NewsMedizinFDA warnt: Lungenhochdruck durch Diazoxid bei Säuglingen und Kleinkindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA warnt: Lungenhochdruck durch Diazoxid bei Säuglingen und Kleinkindern

Freitag, 17. Juli 2015

Silver Spring – Der Wirkstoff Diazoxid, der in der Neonatologie zur Behandlung von Hypoglykämien eingesetzt wird, kann in Einzelfällen einen Lungenhochdruck auslösen. Darauf macht die US-Arzneibehörde FDA in einer Drug Safety Communication aufmerksam.

Anlass der Warnung ist eine Analyse der Datenbank FAERS (FDA Adverse Event Reporting System), in der die US-Arzneibehörde Meldungen unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) sammelt. Seit Mai 1973, dem Zulassungsdatum von Diazoxid sind sieben Fälle eines Lungenhochdrucks eingegangen. Alle sieben Fälle betrafen Neugeborene, die wegen einer zu niedrigen endogenen Insulin-Produktion mit Diazoxid behandelt wurden.

Bei fünf der sieben Kinder war die Behandlung innerhalb der ersten 30 Lebenstage begonnen worden. Die meisten Kinder hatten weitere Risikofaktoren für die Entwicklung eines Lungenhochdrucks, etwa angeborene Herzfehler, Mekoniumaspiration oder eine Streptokokken-Infektion. Alle sieben wurden nach der Entwicklung des Lungen­hochdrucks hospitalisiert oder eine intensiv-medizinische Behandlung aus anderen Gründen wurde verlängert.

Anzeige

Der Lungenhochdruck machte umfangreiche medizinische Eingriffe erforderlich wie Sauerstoffgabe, mechanische Beatmung oder den Einsatz von gefäßerweiternden Medikamenten wie Sildenafil oder Stickstoffmonoxid. Es gab keine Todesfälle. Bei allen Patienten besserte sich das Krankheitsbild, nachdem die Behandlung mit Diazoxid eingestellt wurde (positive „Dechallenge"). Fünf Patienten erholten sich vollständig, davon zwei mit einer Normalisierung des Echokardiogramms. Die anderen beiden Patienten erholten sich teilweise.

FDA-Mitarbeiter ermittelten in der medizinischen Fachliteratur vier weiter Fallberichte. Auch dort besserte sich das Krankheitsbild nach einer Dechallenge.

Die FDA rät den Neonatologen, die Patienten nach der Gabe von Diazoxid sorgfältig zu beobachten, vor allem dann, wenn weitere Risikofaktoren für Lungenhochdruck vorliegen wie Mekoniumaspirationssyndrom, Atemnotsyndrom, eine transiente Tachypnoe des Neugeborenen, Lungenentzündung, Sepsis, Zwerchfellhernie oder ein angeborener Herzfehler. Wenn es zu einem Lungenhochdruck kommt, sollte Diazoxid abgesetzt werden, rät die FDA.

Eltern oder Betreuern eines Kindes sollten auf Anzeichen von Atemnot achten. Dazu gehören geblähte Nüstern, grunzende Atemgeräusche, ungewöhnliche Bewegungen der Brust des Kindes, schnelles Atmen, Schwierigkeiten bei der Fütterung sowie eine Blaufärbung der Lippen oder der Haut. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Ein offenbar zunehmender Missbrauch von Benzodiazepinen veranlasst die Arzneimittelbehörde FDA dazu, die Fachinformationen zu verschärfen. Diese sollen künftig umrahmte
Benzodiazepine: FDA will Warnungen vor Abhängigkeit verschärfen
5. Oktober 2020
Amsterdam – Das Virustatikum Remdesivir, das Anfang Juli von der Europäischen Kommission eine bedingte Marktzulassung zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 erhalten hat, steht im Verdacht, die
COVID-19: Kann Remdesivir die Nieren schädigen?
2. Oktober 2020
Washington – Mitarbeiter des Fachjournals Science haben der für Medikamente zuständigen US-Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) Nachlässigkeit bei der Überwachung klinischer Studien
Fachjournale werfen US-Arzneimittelbehörde FDA Nachlässigkeit vor
30. September 2020
Yokohama/Japan – Ein Gentest könnte in Zukunft vorhersagen, ob ein Patient ein Medikament verträgt oder ob mit einer schweren Leberschädigung gerechnet werden muss. Die Grundlagen für den „polygenen
Studie: Gentest könnte Leberschäden von Medikamenten vorhersagen
25. September 2020
Amsterdam – Eine Behandlung von Uterusmyomen mit dem Progesteron-Rezeptormodulator Ulipristal wird in Zukunft nicht mehr möglich sein. Der Pharmakovigilanzausschuss (PRAC) der europäischen
Uterusmyome: EMA empfiehlt Verbot von Ulipristal
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
15. September 2020
Berlin - Die Kosten für Arzneimittel, die neu auf den Markt kommen, steigen drastisch – bei oft nur mäßigem Innovationsgrad. So lautet das Fazit des diesjährigen Innovationsreports der Techniker
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER