NewsPolitikVon der Leyen will Personal in Bundeswehr­krankenhäusern aufstocken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Von der Leyen will Personal in Bundeswehr­krankenhäusern aufstocken

Donnerstag, 23. Juli 2015

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sprach heute in Ulm mit dem Chefarzt des dortigen Bundeswehrkrankenhauses, Armin Kalinowski /dpa

Ulm – Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will das Arzt- und Pflege­personal in Bundeswehrkrankenhäusern aufstocken. Ärzte bräuchten bei der hohen Belastung durch die Patientenversorgung im Inland und durch Einsätze im Ausland genügend Erholungsphasen. „Da prüfen wir im Augenblick das Personalmodell“, sagte die Ministerin am Donnerstag bei einem Besuch im Bundeswehrkrankenhaus Ulm. „Ich kann Ihnen schon sagen, dass ich der festen Überzeugung bin, dass wir mehr brauchen werden.“

Ab Januar 2016 soll eine moderne Arbeitszeitregelung Mitarbeiter in Bundeswehr­krankenhäuser entlasten und verlässliche Arbeitszeiten schaffen. Damit wolle das Ministerium Transparenz über die Aufgaben und die zur Verfügung stehende Arbeitszeit gewinnen, sagte von der Leyen: „Dann sieht man sehr wohl, ob beides zusammenpasst oder aber ob Personal aufgestockt werden muss.“

Anzeige

Die Ministerin besuchte im Rahmen ihrer Sommerreise am Donnerstag das Bundes­wehrkrankenhaus Ulm. Für die bessere Vereinbarkeit von Dienst und Familie soll dort ab September eine Kita mit 50 Plätzen sorgen. Ab Oktober soll eine Krankenpflegeschule mit bis zu 25 Ausbildungsplätzen dem Personalmangel entgegenwirken. Insgesamt sollen laut der Ministerin in den nächsten zehn Jahren 100 Millionen Euro in das Ulmer Bundeswehrkrankenhaus fließen. „Das beginnt beim Hubschrauberlandeplatz und geht dann weiter in andere Gebäude“, sagte von der Leyen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. September 2019
Koblenz – Die militärischen Sanitätsdienste von 14 Staaten wollen enger zusammenarbeiten. Hochrangige Vertreter der Sanitätsdienste unterzeichneten gestern in Koblenz eine entsprechende Erklärung, wie
Militärische Sanitätsdienste von 14 Staaten wollen kooperieren
4. Juli 2019
Feldkirchen/Berlin – Die Bundeswehr hat in Bayern eine Übung gemeinsam mit Sanitätssoldaten der Chinesischen Volksbefreiungsarmee begonnen. Bis zum 17. Juli werde im niederbayerischen Feldkirchen das
Bundeswehr und Sanitätssoldaten aus China üben Ernstfall in Deutschland
28. Dezember 2018
Berlin – Die Bundeswehr prüft einem Medienbericht zufolge, Fachleute aus anderen EU-Staaten zu rekrutieren. Die Anwerbung von EU-Bürgern für spezielle Tätigkeiten sei „eine Option“, die geprüft werde,
Bundeswehr prüft Rekrutierung von Ärzten aus dem EU-Ausland
1. August 2018
Berlin – Die Bundeswehr kann ihr Transportflugzeug A400M seit heute als „fliegende Intensivstation“ (Intensive Care Aeromedical Evacuation) einsetzen. Gestern stellte das
Bundeswehr setzt „fliegende Intensivstation“ ein
25. April 2017
Berlin – Der Bundesrechnungshof (BRH) hat die Gesundheitskurse bei der von Personalmangel geplagten Bundeswehr kritisiert. Das Verteidigungsministerium von Ursula von der Leyen (CDU) wies die Vorwürfe
Streit um Gesundheitskurse bei der Bundeswehr
24. März 2017
Berlin – Eine HIV-Infektion ist grundsätzlich kein Hindernis mehr für den Dienst in der Bundeswehr. Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) begrüßte gestern die offizielle Neuregelung in der Truppe.
HIV-Infektion kein Hindernis mehr für Dienst in der Bundeswehr
9. Januar 2017
Berlin – Der Bundesrechnungshof (BR) hat in seinen Bemerkungen 2016 die Regelungen für Hinzuverdienstmöglichkeiten von Bundeswehrärzten infrage gestellt und das Bundesverteidigungsministerium (BMVg)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER