NewsAuslandKoma-Patient Vincent Lambert wird vorerst weiter ernährt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Koma-Patient Vincent Lambert wird vorerst weiter ernährt

Donnerstag, 23. Juli 2015

Reims – Der Koma-Patient Vincent Lambert bleibt vorerst am Leben. Die behandelnde Ärztin Daniela Simon habe sich dazu entschlossen, einen gesetzlichen Vertreter für Lambert einzufordern, berichtet der französische Fernsehsender Europe 1. Simon sagte, unter dem derzeitigen Druck, auch durch die Eltern Lamberts, seien die nötigen Bedingungen für ein ordentliches weiteres Verfahren sowohl für den Koma-Patienten wie auch für das Pflegepersonal nicht gegeben. Das Krankenhaus wies in seiner Entscheidung darauf hin, dass man nicht an dem im Gerichtsverfahren festgestellten Gesundheitszustand Lamberts zweifle.

Lambert liegt seit einem Motorradunfall 2008 im Koma. Seine Ehefrau Rachel, ein Großteil seiner Geschwister und seine Ärzte haben sich für einen Abbruch lebensverlängernder Maßnahmen ausgesprochen. Die Eltern klagten bis vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof gegen die Entscheidung. Die Richter bestätigten Anfang Juni in ihrem Urteil die französische Rechtsprechung.

Anzeige

Nach dem sogenannten Leonetti-Gesetz von 2005 ist es Ärzten überlassen, die lebenserhaltenden Maßnahmen abzubrechen, wenn sich der Patient nicht mehr selbst mitteilen kann. Der Menschenrechtsgerichtshof hatte das Gesuch einer erneuten Überprüfung des Falls unter Berücksichtigung neuer Entwicklungen bei dem Patienten abgelehnt. Die behandelnde Ärztin Daniela Simon hatte die Familie daraufhin am 15. Juli zu einem Gespräch eingeladen. Sie wollte sich unter Berücksichtigung aller Ansichten eine Meinung bilden, hieß es.

Lamberts Ehefrau zeigte sich enttäuscht von der Entscheidung der Ärzte. „Ich dachte, dass Vincent endlich respektiert würde", sagte sie in Reims. „Das ist nicht der Fall und ich weiß nicht einmal, ob ich noch Hoffnung haben kann, dass er eines Tages erhört wird." Die französische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Marisol Touraine sicherte den behandelten Ärzten ihre „volle Unterstützung" zu.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz sagte, der Fall Lambert sei ein trauriges Beispiel dafür, dass es ohne eine Patientenverfügung zu Konflikten unter Angehörigen wie Ärzten kommen könne. „Wachkomapatienten sind keine sterbenden Patienten“, sagte Vorstand Eugen Brysch. Sie müssten solange Hilfe erhalten, bis sie sterben. In Deutschland habe nur jeder Dritte seine Wünsche in einer Patientenverfügung geregelt. „Der Fall Lambert zeigt: Ohne Patientenverfügung stürzt man seine Familie, Angehörige und Ärzte in ein Dilemma“, so Brysch.  © kna/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Berlin – Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2020, mit dem das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung für verfassungswidrig erklärt wurde, sorgte in Fachkreisen und in
Debatte im Ethikrat zur Sterbehilfe zeigt Meinungsbandbreite
14. Oktober 2020
Den Haag – In den Niederlanden soll die Sterbehilfe bei sterbenskranken Kindern im Alter von unter zwölf Jahren legalisiert werden. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hugo de Jonge kündigte gestern eine
Niederlande wollen Sterbehilfe bei Kindern unter zwölf Jahren legalisieren
28. September 2020
Berlin – In die Debatte um die Rolle von Ärzten am Lebensende kommt Bewegung. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) denkt über eine Änderung des Berufsrechts bei der ärztlichen Beihilfe zu Selbsttötungen nach.
Sterbehilfe auf Agenda des Deutschen Ärztetages
11. September 2020
Wiesbaden – Keine einfachen Lösungen bei der erneuten Debatte um die Sterbehilfe in diesem Herbst erwartet die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Kontroversen am Lebensende“ ist daher
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin erwartet kontroverse Debatte um die Suizidbeihilfe
25. August 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Suizidbeihilfe, das Ende Februar das seit 2015 bestehende Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe (Paragraf 217 Strafgesetzbuch) für
Sterbehilfe: Anpassung des ärztlichen Berufsrechts angemahnt
19. August 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) hält eine zügige neue strafrechtliche Regelung der Suzidbeihilfe nicht für „sinnvoll“ und plädiert für eine Regelung im Bürgerlichen
Suizidbeihilfe: DGHS plädiert für zivilrechtliche Regelung
13. August 2020
Berlin – Obwohl das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) bereits vor fünf Monaten das 2015 beschlossene Verbot der geschäftsmäßigen, organisierten Suizidbeihilfe – den Paragrafen 217 Strafgesetzbuch
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER