NewsPolitikThüringen will Öffentlichen Gesundheitsdienst fördern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Thüringen will Öffentlichen Gesundheitsdienst fördern

Montag, 20. Juli 2015

Erfurt – Im Kampf gegen den Ärztemangel in den Thüringer Gesundheitsämtern will das Sozialministerium die Kommunen finanziell unterstützen. Das von der Linke-Politikerin Heike Werner geführte Ministerium will ab 2016 die Kosten für mögliche Gehaltszu­schüsse übernehmen, wie ein Ministeriumssprecher sagte.

Ziel sei es, die Arbeit im öffentlichen Gesundheitsdienst mit einer besseren Bezahlung wieder attraktiver für Mediziner zu machen. Derzeit liegt das Monatseinkommen von Ärzten im öffentlichen Dienst unter dem von Klinikärzten. In den Gesundheitsämtern der Landkreise und kreisfreien Städte gibt es laut Ministerium 77 Arzt- und 21 Zahnarztstellen.

Bereits in diesem Jahr soll es außerdem Landeszuschüsse für die Weiterbildung des Mediziner-Nachwuchses zum Amtsarzt geben. Dafür sind laut Ministerium 50.000 Euro im kürzlich beschlossenen Haushalt vorgesehen. Die Höhe der für Gehaltszuschüsse im öffentlichen Gesundheitsdienst veranschlagte Summe werde erst Thema in den Etatverhandlungen für 2016 und 2017 sein, sagte Sprecher Matthias Hinze.

Anzeige

Hintergrund für die Gehaltsunterschiede – Ärztevertreter sprechen von bis zu 1000 Euro monatlich – sind unterschiedliche Tarifregelungen. Für Klinikärzte gilt der von der Ärztegewerkschaft Marburger Bund ausgehandelte eigenständige Tarifvertrag, Mediziner in Gesundheitsämtern werden nach dem Flächentarif des öffentlichen Dienstes bezahlt. Die Kommunen können den Medizinern zwar Zuschläge zahlen, der Thüringer Landkreistag sah in der Vergangenheit allerdings stets das Land in der Pflicht.

In den nächsten zehn Jahren gehen nach Ministeriumsprognosen mindestens 31 in Vollzeit beschäftigte Mediziner im öffentlichen Dienst in den Ruhestand. Derzeit sind unter anderem in den Landkreisen Saalfeld-Rudolstadt und im Altenburger Land Arztstellen in den Gesundheitsämtern ausgeschrieben.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juli 2019
Berlin – Wenn Polizei und Feuerwehr zu Krisen psychisch kranker Menschen gerufen werden, schickt der Bezirk Neukölln vorerst keine seiner Ärzte mehr los. Grund sei „massive Personalnot“, sagte der
Hilfe für psychisch Kranke in Neukölln wegen Personalmangels eingeschränkt
4. April 2019
Kassel – Mediziner aus ganz Deutschland warnen vor den Folgen eines Ärztemangels in den Gesundheitsbehörden. „Die Gesundheitsämter in Deutschland stehen vor einem Kollaps“, sagte Ute Teichert,
Gesundheitsämtern droht Kollaps
19. März 2019
Berlin/Düsseldorf – Zum heutigen ersten „Tag des Gesundheitsamtes“ haben Ärzteverbände auf die Bedeutung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) hingewiesen und gefordert, diesen attraktiver zu
Ärzte rufen zur Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes auf
18. März 2019
Berlin – Der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) braucht mehr Aufmerksamkeit. Daher hat das Robert-Koch-Institut (RKI) erstmals den 19. März als „Tag des Gesundheitsamtes“ ausgerufen. Die Arbeit der
Erstmals Gedenktag für Gesundheitsämter
18. Februar 2019
Schwerin – Der Lohnabstand zwischen Krankenhausärzten und Medizinern im öffentlichen Gesundheitsdiensts hat nicht nur Folgen für die Gesundheitskontrollen bei Schülern. Neben den dafür zuständigen
Mecklenburg-Vorpommern: Wenig Anreiz für Ärzte-Anstellung im Staatsdienst
28. Januar 2019
Erfurt – Die in Thüringen vor zwei Jahren eingeführten Gehaltszuschüsse des Landes für Amtsärzte sind bei Kommunen gefragt. Acht der 17 Landkreise und vier der sechs kreisfreien Städte haben für
Kommunen in Thüringen nutzen Gehaltszuschüsse für Amtsärzte
25. Januar 2019
Mainz – Die rheinland-pfälzische CDU-Fraktion hat sich dafür ausgesprochen, Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) genauso zu bezahlen, wie Ärzte in Krankenhäusern. Von 132 Planstellen für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER