NewsAuslandBrite scheitert mit Forderung nach assistiertem Suizid
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Brite scheitert mit Forderung nach assistiertem Suizid

Dienstag, 21. Juli 2015

London – In Großbritannien ist erneut ein Patient mit der Klage auf ärztlich assistierten Suizid gescheitert. Ein Gericht in London wies laut Sender BBC (Dienstag) die entsprechende Forderung eines 50-jährigen Mannes ab, der am sogenannten Locked-In-Syndrom leidet und fast vollständig gelähmt ist. Die Entscheidung erfolgte wenige Tage nachdem der Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg zwei ähnliche Klagen von Briten als unzulässig abgewiesen hatte.

Der Kläger im aktuellen Fall, der als „Martin” bezeichnet wird, möchte ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen dürfen, um seinem Leben ein Ende zu setzen. Er argumentiert, dass das Verbot einer solchen Leistung sein Grundrecht auf Privatleben nach der Europäischen Menschenrechtskonvention einschränkt. Zudem sieht er das Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit beeinträchtigt, weil ihm eine einschlägige medizinische Beratung verwehrt werde. Seine Anwälte kündigten laut dem Sender Berufung an.

Anzeige

© kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2020
Den Haag – In den Niederlanden soll die Sterbehilfe bei sterbenskranken Kindern im Alter von unter zwölf Jahren legalisiert werden. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hugo de Jonge kündigte gestern eine
Niederlande wollen Sterbehilfe bei Kindern unter zwölf Jahren legalisieren
28. September 2020
Berlin – In die Debatte um die Rolle von Ärzten am Lebensende kommt Bewegung. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) denkt über eine Änderung des Berufsrechts bei der ärztlichen Beihilfe zu Selbsttötungen nach.
Sterbehilfe auf Agenda des Deutschen Ärztetages
11. September 2020
Wiesbaden – Keine einfachen Lösungen bei der erneuten Debatte um die Sterbehilfe in diesem Herbst erwartet die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Kontroversen am Lebensende“ ist daher
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin erwartet kontroverse Debatte um die Suizidbeihilfe
25. August 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Suizidbeihilfe, das Ende Februar das seit 2015 bestehende Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe (Paragraf 217 Strafgesetzbuch) für
Sterbehilfe: Anpassung des ärztlichen Berufsrechts angemahnt
19. August 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) hält eine zügige neue strafrechtliche Regelung der Suzidbeihilfe nicht für „sinnvoll“ und plädiert für eine Regelung im Bürgerlichen
Suizidbeihilfe: DGHS plädiert für zivilrechtliche Regelung
13. August 2020
Berlin – Obwohl das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) bereits vor fünf Monaten das 2015 beschlossene Verbot der geschäftsmäßigen, organisierten Suizidbeihilfe – den Paragrafen 217 Strafgesetzbuch
Deutscher Ethikrat gegen Schnellschuss bei Neuregelung der Suizidbeihilfe
11. August 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Sterbehilfe sind 52 Stellungnahmen zu möglichen Neuregelungen beim Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) eingegangen. Die Sichtung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER