NewsAuslandIn der Ostukraine gehen die Aids-Medikamente aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

In der Ostukraine gehen die Aids-Medikamente aus

Montag, 20. Juli 2015

Vancouver – In der Ostukraine drohen dringend benötigte Medikamente für 8.000 HIV-Infizierte auszugehen. Sollte die Blockade der Mittel nicht aufgehoben werden, könnten die Immunschwächepatienten ab Mitte August nicht mehr behandelt werden, sagte der Aids-Sondergesandte der UNO für Osteuropa und Zentralasien, Michel Kazatchkine, der Nachrichtenagentur vor Beginn einer internationalen Aids-Konferenz am Sonntag im kanadischen Vancouver. Derzeit sind die Medikamente an Kontrollposten blockiert, die von der ukrainischen Armee oder von pro-russischen Separatisten entlang der umkämpften ostukrainischen Gebiete gehalten werden.

Die 8.000 Aids-Patienten seien ins „politische Kreuzfeuer zwischen der ukrainischen Regierung und den von Russland unterstützten Kämpfern geraten", sagte Kazatchkine. Er forderte die USA, Deutschland, Frankreich, Russland und die Ukraine zum Handeln auf. Die Krise betrifft nach seinen Angaben vor allem das Donbassgebiet und die von den Separatisten ausgerufenen Volksrepubliken Donezk und Luhansk. In den Gebieten lebte nach Angaben des UN-Sondergesandten früher ein Viertel der HIV-Infizierten der Ukraine. Tausende seien mittlerweile aber vor den Kämpfen geflohen.

Anzeige

Die Medikamente seien bereits bezahlt, und die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen habe zugesagt, sie auszuliefern und ihre Anwendung zu beaufsichtigen, sagte Kazatchkine. Doch durch den bewaffneten Konflikt, die Wirtschaftskrise und den Rückzug der Nichtregierungsorganisationen sei alles infrage gestellt.

Nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) gab es in der Ukraine Anfang 2014 offiziell 234.000 HIV-Infizierte im Alter von mehr als 15 Jahren. Das entspricht 0,8 Prozent dieser Bevölkerungsgruppe und ist damit der höchste Anteil in Europa. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2019
Seattle – Das Depot-Kontrazeptivum DMPA-IM, das als „Dreimonatsspritze“ in Regionen Afrikas mit einer hohen HIV-Prävalenz von vielen Frauen bevorzugt wird, hat in einer randomisierten kontrollierten
Kein erhöhtes HIV-Risiko durch Depot-Kontrazeptiva
17. Juni 2019
Berlin – Eine gemeindebasierte Arbeit ist ein sinnvoller Ansatz für die HIV-Bekämpfung. Das berichtet die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen. Anlass ist die Auswertung eines entsprechenden
Ärzte ohne Grenzen sehen gemeindebasierte Arbeit als sinnvollen Ansatz zur HIV-Bekämpfung
12. Juni 2019
Hamburg – Mehr als 50 Unternehmen, Verbände und Organisationen haben sich gegen die Diskriminierung von Mitarbeitern ausgesprochen, die mit dem Aids-Erreger HIV infiziert sind. Sie unterzeichneten
Gemeinsamer Appell: HIV-infizierte Mitarbeiter nicht diskriminieren
12. Juni 2019
Berlin – Neun Entwicklungsorganisationen in Deutschland haben die Bundesregierung dazu aufgerufen, den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose (TB) und Malaria für seine nächste
Mehr Unterstützung für Globalen Fonds gefordert
3. Juni 2019
Berkeley – Eine Mutation im CCR5-Gen tritt etwa bei 11 % der Bevölkerung in Nordeuropa auf und geht in den meisten Fällen mit einer Resistenz gegen eine HIV-Infektion einher. Der daraus resultierende
CCR5-Mutation schützt vor HIV und verkürzt die Lebenszeit
3. Juni 2019
München/Berlin – Ein positives Zwischenfazit der Initiative „Mein Heimtest“ hat die Deutsche Aids-Hilfe gezogen. „Die Möglichkeit, zu Hause zu testen, senkt Hemmschwellen und spricht auch bisher nicht
Heimtest auf HIV und Geschlechtskrankheiten: Aids-Hilfe zieht positives Zwischenfazit
30. Mai 2019
Waldems-Esch – Die Zahl deutscher HIV-Infizierter steigt seit Jahren an und liegt derzeit bei mehr als 85.000 Betroffenen. Hintergrund ist die hohe Lebenserwartung der Patienten unter Therapie.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER