NewsPolitikEingeschränkte Gesundheits­versorgung von Asylsuchenden ist ökonomisch unsinnig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Eingeschränkte Gesundheits­versorgung von Asylsuchenden ist ökonomisch unsinnig

Donnerstag, 23. Juli 2015

dpa

Heidelberg – Der eingeschränkte Zugang zur medizinischen Versorgung für Asyl­suchende ist nicht nur ethisch fragwürdig sondern auch ökonomisch verkehrt. Die jährlichen Pro-Kopf Ausgaben für die eingeschränkte medizinische Versorgung bei Asylsuchenden lagen in den vergangenen 20 Jahren (1994 bis 2013) um circa 40 Prozent und damit 376 Euro höher, als bei Asylsuchenden, die bereits einen regulären Anspruch auf die Leistungen der gesetzlichen Kranken­versicherung hatten. Das berichten Wissenschaftler der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung am Universitätsklinikum Heidelberg und der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld in der Zeitschrift PLoS One (doi:10.1371/ journal.pone.0131483).

Nur wenn Asylsuchende unter akuten Gesundheitsproblemen leiden, Schmerzen haben oder eine Behandlung unaufschiebbar ist, werden sie medizinisch behandelt. Erst nach längerem Aufenthalt in Deutschland – derzeit 15 Monate – können sie die Leistungen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung in vollem Umfang beanspruchen. So will es das Asylbewerberleistungsgesetz.

Anzeige

„Rationale, gesundheitswissenschaftliche Erkenntnisse und ethische Grundsätze müssen dringend stärker berücksichtigt werden“, fordert Kayvan Bozorgmehr, Autor der Publi­kation und wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung am Universitätsklinikum Heidelberg.

Die Wissenschaftler haben repräsentative Daten des statistischen Bundesamtes der Jahre 1994 bis 2013 ausgewertet und kommen zu dem Ergebnis: Dürfen Asylsuchende ohne bürokratische Hürden und ohne Leistungseinschränkungen Regelversorger wie Allgemein-, Haus- und Kinderärzte aufsuchen, sind die Gesundheitsausgaben niedriger. Unter den Bedingungen eines gleichen Zugangs für alle Asylsuchenden hätten die Gesamtausgaben für die medizinische Versorgung der letzten 20 Jahre um circa 22 Prozent gesenkt werden können.

„Unsere Studie belegt, dass eine bundesweite Umsetzung des Bremer Modells – bei dem seit 2005 bürokratische Hürden zur Versorgung abgebaut wurden – nicht zwingend mit Mehrkosten verbunden sein muss“, betont der Ko-Autor Oliver Razum, Dekan der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld. In Bremen und Hamburg erhalten Asylsuchende ohne Wartezeit eine Gesundheitskarte und damit besseren Zugang zur Gesundheitsversorgung.

„Qualitativ gute, bedarfsgerechte und kostengünstige Versorgung ist vor allem durch integrierte, primärmedizinisch orientierte Systeme zu erreichen. Parallelsysteme hingegen sind teuer und ineffizient, vor allem wenn sie Teile der Bevölkerung von der Versorgung ausschließen“, so das Fazit der Studie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #582750
M. Malone
am Freitag, 7. August 2015, 10:47

Gesellschaftlicher u. ökonomischer Wahnsinn!

Eine uneingeschränkte medizinische Versorgung von Asylbewerbern zu Lasten der Allgemeinheit würde den Zustrom noch drastisch erhöhen, wäre ungerecht gegenüber bestimmten Gruppen hier(verarmten langjährigen PKV Versicherten)
und würde die Kosten weiter explodieren lassen. Man muss als "Gutmensch" schon weit außerhalb der Realität leben und fürstlich finanziell abgepolstert sein(wie Herr Montg.) um nicht zu sehen welches Konflikt- und Angstpotential sich da aufbaut.
Freien uneingeschränkten Zugang zum Gesundheitswesen, zum Wohnungsmarkt(natürlich auf Kosten der immens überschuldeten Kommunen), ein phantastisches Programm um immer noch mehr hierhin zu holen und ein Konfliktpotential mit
schwächeren Teilen der hiesigen Bevölkerung(Harzt 4, Geringverdiener) hier aufzubauen, aufgebaut auf Angst, das den gesellschaftliche Frieden sprengen wird.
Das Verhalten der Politik und sonstigen "gutmensch" Verantwortlichen ähnelt dem
Installateur, der bei einem Wasserrohrbruch Wannen, und noch eine Wanne und immer so weiter (anstatt den Haupthahn abzusperren) empfiehlt.
Würde den jemand beauftragen - also weg mit unseren saturierten korrupten und selbstgefälligen Installateuren( oh, natürlich Politikern)
LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
Röttgen glaubt nicht an gesamteuropäische Lösung nach Moria-Brand
11. September 2020
Lesbos – Das Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos war 2015 ursprünglich für knapp 3.000 Menschen ausgelegt. Zuletzt lebten dort mehr als 12.000. Mehrere Brände haben das Lager nun
„In Moria herrscht eine extrem gefährliche Stimmung“
10. September 2020
Berlin/Athen – Nach dem Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria herrscht in Deutschland weiter Uneinigkeit darüber, ob im Alleingang Migranten aufgenommen werden sollen. Die Bundesregierung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER