NewsMedizinNeue S3-Leitlinie zu unipolaren Depressionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neue S3-Leitlinie zu unipolaren Depressionen

Mittwoch, 22. Juli 2015

Berlin – Eine vollständig überarbeitete „S3-Leitlinie und Nationale Versorgungsleitlinie (NVL) Unipolare Depression“ hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) veröffentlicht. Herausgeber sind die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), die Bundesärzte­kammer, die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften.

Es handelt sich bei der Leitlinie um die sogenannte Konsultationsfassung: Fachkreise und Interessierte sind eingeladen, die Leitlinie kritisch zu begutachten und bis Ende August zu kommentieren. Der Expertenkreis für die Leitlinie prüft die Kommentare und entscheidet, ob und wie sie in der Endfassung berücksichtigt werden. Wichtig ist, für die Kommentierung den dafür vorgesehenen Kommentierungsbogen zu verwenden.

Anzeige

Depressive Störungen gehören zu den großen Volkskrankheiten in Deutschland. Ziel der neuen Leitlinie ist, „die Erkennung, Diagnostik und Behandlung von Depressionen in Deutschland zu verbessern und die Versorgung von Menschen mit unipolarer Depression zu optimieren“, hieß es von den Herausgebern.

Die „Nationalen Versorgungsleitlinien“ sind ein Projekt der Bundesärztekammer, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. Das ÄZQ hat dafür die Redaktion übernommen.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER