NewsVermischtesMigrantinnen brauchen mehr Hilfe bei häuslicher Gewalt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Migrantinnen brauchen mehr Hilfe bei häuslicher Gewalt

Montag, 20. Juli 2015

Hannover – Hilfs- und Beratungsstellen die auf den Bereich „Gewalt gegen Frauen“ spezialisiert sind, erreichen Frauen mit Migrationshintergrund nur selten. Das hat eine durch das Niedersächsische Sozialministerium geförderte Studie ergeben. Sozial­ministerin Cornelia Rundt (SPD) bezeichnete die Ergebnisse als „besorgniserregend“.

Sabine Bohne und Annette Müller von der Universität Osnabrück haben untersucht, wie Frauen mit Migrationshintergrund in Deutschland häusliche Gewalt erleben, welche Hilfestrukturen sie vorfinden und wie stark sie diese in Anspruch nehmen.

Anzeige

Die Studie mit dem Titel „Häuslicher Gewalt im Migrationskontext vernetzt und kompetent begegnen“ belegt, dass die bestehenden Hilfe- und Unterstützungsmöglichkeiten gewaltbetroffenen Migrantinnen nur unzureichend bekannt sind. Außerdem führten fehlende Sprachkenntnisse dazu, dass die Angebote von den Migrantinnen nicht genutzt würden. Daher seien neue niedrigschwellige und anonymer Hilfsangebote wichtig.

„Der Einsatz mehrsprachigen und mehrkulturellen Personals ist eine erfolgsver­sprechende Strategie zur Öffnung sozialer Dienste – ebenso wie der Kontakt zu und die Vernetzung mit Migrantenorganisationen“, sagte Rundt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Berlin – Opfer von Gewalttaten sollen verstärkt durch Entschädigungszahlungen staatlich unterstützt werden. Der Bundestag debattierte dazu heute in Berlin erstmals einen Gesetzentwurf zum sozialen
Mehr Entschädigung für Gewaltopfer geplant
17. Oktober 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will Opfer sexueller Gewalt stärker unterstützen. Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) soll künftig die vertrauliche Spurensicherung in
Krankenkassen sollen vertrauliche Spurensicherung erstatten
17. Oktober 2019
Mannheim – In den vergangenen 15 Jahren ist die Zahl der Stalkingopfer nicht zurückgegangen, obwohl Polizei und Justiz mittlerweile verschärft dagegen vorgehen. Das berichten Forscher des
Trotz gesetzlicher Verschärfung kein Rückgang beim Stalking
16. Oktober 2019
Berlin – Opfer von Gewalttaten sollen Leistungen künftig schneller und zielgerichteter als bisher erhalten. Das ist das Ziel eines Gesetzentwurfes der Bundesregierung zur Regelung des Sozialen
Bundesregierung will finanzielle Hilfen für Gewaltopfer verbessern
15. Oktober 2019
Saarbrücken/Homburg – Am saarländischen Universitätsklinikum Homburg (UKS) läuft die Aufarbeitung der Verdachtsfälle von sexuellem Missbrauch in der Kinder- und Jugendpsychiatrie „weiterhin mit
Uniklinikum Homburg wertet Gutachten zu Missbrauchsvorwürfen aus
15. Oktober 2019
Köln – Seit dem Beginn der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien befinden sich nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef fast 70.000 Kinder auf der Flucht. Bis heute seien in Nordostsyrien
Fast 70.000 Kinder in Nordsyrien auf der Flucht
15. Oktober 2019
Athen/Lesbos – Im völlig überfüllten Migrantenlager der griechischen Insel Samos hat es am gestern Abend nach einem Streit zwischen Syrern und Afghanen schwere Krawalle gegeben. Nach einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER