NewsPolitikModellprojekt zu präventiven Hausbesuchen in Baden-Württemberg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Modellprojekt zu präventiven Hausbesuchen in Baden-Württemberg

Montag, 20. Juli 2015

Stuttgart – Ein neues Modellprojekt „Präventive Hausbesuche bei älteren Menschen“ startet in drei Regionen Baden-Württembergs. In Ulm, Rheinfelden und Neuweiler haben Senioren jetzt die Möglichkeit, sich zu Hause bei speziell geschulten Beratern über Hilfe-, Pflege- und Unterstützungsangebote in der eigenen Gemeinde zu informieren.

Ziel des „PräSenZ“ genannten Projektes ist, mit zuhause lebenden Senioren in Kontakt zu kommen, bei Bedarf Beratungen anzubieten und gegebenenfalls Unterstützungs­maßnahmen einzuleiten. Das Modellprojekt läuft bis Herbst 2017 und wird mit je 400.000 Euro vom Sozialministerium des Landes und den Pflegekassen finanziert.

„Indem wir den Menschen in den teilnehmenden Kommunen eine persönliche Beratung über professionelle und ehrenamtliche Pflege- und Unterstützungsangebote direkt ins Haus bringen, gehen wir neue Wege, um Pflegebedürftigkeit vorzubeugen“, sagte Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD). Sie wies daraufhin, dass die drei ausgewählten Kommunen bewusst unterschiedlich groß seien. „Dadurch haben wir die Garantie, dass wir am Ende auf andere Kommunen übertragbare Erkenntnisse gewinnen“, betonte sie. Ulm hat rund 118.000 Einwohner, Rheinfelden rund 32.000 und Neuweiler rund 3.000 Einwohner.

Anzeige

Jede der teilnehmenden Gemeinden hat im Vorfeld ein auf die örtliche Infrastruktur angepasstes eigenes Konzept entwickelt. Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung in Köln stellt die wissenschaftliche Begleitung des Projekts sicher. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Neumünster – Als „eine gut gemeinte Geste, mit einer bis heute schlechten Umsetzung“ bezeichnet die Pflegekammer Schleswig-Holstein die Pflegeprämie. Die Kammer kritisiert dabei nicht nur eine
Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein mahnt Nachbesserungen beim Pflegebonus an
19. Oktober 2020
Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, warnt mit Blick auf die stark steigenden Coronazahlen vor einer „Isolation um jeden Preis“ in Pflegeheimen. „Der Erhalt
Pflegebevollmächtigter warnt vor „Isolation um jeden Preis“
16. Oktober 2020
Berlin – Damit Patienten, die auf eine außerklinische Intensivpflege angewiesen sind, künftig besser versorgt werden, soll der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) die entsprechenden Rahmenbedingungen
Außerklinische Intensivpflege jetzt Thema im G-BA
5. Oktober 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will noch in dieser Legislaturperiode die Pflegeversicherung reformieren. Dabei schlägt er vor, die Eigenanteile bei den Pflegekosten für die
Pflegeheime: Spahn will Eigenanteile deckeln
1. Oktober 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will ab dem 1. Januar 2021 Pflegepersonaluntergrenzen in vier weiteren stationären Bereichen einführen: der Inneren Medizin, der Allgemeinen Chirurgie,
Pflegepersonaluntergrenzen ab 2021 in vier neuen Bereichen geplant
24. September 2020
Berlin – Nach einem mehrjährigen Forschungsprojekt wurden heute aktuelle Erkenntnisse zum Personalbedarf insbesondere in der stationären Langzeitpflege, aber auch in der ambulanten Pflege, vorgelegt.
Abschlussbericht zum Personalbemessungsinstrument für die Langzeitpflege vorgelegt
23. September 2020
Berlin – Ab dem kommenden Jahr sollen 20.000 zusätzliche Pflegeassistenzstellen eingerichtet werden. Dies sieht ein Gesetzentwurf von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vor, der heute vom
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER