien Medikamenten unter Auflagen erlaubt. Das US-Unternehmen Pfizer müsse dafür seine
Brüssel erlaubt GSK-Pfizer-Zusammenschluss bei rezeptfreien Arzneimitteln
1. Juli 2019
Frankfurt am Main – Der Wachstumskurs des Apothekenversandhandels mit rezeptfreien Produkten hat sich 2018 abgeschwächt. Das geht aus aktuellen Zahlen des Marktforschungsunternehmens IQVIA hervor.
Umsätze der Apothekenversandhändler wachsen langsamer
24. Juni 2019
Berlin – Eins von vier rezeptfreien Arzneimitteln ist Stiftung Warentest zufolge nicht empfehlenswert. Darunter sind auch bekannte Mittel und viele Kombipräparate mit mehreren Inhaltsstoffen. „Nur
Stiftung Warentest bewertet viele rezeptfreie Medikamente als nicht empfehlenswert
18. Januar 2019
Magdeburg – Ein Apotheker aus dem Harz darf weiter über Amazon rezeptfreie, apothekenpflichtige Medikamente vertreiben. Das Landgericht Magdeburg entschied heute, dass dies nicht gegen das
Apotheker darf Onlineplattform für Verkauf nutzen
22. Oktober 2018
Frankfurt am Main – In der vergangenen Erkältungssaison – von Oktober 2017 bis März 2018 – sind in Apotheken und über den Versandhandel 194 Millionen Packungen von Erkältungsmitteln im Wert von rund
Fast 200 Millionen Packungen Erkältungsmittel verkauft
28. Juni 2018
Frankfurt am Main – Der Apothekenversandhandel mit rezeptfreien Arznei- und Gesundheitsmitteln, Kosmetika, Produkten zur Ernährung und zum medizinischen Sachbedarf ist im vergangenen Jahr weiter
Apothekenversandhandel mit rezeptfreien Produkten wächst kräftig
12. Juni 2018
Berlin – Rund 85 Prozent der Apotheker und 51 Prozent der Ärzte haben sich in repräsentativen Umfragen, die der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) in Auftrag gegeben hat, dafür
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER