NewsVermischtesAllergiker warnen vor Unterversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Allergiker warnen vor Unterversorgung

Donnerstag, 23. Juli 2015

www.allergiezeugen.de

Berlin – Gegen eine drohende Unterversorgung von Allergikern protestieren die im Deutschen Lungentag zusammengeschlossenen zwölf Patienten- und Fachorgani­sationen. Sie haben dafür die „Aktion Allergiezeugen“ initiiert. Die Kampagne ist Teil des diesjährigen Deutschen Lungentags, der mit verschiedenen Veranstaltungen über Allergien informiert. Unterstützt wird die „Aktion Allergiezeugen“ vom Ärzteverband Deutscher Allergologen (AeDA), der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA) und der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI).

Im Rahmen der Aktion zeigen Betroffene mit anonym auf die Internetseite der „Aktion Allergiezeugen“ geladenen Fotos, dass Allergien keine Bagatellerkrankungen sind. Insektengiftallergien oder allergisches Asthma seien zum Beispiel lebensbedrohlich. Die meisten allergischen Erkrankungen schränkten die Lebensqualität der Betroffenen massiv ein.

Anzeige

Die Initiatoren weisen darauf hin, dass Allergiepatienten auch von den geplanten Rabattverträgen für Adrenalininjektoren Gefahren drohten: Die Injektoren sind Bestandteil des Notfallsets, das gefährdete Patienten zur Beherrschung des lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schocks erhalten.

Die Einführung von Rabattverträgen bedeute für gesetzlich Versicherte, dass der Apotheker unter Umständen nicht den vertrauten, vom Arzt verordneten, sondern den im Rabattvertrag der jeweiligen Kasse festgelegten Injektor aushändigt. Im Notfall sei es aber wichtig, nicht irgendeinen zugelassenen Injektor zur Hand zu haben, sondern einen vertrauten, dessen Anwendung die Patienten unter Anleitung des Arztes geübt haben und sicher beherrschen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #562834
anaesthesist_meyer
am Freitag, 24. Juli 2015, 10:16

Nicht nur die Notfallbehandlung ist unzureichend

Wenn man die Behandlung von Allergikern mit der von kardiologischen Patienten vergleicht, wird einem bewußt, wo die Versicherungsgelder "versacken"! Der Allergiker muß den Großteil seiner Medikamente und Behandlungen, wenn es um Komplementärmedizin geht, aus eigener Tasche zusätzlich zu seinen GKV-Beiträgen bezahlen. Das ist so nicht in Ordnung! Außer Cortison und eben den Notfallmedikamenten und teilweise teurer und nicht immer sinnvoller Diagnostik ist die Behandlung mehr als insuffizient. Und nun soll durch ohnehin unsinnige Rabattverträge diese Versorgung weiter verschlechtert werden. Wo bleibt da das Wort von Immunologen und Allergologen? Denen scheint das wohl egal zu sein!?
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juli 2020
Georgensgmünd – Die gesundheitsgefährdende Allergiepflanze Ambrosia breitet sich in Bayern immer weiter aus. „Bei den Untersuchungen im Jahr 2019 wurden 45 neue große Ambrosiabestände gefunden, so
Ambrosia breitet sich in Bayern immer mehr aus
19. Juni 2020
Tübingen – Allergische Reaktionen können ohne auslösendes Allergen auftreten, wenn der Allergiker in die gleiche räumliche Umgebung zurückkehrt, in der er zuvor dem Allergen ausgesetzt war. Der Grund
Allergische Reaktionen wegen Konditionierung auch ohne Allergen möglich
27. Mai 2020
Waldems-Esch – Bei einer Hyposensibilisierung wegen einer Allergie unterscheiden sich die Alterskohorten stark voneinander. Das berichtet der Statistikdienstleister Insight Health. Laut dem
Art der Allergenhyposensibilisierung stark vom Alter abhängig
16. April 2020
Bonn/Kiel – Kinder mit allergischem Schnupfen sollten eine Dauertherapie mit lokal angewendeten Cortisonpräparaten während der SARS-CoV-2-Pandemie unverändert erhalten. Das empfiehlt die Gesellschaft
COVID-19: Allergologen empfehlen Fortsetzung der Standardtherapie bei Kindern
27. Februar 2020
Bonn – Wissenschaftler des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) forschen daran, Arzneimittelallergien leichter nachzuweisen. Das Institut arbeitet dabei eng mit der Klinik für
BfArM forscht an besseren Nachweisen für Arzneimittelallergien
20. Februar 2020
Berlin – Notfall-Pens zur Behandlung schwerer allergischer Reaktionen werden wegen eines Fehlers zurückgerufen. Es geht um die Produkte „Emerade 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem
Notfall-Pen „Emerade“ für Allergiker zurückgerufen
5. Februar 2020
Silver Spring - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat nach einigem Zögern erstmals eine orale Immuntherapie zur Behandlung der Erdnussallergie zugelassen. Grundlage waren die Ergebnisse einer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER