NewsÄrzteschaftUrologen betonen Bedeutung der Psychoonkologie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Urologen betonen Bedeutung der Psychoonkologie

Dienstag, 21. Juli 2015

Hamburg – Fast jeder dritte Krebspatient in Deutschland ist durch seine Erkrankung so stark belastet, dass er psychotherapeutische Hilfe benötigt. Aber vielen Betroffenen fällt es schwer, sich für diese Hilfe zu öffnen. „In der Uroonkologie behandeln wir viele ältere, an Prostatakrebs erkrankte Männer, die es nicht gelernt haben, über sich und ihre Gefühle zu sprechen“, erläutert Peter Herschbach von der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU).

Herschbach ist Direktor des Roman-Herzog Krebszentrums (RHCCC) und der Sektion psychosoziale Onkologie des Klinikums rechts der Isar München. Viele Männer nähmen entsprechende Unterstützungsangebote nicht in Anspruch, obwohl therapeutische Hilfe sinnvoll und notwendig wäre und ihre Lebensqualität deutlich verbessern könnte, so Herschbach.

Er empfiehlt das sogenannte Distress Screening, um herauszufinden, wer professionelle psychoonkologische Hilfe benötige. Anhand von wenigen Fragen könne der Arzt damit erkennen, ob der Patient behandlungsbedürftigen psychischen Belastungen ausgesetzt sei.

Anzeige

Laut Herschbach kommen ältere Männer mit ihrer Situation oftmals besser zurecht als jüngere, die besonders unter begleitenden sexuellen Funktionsstörungen litten. Die jüngeren Patienten hätten nicht nur Angst vor einer Ausbreitung der Erkrankung, sondern auch vor dem drohenden Verlust des männlichen Selbstwertgefühls. Grund­sätzlich sei es sinnvoll, die Ehepartner einzubeziehen. „Es sind oft die Frauen, die ihre Partner für psychoonkologische Begleitung empfänglich machen. Männer können ihre Probleme und Ängste nach meiner Erfahrung schlecht kommunizieren – das übernehmen nicht selten die Frauen“, berichtet Herschbach.

Auf die besondere Bedeutung des urologischer Tumore weist in diesem Zusammenhang der Präsident der DGU und Kongresspräsident Stephan Roth hin: Das Prostatakarzinom sei mit rund 65.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung und die dritthäufigste Todesursache bei Männern in Deutschland. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Februar 2019
Heidelberg – Viele Menschen, die eine Krebserkrankung überstanden haben, leiden noch Jahre und Jahrzehnte später unter körperlichen, seelischen und sozialen Folgen. Das berichten Wissenschaftler aus
Überlebende nach Krebs leiden oft unter körperlichen, seelischen und sozialen Folgen
8. Februar 2019
Hamburg – Ein neues Onkolotsen-Programm hat das Universitäre Krebszentrum des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UCCH) initiiert. Ein „Onkolotse“ unterstützt danach ab sofort Krebspatienten
Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf startet Onkolotsen-Programm
29. Januar 2019
Berlin – Die psychosoziale Beratung von Krebskranken und ihren Angehörigen steht in Deutschland offenbar auf wackligen Beinen. Dies soll sich aber ändern. Das verspricht die Bundesregierung in ihrer
Bundesregierung will sichere Finanzierung für psychosoziale Beratung von Krebskranken
5. Juni 2018
Mainz – Familienangehörige, Freunde und Bekannte sind für Patienten mit einer Krebserkrankung meist sehr wichtig, weil sie unterstützen und Rückhalt geben können. Allerdings kann dieser Personenkreis
Angehörige und Freunde können Angst und Depressionen bei Krebskranken verstärken
5. Februar 2018
Basel – Die psychische Belastung, die mit der Diagnose einer Krebserkrankung verbunden ist, ließ sich in einer randomisierten Studie im Journal of Clinical Oncology (2018; doi:
Online-Stressmanagement hilft Krebspatienten bei der Krisenbewältigung
29. Dezember 2017
Stuttgart – Das Sozialministerium fördert im kommenden Jahr acht der 13 Krebsberatungsstellen in Baden-Württemberg erneut mit 450.000 Euro. Das teilte Minister Manfred Lucha (Grüne) heute in Stuttgart
Baden-Württemberg unterstützt Krebsberatungsstellen
15. Dezember 2017
Lugano – Mit einem Positionspapier hat die (ESMO) auf die wachsende Diskrepanz zwischen den Bedürfnissen von Krebspatienten und der tatsächlichen Anwendung patientenorientierter Pflege in der Praxis
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER