NewsMedizin„Mini-Gehirne“ aus Hautzellen erklären Autismus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„Mini-Gehirne“ aus Hautzellen erklären Autismus

Sonntag, 19. Juli 2015

„Gehirn-Organoide“mit  komplexer interne Organisation: unreife proliferierende Zellen (rot) und einer umgebenden Schicht aus reif Neuronen (grün).

New Haven – US-Forscher gehen bei der Suche nach den genetischen Ursachen autistischer Störungen neue Wege. Statt wie bisher das Genom der Patienten zu untersuchen, entnehmen sie ihnen Hautzellen, die über den Weg induzierter pluripotenter Stammzellen (iPS) im Labor in kleine „Gehirn-Organoide“ differenziert werden. In Cell (2015; doi: 10.1016/j.cell.2015.06.034) stellen sie erste Ergebnisse vor.

Die meisten Hirnforscher gehen davon aus, dass autistische Erkrankungen auf Entwicklungsstörungen des Gehirns zurückzuführen sind. Eine Ursache wären genetische Veränderungen. Doch in den bisherigen aufwändigen Genom-Analysen wurden allenfalls bei 1 bis 2 Prozent der Patienten verdächtige Mutation entdeckt, die allein die komplexe Erkrankung nicht erklären können.

Anzeige

Ein Team um Flora Vaccarino von der Yale School of Medicine in New Haven geht deshalb den entgegengesetzten Weg: Sie entnehmen den Patienten und (zum Vergleich) ihren Angehörigen Hautproben, aus denen sie die Fibroblasten isolieren. Diese werden dann mit Hilfe von Retroviren in iPS-Zellen verwandelt. Diese Stammzellen werden anschließend im Labor in Zellen des Telenzephalons differenziert, dem embryonalen Vorläufer des Großhirns, wo die Störungen vermutet werden, die zum Autismus führen.

Von „Mini-Gehirnen“ zu sprechen, ist eine Übertreibung. Die Zellkulturen, die in den Petrischalen der Forscher wachsen, sind nur weniger Millimeter groß, sie formieren sich allerdings zu kleinen Organoiden. Laut Vaccarino stellen sie die ersten Wochen der intrauterinen Hirnentwicklung nach. Die Forscher untersuchen dann das Transkriptom, die Summe aller zu einem Zeitpunkt abgelesenen Gene in einer Zelle.

Bislang wurden vier Familien untersucht. Um die Chancen auf die Entdeckung von Veränderungen zu erhöhen, haben die Forscher ihre Untersuchung auf eine Untergruppe von Patienten mit einem Merkmal beschränkt, das mit einem schweren Krankheitsverlauf einhergeht. Etwa ein Fünftel aller Autismus-Patienten haben eine Makrozephalie, sprich ein ungewöhnlich großes Gehirn (ohne dass dies ein Zeichen einer erhöhten Intelligenz ist, die bei Patienten mit schweren Formen des Autismus meist vermindert ist.)

Nicht ganz überraschend zeigte die Untersuchung, dass der Zellzyklus der Nervenzellen in den Organoiden verkürzt war. Die Vorläufer der Großhirn-Neurone teilten sich schneller als erwartet, was die Makrozephalie erklären könnte. Das Wachstum war überwiegend auf eine Überproduktion von GABAergen Neurone zurückzuführen, die die Aktivität anderer Neurone hemmen.

Die Zahl der exzitatorischen Neurone war dagegen nicht verändert. Die Überproduktion der GABAergen Neurone wurde in erster Linie durch den Transkriptionsfaktor FOXG1 angetrieben. Eine weitere Auffälligkeit war eine vermehrte Bildung von Zellfortsätzen (Neuriten) und Synapsen. Ähnliche Veränderungen wurden laut Vaccarino auch im Gehirn von Patienten mit autistischen Störungen gefunden sowie bei einem Mäusemodell zum Fragilen-X-Syndrom, einer der häufigsten Ursachen erblicher kognitiver Behinderungen beim Menschen, die häufig mit autistischen Symptomen einhergeht.

Ob sich aus den Erkenntnissen neue Behandlungsansätze ergeben, lässt sich schwer vorhersagen. In den Zellexperimenten konnte die Entwicklung des Hirngewebes durch eine genetische Blockade der GABAergen Neurone normalisiert werden. Ob allerdings mit Medikamenten, die GABAerge Neurone blockieren, nach Abschluss der Hirnent­wicklung noch eine Wirkung erzielt werden kann, ist fraglich. Dies dürfte zunächst Gegenstand präklinischer Studien bleiben.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104813
Alternativmed
am Donnerstag, 23. Juli 2015, 14:16

Autismus ist ein sehr komplexes Syndrom

deshalb sollten sog. "Gehirn-Organoide", wie in "Cell" vorgestellt, ein Ansatz unter vielen bleiben und übertriebene Hoffnungen nicht geschürt werden. Die Ursachen für diese Erkrankung sind durchaus nicht in erster Linie in Hirnzellen zu suchen, vielmehr sind es zahlreiche andere Mechanismen, die in einem komplexen Zusammenspiel diese Erkrankung verursachen. Zu nennen sind mitochondriale Dysfunktionen, Immundysregulationen, metabolische Dysfunktionen, mikrobielle Ursachen (Neurotoxine, z.B. Clostridium perfringens und tetani), Entzündungsreaktionen, toxische Reaktionen durch Umweltgifte (Autisten entgiften häufig langsamer und haben deshalb oft höhere Konzentrationen von toxischen Stoffen im Körper) usw. usw. Die aktuelle Literatur ist voll unterschiedlichster Forschungsansätze. Nun ist ein Aufsatz in der hochrangigen "Cell" durchaus sehr ernst zu nehmen. Meine Hoffnung, einem derart komplexen Problem so einseitig näher kommen und sinnvolle Therapieansätze entwickeln zu können, sind jedoch gering. Zu lange wurde dieses Problem "Autismus" besonders in Deutschland verschlafen und allenfalls auf psychotherapeutische Behandlungen einschließlich entsprechender Neuroleptika mit all ihren Nebenwirkungen gesetzt. Nun, da diese Krankheit eine Volkskrankheit zu werden droht und das Stadium einer seltenen Krankheit längst verlassen hat (bei Allergien haben wir eine ähnliche Entwicklung im vergangenen Jahrhundert erlebt), sollten endlich mehr Mittel für Forschung ausgegeben werden. Schließlich kostet ein Autist unsere Gesellschaft im Laufe seines Lebens über eine Million €, bei zu erwartenden mehreren Millionen Autisten im Deutschland der nächsten Dekade könnte das zu einer nur schwer zu bewältigenden Herausforderung werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juli 2019
London – Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen entwickeln Kompensationsstrategien, um sich besser in die neurotypische Gesellschaft einzufügen. Dies ist mitunter erfolgreich, kann aber dazu führen,
Kompensationsstrategien könnten Autismusdiagnose verzögern
11. April 2019
Tempe/Arizona – Häufige Verdauungsprobleme von Patienten mit Autismus-Spektrum-Störungen haben zu der Vermutung geführt, dass eine Störung der Darmflora an der Erkrankung beteiligt ist. Eine Variante
Autismus-Spektrum-Störung: Stuhltransplantation lindert Symptome in offener Studie
1. April 2019
München – Zum morgigen Welt-Autismus-Tag hat Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer (CSU) darauf aufmerksam gemacht, dass Menschen mit Autismus eine auf ihre Bedürfnisse und Fähigkeiten abgestimmte
Aufruf zu größerem Bewusstsein für Autismus
22. März 2019
Los Angeles – Kinder, die im Central Valley aufwuchsen, einer intensiv landwirtschaftlich genutzten Region in Kalifornien, erkranken häufiger an Autismus, wenn sie vor der Geburt oder im ersten
Pestizide: Studie sieht leicht erhöhtes Autismusrisiko
6. März 2019
Kopenhagen – Die wenigen Kinder, die in Dänemark nicht gegen Mumps, Masern und Röteln (MMR) geimpft werden, erkranken nach den Ergebnissen einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie in den Annals of
Kein Hinweis auf Autismus durch MMR-Impfung in Dänemark
28. Februar 2019
Davis – Pränatale Multivitaminpräparate im ersten Monat der Schwangerschaft könnten von Vorteil sein. Denn Kinder von Müttern, die in diesem Zeitraum keine Vitamine eingenommen haben, erhielten später
Pränatale Vitamine könnten Autismus-Spektrum-Störungen beim Nachwuchs beeinflussen
12. Dezember 2018
Sacramento – Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) treten familiär gehäuft auf. Eine Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER