NewsPolitikNeue Hepatitis-C-Mittel mit Zusatznutzen für neun von zehn Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Hepatitis-C-Mittel mit Zusatznutzen für neun von zehn Patienten

Freitag, 17. Juli 2015

Köln – Die Hepatitis-C-Medikamente Dasabuvir (Handelsname Exviera®) plus die feste Wirkstoffkombination von Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir (Handelsname Viekirax®) haben für neun von zehn Erwachsenen mit einer chronischen Hepatitis-C-Infektion einen möglichen Zusatznutzen. Das berichtet das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einer erweiterten Nutzenbewertung.

Die Präparate stehen seit Januar 2015 zur Verfügung. Bei einer Nutzenbewertung vom Mai 2015 hatte das IQWiG für insgesamt drei Patientengruppen einen Hinweis auf einen nicht quantifizierbaren Zusatznutzen festgestellt, nämlich bei vorbehandelten und nicht vorbehandelten Patienten mit einer Infektion vom Genotyp 1a sowie bei nicht vorbehandelten Patienten mit Genotyp 1b.

In einer Erweiterung hat das Institut nun nachgereichte Studiendaten des Herstellers bewertet. Demnach zeigen Ergebnisse eines indirekten Vergleichs für beide Medikamente einen Anhaltspunkt für einen Zusatznutzen auch bei vorbehandelten Patienten mit einer Infektion vom Genotyp 1b, wobei für alle vier Gruppen die Einschränkung gilt, dass sie noch keine Zirrhose aufweisen. Das Ausmaß dieses Zusatznutzens ist nicht quantifizierbar.

Anzeige

Dasabuvir und Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir sind ausschließlich in Kombination mit weiteren Arzneimitteln zugelassen, darunter auch Dasabuvir plus Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir.

Die vom G-BA bestimmten zweckmäßigen Vergleichstherapien waren jeweils entweder eine duale Therapie (Peginterferon plus Ribavirin) oder eine Triple-Therapie, das ist eine Kombination aus einem Proteaseinhibitor sowie Peginterferin und Ribavirin.

„Insgesamt sieht das IQWiG jetzt bei rund 90 Prozent der Patienten, für die die beiden Medikamente zugelassen sind, einen Zusatznutzen“, so das Fazit der Kölner Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #666091
pc-kohn
am Montag, 20. Juli 2015, 20:46

Neue Hepatitis-C-Mittel mit Zusatznutzen für neun von zehn Patienten

m. E. ghen schlichtweg zu viel Mittel in derartige Präparate mit eher zweifelfaften Mehrwert, bzw. sog. Zusatznutzen.
Avatar #666091
pc-kohn
am Montag, 20. Juli 2015, 20:40

Neue Hepatitis-C-Mittel mit Zusatznutzen für neun von zehn Patienten

süßer die kassen nie klingeln...
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Oktober 2020
Stockholm – Der diesjährige Nobelpreis geht an 3 Forscher, die an der Entdeckung des Hepatitis-C-Virus beteiligt waren. Der amerikanische Anthropologe Harvey Alter hatte in den 1970er-Jahren die
Medizinnobelpreis für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus
2. Oktober 2020
Köln – Ob Patienten mit einer chronischen Immunthrombozytopenie von dem Wirkstoff Fostamatinib profitieren, steht nicht fest. Das geht aus einer frühen Nutzenbewertung des Instituts für Qualität und
IQWiG: Kein Zusatznutzen für Fostamatinib bei Chronischer Immunthrombozytopenie
30. September 2020
Berlin – Daten aus der Versorgungsforschung sollen schneller verfügbar und für die Politik sowie für Mediziner nutzbar gemacht werden. Einen entsprechenden Methodikleitfaden kündigte das Netzwerk für
Versorgungsforschung bietet zweite Nutzenbewertung
25. September 2020
Berlin – Ab Oktober erhalten Ärzte in ihrer Verordnungssoftware Informationen zur frühen Nutzenbewertung von neuen Arzneimitteln und damit zu ihrem Zusatznutzen. Darauf weist die Kassenärztliche
Informationen zur frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln ab Oktober in der Verordnungssoftware
24. September 2020
Berlin – Die Barmer hat gefordert, dass bestimmte neue Arzneimittel nur in Zentren verordnet werden dürfen. „Wir sollten uns als Gesellschaft fragen, ob wir ein neues Arzneimittel überall in der
Barmer plädiert für Verordnung bestimmter Arzneimittel nur in Zentren
9. September 2020
Tübingen – Bei der Untersuchung von Schweinefleisch und Schweineleber haben Forscher in Deutschland in mehr als zehn Prozent aller Proben Hepatitis-E-Viren nachgewiesen. Bei fünf Prozent der
Hepatitis-E-Viren in Schweinefleisch und Schweineleber nachgewiesen
10. August 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat im vergangenen Jahr den Nutzen von 90 Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen bewertet. Seit dem Start der frühen Nutzenbewertung 2011 hat der G-BA dazu
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER