NewsVermischtes53-Jährige für Einsätze als „falsche” Ärztin verurteilt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

53-Jährige für Einsätze als „falsche” Ärztin verurteilt

Dienstag, 21. Juli 2015

Konstanz – 91 Krankentransporte von Herzpatienten hat eine 53-Jährige begleitet, ohne Ärztin zu sein: Das Amtsgericht Konstanz verurteilte die ausgebildete Krankenschwester am Dienstag unter anderem wegen Betrugs zu zwei Jahren Haft auf Bewährung. Die Frau hatte sich Ende 2012 beim Rettungsdienst einer Schweizer Klinik am Bodensee als Fachärztin für Anästhesie beworben und ohne Zulassung als freiberufliche Notärztin in Konstanz gearbeitet. Vor Gericht räumte sie die Vorwürfe ein.

Um den Job zu bekommen, hatte die inzwischen in Berlin lebende Frau aus Sicht der Kammer gefälschte Bescheinigungen eingereicht. „Sie haben falsche Urkunden vorgelegt, Ihre Tätigkeit als Ärztin erschlichen und Titel benutzt, obwohl Sie wussten, dass Sie das nicht dürfen”, sagte die Richterin bei der Urteilsverkündung. Die Frau habe sich mit den falschen Unterlagen ein Lügengebäude aufgebaut. Als sie gemerkt habe, dass das funktioniere, habe sie sich selbst überschätzt und dabei Menschen gefährdet. „Gott sei Dank ist nichts passiert.”

Bis Juni 2013 arbeitete die 53-Jährige von Konstanz aus für den Rettungsdienst. Als Vorwürfe gegen sie aufkamen, seien die Frau zunächst freigestellt und später das Beschäftigungsverhältnis beendet worden, heißt es beim Herzzentrum Bodensee, zu dem der Rettungsdienst gehört.

Anzeige

Der Geschäftsführer der Klinik sagte als Zeuge in dem Prozess gegen die 53-Jährige aus. Es habe in der Zeit, in der sie für den Rettungsdienst arbeitete, keine Probleme gegeben. Auch ihren Kollegen sei nichts aufgefallen, sagte er. „Wenn man lange genug im Pflegebereich arbeitet, hat man in einem schmalen Fachbereich hohe Erfahrungen.”

Auch die Richterin bescheinigte der 53-Jährigen Fachwissen. Obwohl sie das Ansehen der Medizin beschädigt habe, habe das Gericht entschieden, ihr eine Chance zu geben. „Wir hegen die Hoffnung, dass Sie sich dieses Verfahren zur Warnung nehmen, damit so etwas nicht nochmal passiert. Wir werden Ihnen zukünftig auf die Finger schauen.”

Die Staatsanwältin hatte zuvor eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und fünf Monaten für die 53-Jährige gefordert. Die Angeklagte, die schon 2011 und 2013 unter anderem wegen Missbrauchs von Titel verurteilt worden sei, neige dazu, sich nach außen „als mehr darzustellen, als sie eigentlich ist”. Dieses Denken sei noch nicht beendet - es sei daher mit weiteren Straftaten zu rechnen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Angesichts mehrerer Rückrufe wegen verunreinigter Lebensmittel will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit den Ländern über Konsequenzen beraten. Bei einem Gespräch mit den
Bund-Länder-Treffen zu Lebensmittelsicherheit am 25. Oktober
14. Oktober 2019
Berlin – Nach den jüngsten Skandalen um bakterienbelastete Wurst und Milch gibt es Streit um die Frage, wer die Verantwortung für eine konsequente Lebensmittelüberwachung trägt.
Scharfe Kritik an Klöckner nach Lebensmittelskandalen
11. Oktober 2019
Darmstadt – Im Skandal um mit Keimen belastete Wurst geht Hessens Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) von drei Todesopfern aus. Das wisse man seit gestern, sagte sie heute in Darmstadt.
Ministerin in Hessen geht von drei Todesfällen durch Listeriose aus
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
Rückruf in Supermärkten: Milchproduzent findet Ursache für Verunreinigung von Frischmilch
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
9. Oktober 2019
Berlin – Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hat schwere Vorwürfe gegen das hessische Umweltministerium im Skandals um zwei Todesfälle durch Listerien in Produkten des Wurstherstellers Wilke
Foodwatch erhebt schwere Vorwürfe gegen Ministerium nach Todesfällen durch Listerien
9. Oktober 2019
New York – Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Schadenersatzzahlung in Milliardenhöhe verurteilt worden. Ein Geschworenengericht im US-Bundesstaat Pennsylvania entschied
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER