Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frühe HIV-Therapie schützt Partner vor Infektion

Mittwoch, 22. Juli 2015

dpa

Chapel Hill - HIV-Infizierte, die eine antiretrovirale Therapie konsequent betreiben, können ihre Sexualpartner zuverlässig vor einer Ansteckung bewahren. Dies geht aus Lang­zeitergebnissen einer internationalen Studie hervor, die auf der achten IAS Conference on HIV Pathogenesis, Treatment and Prevention in Vancouver vorgestellt wurden.

Die HPTN 052-Studie war 2005 begonnen worden. An 13 Standorten in Botswana, Brasilien, Indien, Kenia, Malawi, Südafrika, Thailand, Simbabwe und den USA wurden HIV sero-diskordante Paare auf zwei Studienarme randomisiert. In beiden Studienarmen wurde nur der HIV-infizierte Partner behandelt. In einem Studienarm wurde die Therapie sofort begonnen, im anderen Studienarm wurde abgewartet, bis die Infektion bereits zu einer Immunschwäche geführt hatte.

Ursprünglich sollen 3.500 Paare an der vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases finanzierten Studie teilnehmen. Doch im Februar 2011 wurde die Studie nach einer Zwischenauswertung und nach dem Einschluss von 1.763 Paaren frühzeitig abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich 28 Teilnehmer bei ihrem HIV-infizierten Partner angesteckt: 27 dieser Partner hatten antiretrovirale Medikamente eingenommen, im Studienarm mit der sofortigen Therapie kam es nur zu einer Infektion. Myron Cohen vom Institute for Global Health and Infectious Diseases in Chapel Hill und Mitarbeiter errechneten damals eine Schutzrate von 96 Prozent.

Nach dem Abbruch der Studie wurde allen HIV-Infizierten in der Studie eine sofortige antiretrovirale Therapie angeboten. Laut der  abschließenden Auswertung, die Cohen jetzt auf der Tagung in Vancouver vorstellte, haben sich in den vier Jahren seither nur acht weitere Teilnehmer bei ihrem HIV-infizierten Partner infiziert. Bei 1.171 sero-diskordanten Paaren, die nachbeobachtet wurden, ergibt dies laut Cohen eine Schutzwirkung von 93 Prozent. Sie ist möglicherweise noch höher, da vier der acht Infektionen kurz nach dem Beginn der Therapie diagnostiziert wurden. Die Ansteckung könnte zu einem Zeitpunkt erfolgt sein, als die Medikamente noch nicht ihre volle Wirkung erzielten.

Bei den anderen vier Neu-Infizierten konnten beim Partner Resistenzen der Viren gegen die eingesetzten Wirkstoffe nachgewiesen werden, so dass die Virusreplikation möglicher­weise nicht vollständig unterdrückt wurde. Damit könnte die Therapie die Übertragung von Patienten, die ihre Medikamente konsequent einnehmen und keine Resistenzen entwickelt haben, zuverlässig verhindern. Einschränkend sollte aber erwähnt werden, dass die Teilnehmer – laut der Publikation im New England Journal of Medicine – zur Benutzung von Kondomen angehalten wurden.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
Kombination breit wirksamer und trivalenter Antikörper könnten HIV-Infektion schützen
Bethesda/Boston – In den USA beginnen demnächst klinische Studien mit breit wirksamen Antikörpern, die vor einer Infektion mit dem HI-Virus schützen sollen. Vorbereitende tierexperimentelle Studien in......
18.09.17
Linke mahnt mehr Aufklärung bei HIV an
Berlin – Im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids gibt es nach Ansicht der Linken-Bundestagsfraktion keinen Anlass zur Entwarnung. Die geschätzte Zahl der Menschen, die hierzulande mit dem......
08.08.17
HIV: Welche antiretroviralen Medikamente sind in der Schwangerschaft am sichersten?
Boston – Die Gefahr, dass die Fortsetzung der antiretroviralen Medikation in der Schwangerschaft eine Frühgeburt auslöst, ist nicht unter allen Kombinationen gleich hoch, wie die Erfahrungen aus......
26.07.17
HIV: WHO warnt vor Zunahme von Resistenzen
Genf - Eine Untersuchung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zeigt, dass HI-Viren zunehmend resistent gegen häufig eingesetzte und kostengünstige antiretrovirale Medikamente sind. Die Entwicklung......
26.07.17
Aids: „Präventionspaket“ senkt Sterberate im fortgeschrittenen Stadium
London – Bei HIV-Infizierten, die erst im fortgeschrittenen Stadium der Immunschwäche mit der antiretrovialen Therapie beginnen, kann eine begleitende konsequente Prophylaxe der opportunistischen......
25.07.17
HIV-infiziertes Kind neun Jahre nach Absetzen der Medikamente ohne Virusnachweis im Blut
Paris – Eine frühzeitige aggressive antiretrovirale Therapie könnte, wenn auch in wenigen Einzelfällen, verhindern, dass Kinder nach einer perinatalen Virus-Übertragung eine chronische HIV-Infektion......
25.07.17
Dapivirin-Vaginal­ring: Wirkstoff in Muttermilch kaum nachweisbar
Paris – Dapivirin-haltige Vaginalringe gelten derzeit als die effektivste Möglichkeit für Frauen in Afrika, sich vor HIV zu schützen, wenn der Partner kein Kondom benutzt. Das Virusstatikum wird dabei......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige