Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frühe HIV-Therapie schützt Partner vor Infektion

Mittwoch, 22. Juli 2015

dpa

Chapel Hill - HIV-Infizierte, die eine antiretrovirale Therapie konsequent betreiben, können ihre Sexualpartner zuverlässig vor einer Ansteckung bewahren. Dies geht aus Lang­zeitergebnissen einer internationalen Studie hervor, die auf der achten IAS Conference on HIV Pathogenesis, Treatment and Prevention in Vancouver vorgestellt wurden.

Die HPTN 052-Studie war 2005 begonnen worden. An 13 Standorten in Botswana, Brasilien, Indien, Kenia, Malawi, Südafrika, Thailand, Simbabwe und den USA wurden HIV sero-diskordante Paare auf zwei Studienarme randomisiert. In beiden Studienarmen wurde nur der HIV-infizierte Partner behandelt. In einem Studienarm wurde die Therapie sofort begonnen, im anderen Studienarm wurde abgewartet, bis die Infektion bereits zu einer Immunschwäche geführt hatte.

Ursprünglich sollen 3.500 Paare an der vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases finanzierten Studie teilnehmen. Doch im Februar 2011 wurde die Studie nach einer Zwischenauswertung und nach dem Einschluss von 1.763 Paaren frühzeitig abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich 28 Teilnehmer bei ihrem HIV-infizierten Partner angesteckt: 27 dieser Partner hatten antiretrovirale Medikamente eingenommen, im Studienarm mit der sofortigen Therapie kam es nur zu einer Infektion. Myron Cohen vom Institute for Global Health and Infectious Diseases in Chapel Hill und Mitarbeiter errechneten damals eine Schutzrate von 96 Prozent.

Nach dem Abbruch der Studie wurde allen HIV-Infizierten in der Studie eine sofortige antiretrovirale Therapie angeboten. Laut der  abschließenden Auswertung, die Cohen jetzt auf der Tagung in Vancouver vorstellte, haben sich in den vier Jahren seither nur acht weitere Teilnehmer bei ihrem HIV-infizierten Partner infiziert. Bei 1.171 sero-diskordanten Paaren, die nachbeobachtet wurden, ergibt dies laut Cohen eine Schutzwirkung von 93 Prozent. Sie ist möglicherweise noch höher, da vier der acht Infektionen kurz nach dem Beginn der Therapie diagnostiziert wurden. Die Ansteckung könnte zu einem Zeitpunkt erfolgt sein, als die Medikamente noch nicht ihre volle Wirkung erzielten.

Bei den anderen vier Neu-Infizierten konnten beim Partner Resistenzen der Viren gegen die eingesetzten Wirkstoffe nachgewiesen werden, so dass die Virusreplikation möglicher­weise nicht vollständig unterdrückt wurde. Damit könnte die Therapie die Übertragung von Patienten, die ihre Medikamente konsequent einnehmen und keine Resistenzen entwickelt haben, zuverlässig verhindern. Einschränkend sollte aber erwähnt werden, dass die Teilnehmer – laut der Publikation im New England Journal of Medicine – zur Benutzung von Kondomen angehalten wurden.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Lebenserwartung HIV-Infizierter um zehn Jahre gestiegen
Bristol – Die Lebenserwartung eines HIV-Infizierten ist seit Beginn der antiretroviralen Therapie gegen HIV 1996 in Europa und Nordamerika um zehn Jahre gestiegen. Der Anstieg gilt für Erkrankte, die......
12.05.17
Ärzte sollen häufiger HIV-Tests anbieten
Berlin – „Kein Aids für alle!“ und das bis 2020, so lautet das Motto der der neuen Kampagne der Deutschen Aids-Hilfe (DAH), die heute startete. Damit unterbietet die DAH das Ziel der Vereinten......
09.05.17
HIV-Test für zu Hause: Bundesgesundheits­ministerium prüft Zulassung
Berlin – In Deutschland könnten schon bald HIV-Tests für zu Hause legal sein. In Europa seien seit kurzer Zeit erstmals Schnelltests erhältlich, die wesentlich genauer und einfacher zu handhaben seien......
31.03.17
HIV-Hilfegesetz: Bund will Entschädigung für Opfer des Blutskandals alleine zahlen
Berlin – Schon bald werden der Stiftung „Humanitäre Hilfe“ die Gelder ausgehen, mit denen sie Betroffene des Blutskandals entschädigt. Nach aktuellem Stand reichen die Mittel für HIV-Infizierte und......
28.03.17
Millionenförderung für Stiftung humanitäre Hilfe geplant
Berlin – Die „Stiftung humanitäre Hilfe“, eine Hilfseinrichtung für Opfer des „Blutkonservenskandals“, soll künftig mit neun bis zehn Millionen Euro jährlich aus Bundesmitteln finanziert werden. Das......
24.03.17
Berlin – Eine HIV-Infektion ist grundsätzlich kein Hindernis mehr für den Dienst in der Bundeswehr. Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) begrüßte gestern die offizielle Neuregelung in der Truppe.......
14.03.17
HIV: Kombinierte Antikörper könnten Virusreplikation langfristig kontrollieren
New York – Eine frühzeitige Behandlung mit mehreren breitneutralisierenden Antikörpern könnte das Immunsystem befähigen, eine HIV-Infektion aus eigener Kraft zu kontrollieren. Dies zeigen neue......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige