NewsÄrzteschaftKampagne „Ärztlich willkommen“ startet in Niedersachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kampagne „Ärztlich willkommen“ startet in Niedersachsen

Mittwoch, 22. Juli 2015

www.aerztlich-willkommen.de/

Hannover – Eine neue Kampagne, um die ärztliche Versorgung auf dem Land zu sichern, startet heute in Niedersachsen. „Ärztlich willkommen“ setzt unter anderem auf Live-Aktionen an den medizinischen Fakultäten in Oldenburg, Göttingen und Hannover. Sie sollen den künftigen Ärzten die Vorteile einer Niederlassung auf dem Land in Niedersachsen näher bringen. Die Kampagne ist für drei Jahre ausgelegt.

„Wir als Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen unterstützen gezielt die Angebote der Kommunen mit unserem breiten Beratungsangebot“, sagte der Vorstandsvorsitzende der KV, Mark Barjenbruch. Die KV beteiligt sich auch am sogenannten Niedersachsenfonds, zusammen mit dem Landes-Ge­sund­heits­mi­nis­terium und den Krankenkassen.

Anzeige

Das Zentrum der neuen Kampagne bildet eine eigens entwickelte Website. Unter www.aerztlich-willkommen.de gibt es Informationen zu verschiedenen Regionen und zu den Fördermöglichkeiten vor Ort. Studierende und Ärzte finden auf der Seite außerdem verschiedene Ansprechpartner: einen „Regionslotsen“ als ersten Kontakt und sogenannte Ortslotsen, die vor Ort in ihrer Kommune beraten.

Zudem soll in der Öffentlichkeit für das Projekt geworben werden. Die Kampagne setzt dafür unter anderem großflächige Brückenbanner und eigens angefertigte Wartezimmerbänke an öffentlichen Orten ein.

An der Kampagne „Ärztlich willkommen“ nehmen 26 Kommunen aus den drei Landkreisen Diepholz, Nienburg und Verden teil. Mit dabei sind außerdem die KV Niedersachsen, die regionalen Wirtschaftsförderungen der zwei Landkreise, die Fachkräfteinitiative „Nienburg. Mittelweser. Einfach lebenswert“, das Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser sowie das Regionalmanagement Mitte Niedersachsen. Unterstützung erhält die Kampagne außerdem durch Partner aus der Wirtschaft.

Ein weiteres Instrument gegen die drohende Unterversorgung ist der sogenannte Niedersachsenfonds. Mit zusammen bis zu 50.000 Euro unterstützen das Nieder­sächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, die KV und die Krankenkassen Ärzte, die Kassenarztsitze in bestimmten strukturschwachen Regionen des Landes übernehmen. Der Niedersachsenfonds ermögliche eine gezielte Förderung, „schon dann, wenn sich mögliche Versorgungslücken erst abzeichnen“, sagte Barjenbruch.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz sind einer Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Nach Einschätzung
Schon jetzt zu wenig Hausärzte in Rheinland-Pfalz
16. Oktober 2020
Berlin – Ein neues App-Angebot für Medizinstudierende sowie junge Ärzte hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in Zusammenarbeit mit den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)
Serious Game „Praxisraum“: Niederlassung virtuell trainieren
14. Oktober 2020
Nürnberg – Rund 100 angehende Landärzte beginnen in Bayern mit dem Medizinstudium. Vor allem Pflegekräfte und Notfallsanitäter sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums darunter vertreten. Dank
Erster Jahrgang: Medizinstudium dank Landarztquote
12. Oktober 2020
Bad Essen – In einem niedersächsischen Alten- und Pflegeheim ist es nach Angaben des Landkreises Osnabrück zu einem Ausbruch mit SARS-CoV-2 gekommen. Eine 85 Jahre alte Frau sei im Krankenhaus
Coronaausbruch in niedersächsischem Altenheim
5. Oktober 2020
Oldenburg – Der Ausbau des Medizinstudiengangs in Oldenburg soll einen wichtigen Beitrag zur ärztlichen Versorgung in Niedersachsen leisten. Das teilte das Wissenschaftsministerium am vergangenen
Mehr Medizinstudienplätze sollen ärztliche Versorgung sicherstellen
2. Oktober 2020
Dresden – Der Freistaat Sachsen setzt sein Hausarztstipendium fort: Mit 1.000 Euro monatlich werden jedes Jahr 20 Studierende im Fach Humanmedizin gefördert, die später einmal in ländlichen Regionen
Sächsisches Hausarztstipendium geht in eine neue Runde
30. September 2020
Hannover – Einem Plan, mit dem die niedergelassenen Ärzte die in der Herbstsaison zu erwartende Infektwelle mit der Testung und Behandlung von Coronapatienten bewältigen können, hat die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER