Ausland

Koma-Patient Vincent Lambert wird vorerst weiter ernährt

Donnerstag, 23. Juli 2015

Reims – Der Koma-Patient Vincent Lambert bleibt vorerst am Leben. Die behandelnde Ärztin Daniela Simon habe sich dazu entschlossen, einen gesetzlichen Vertreter für Lambert einzufordern, berichtet der französische Fernsehsender Europe 1. Simon sagte, unter dem derzeitigen Druck, auch durch die Eltern Lamberts, seien die nötigen Bedingungen für ein ordentliches weiteres Verfahren sowohl für den Koma-Patienten wie auch für das Pflegepersonal nicht gegeben. Das Krankenhaus wies in seiner Entscheidung darauf hin, dass man nicht an dem im Gerichtsverfahren festgestellten Gesundheitszustand Lamberts zweifle.

Anzeige

Lambert liegt seit einem Motorradunfall 2008 im Koma. Seine Ehefrau Rachel, ein Großteil seiner Geschwister und seine Ärzte haben sich für einen Abbruch lebensverlängernder Maßnahmen ausgesprochen. Die Eltern klagten bis vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof gegen die Entscheidung. Die Richter bestätigten Anfang Juni in ihrem Urteil die französische Rechtsprechung.

Nach dem sogenannten Leonetti-Gesetz von 2005 ist es Ärzten überlassen, die lebenserhaltenden Maßnahmen abzubrechen, wenn sich der Patient nicht mehr selbst mitteilen kann. Der Menschenrechtsgerichtshof hatte das Gesuch einer erneuten Überprüfung des Falls unter Berücksichtigung neuer Entwicklungen bei dem Patienten abgelehnt. Die behandelnde Ärztin Daniela Simon hatte die Familie daraufhin am 15. Juli zu einem Gespräch eingeladen. Sie wollte sich unter Berücksichtigung aller Ansichten eine Meinung bilden, hieß es.

Lamberts Ehefrau zeigte sich enttäuscht von der Entscheidung der Ärzte. „Ich dachte, dass Vincent endlich respektiert würde", sagte sie in Reims. „Das ist nicht der Fall und ich weiß nicht einmal, ob ich noch Hoffnung haben kann, dass er eines Tages erhört wird." Die französische Gesundheitsministerin Marisol Touraine sicherte den behandelten Ärzten ihre „volle Unterstützung" zu.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz sagte, der Fall Lambert sei ein trauriges Beispiel dafür, dass es ohne eine Patientenverfügung zu Konflikten unter Angehörigen wie Ärzten kommen könne. „Wachkomapatienten sind keine sterbenden Patienten“, sagte Vorstand Eugen Brysch. Sie müssten solange Hilfe erhalten, bis sie sterben. In Deutschland habe nur jeder Dritte seine Wünsche in einer Patientenverfügung geregelt. „Der Fall Lambert zeigt: Ohne Patientenverfügung stürzt man seine Familie, Angehörige und Ärzte in ein Dilemma“, so Brysch.  © kna/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Karlsruhe will 2017 über Sterbehilfegesetz entscheiden
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) plant, die weit mehr als ein Dutzend Verfassungsbeschwerden gegen das neue Sterbehilfegesetz in diesem Jahr zu entscheiden. Dabei ist eine mündliche......
17.02.17
Versorgung Sterbenskranker durch Gesetz nicht behindert
Berlin – Viele Ärzte sind verunsichert, inwieweit sie sich bei der Begleitung und Behandlung von schwerkranken Patienten, die nicht länger leben wollten, strafbar machen. Das berichtet die Deutsche......
17.02.17
Amsterdam – Niederländische Ärzte haben mit Blick auf die Sterbehilfe den Stellenwert der Patientenverfügung kritisiert. In keinem anderen Land der Welt werde so viel Gewicht auf die......
09.02.17
Amsterdam – 148 Ärzte in den Niederlanden haben eine Petition gegen aktive Sterbehilfe bei Demenzpatienten unterzeichnet. „Unsere moralische Abneigung, das Leben eines wehrlosen Menschen zu beenden,......
08.02.17
Brüssel – In Belgien hat es offenbar einen zweiten Fall von aktiver Sterbehilfe für einen Minderjährigen gegeben. Die nationale Evaluationskommission habe bestätigt, dass ein junger Wallone bereits im......
06.02.17
Hamburg – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat Bundestag, Bundesrat, Kanzleramt und Bundesjustizministerium aufgefordert, bis Ende des Monats Stellungnahmen zum Sterbehilfegesetz einzureichen.......
27.01.17
Amsterdam – Zum ersten Mal ist in den Niederlanden ein Arzt aufgrund aktiver Sterbehilfe an einer Demenzpatientin von der Sterbehilfe-Überprüfungs-Kommission (RTE) gerügt worden. Es habe nicht......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige