NewsMedizinFDA warnt: Lungenhochdruck durch Diazoxid bei Säuglingen und Kleinkindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA warnt: Lungenhochdruck durch Diazoxid bei Säuglingen und Kleinkindern

Freitag, 17. Juli 2015

Silver Spring – Der Wirkstoff Diazoxid, der in der Neonatologie zur Behandlung von Hypoglykämien eingesetzt wird, kann in Einzelfällen einen Lungenhochdruck auslösen. Darauf macht die US-Arzneibehörde FDA in einer Drug Safety Communication aufmerksam.

Anlass der Warnung ist eine Analyse der Datenbank FAERS (FDA Adverse Event Reporting System), in der die US-Arzneibehörde Meldungen unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) sammelt. Seit Mai 1973, dem Zulassungsdatum von Diazoxid sind sieben Fälle eines Lungenhochdrucks eingegangen. Alle sieben Fälle betrafen Neugeborene, die wegen einer zu niedrigen endogenen Insulin-Produktion mit Diazoxid behandelt wurden.

Bei fünf der sieben Kinder war die Behandlung innerhalb der ersten 30 Lebenstage begonnen worden. Die meisten Kinder hatten weitere Risikofaktoren für die Entwicklung eines Lungenhochdrucks, etwa angeborene Herzfehler, Mekoniumaspiration oder eine Streptokokken-Infektion. Alle sieben wurden nach der Entwicklung des Lungen­hochdrucks hospitalisiert oder eine intensiv-medizinische Behandlung aus anderen Gründen wurde verlängert.

Anzeige

Der Lungenhochdruck machte umfangreiche medizinische Eingriffe erforderlich wie Sauerstoffgabe, mechanische Beatmung oder den Einsatz von gefäßerweiternden Medikamenten wie Sildenafil oder Stickstoffmonoxid. Es gab keine Todesfälle. Bei allen Patienten besserte sich das Krankheitsbild, nachdem die Behandlung mit Diazoxid eingestellt wurde (positive „Dechallenge"). Fünf Patienten erholten sich vollständig, davon zwei mit einer Normalisierung des Echokardiogramms. Die anderen beiden Patienten erholten sich teilweise.

FDA-Mitarbeiter ermittelten in der medizinischen Fachliteratur vier weiter Fallberichte. Auch dort besserte sich das Krankheitsbild nach einer Dechallenge.

Die FDA rät den Neonatologen, die Patienten nach der Gabe von Diazoxid sorgfältig zu beobachten, vor allem dann, wenn weitere Risikofaktoren für Lungenhochdruck vorliegen wie Mekoniumaspirationssyndrom, Atemnotsyndrom, eine transiente Tachypnoe des Neugeborenen, Lungenentzündung, Sepsis, Zwerchfellhernie oder ein angeborener Herzfehler. Wenn es zu einem Lungenhochdruck kommt, sollte Diazoxid abgesetzt werden, rät die FDA.

Eltern oder Betreuern eines Kindes sollten auf Anzeichen von Atemnot achten. Dazu gehören geblähte Nüstern, grunzende Atemgeräusche, ungewöhnliche Bewegungen der Brust des Kindes, schnelles Atmen, Schwierigkeiten bei der Fütterung sowie eine Blaufärbung der Lippen oder der Haut. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
7. Oktober 2019
Amsterdam – Östrogen-haltige Vaginal-Cremes müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, da die Hormone resorbiert werden und eine systemische Wirkung entfalten können. Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC)
Hormontherapie: EMA beschränkt Anwendung von hochdosierter Estradiol-Creme auf vier Wochen
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Bonn – Das Antiemetikum Ondansetron, das in den letzten Jahren zunehmend „off-label“ zur Behandlung der Emesis gravidarum verordnet wurde, steht im Verdacht, orofaziale Fehlbildungen auszulösen. Die
Ondansetron: Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten nach Anwendung im ersten Trimenon
2. Oktober 2019
Boston – Schwere Hautreaktionen wie das Stevens-Johnson-Syndrom oder die toxische epidermale Nekrolyse sind gefürchtete Komplikationen des Gicht-Medikaments Allopurinol. Eine bevölkerungsbasierte
Allopurinol: Studie ermittelt Risikofaktoren für schwere Hautreaktionen
30. September 2019
Köln – Die drei Kölner Apotheken, die nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch ein vergiftetes Glukosearzneimittel vorsorglich geschlossen wurden, dürfen weiterhin Pflegeheime beliefern.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER