NewsMedizinMarburg-Virus: Morpholino auch drei Tage nach Infektion noch wirksam
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Marburg-Virus: Morpholino auch drei Tage nach Infektion noch wirksam

Donnerstag, 23. Juli 2015

Cambridge – Das US-Militär hat einen neuartigen Wirkstoff gegen Infektionen mit dem Marburg-Virus erfolgreich getestet. Das Morpholino AVI-7288, das die Virusreplikation auf der Ebene der Messenger-RNA stoppt, wurde in einer klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2015; 373: 339-348) von allen gesunden Freiwilligen in einer Dosis vertragen, die bei den meisten Versuchstieren eine tödliche Erkrankung abwenden konnte.

Mit einer Letalität von fast 90 Prozent ist das Marburg-Virus noch gefährlicher als das Ebola-Virus, sein enger Verwandter aus der Familie Filoviridae. Die US-Regierung stuft beide Viren als potenzielle biologische Kampfstoffe der höchsten Gefahrenklasse ein und sponsert die Entwicklung von Wirkstoffen.

Ein vielversprechender Ansatz ist die Entwicklung von sogenannten Morpholino. Es handelt sich um kurze synthetische Oligomere, die im Zellkern fest mit den RNA-Molekülen verkleben und deren Umsetzung in ein Protein verhindern. Das Morpholino AVI-7288 bindet an die Messenger-RNA des Nukleoproteins, aus dem die Hülle des Marburg-Virus besteht.

Anzeige

Alison Heald vom Hersteller Sarepta Therapeutics aus Cambridge/Massachusetts und Mitarbeiter haben die Wirkung in einem Hochsicherheitslabor der US-Armee an nicht-menschlichen Primaten getestet. Die Überlebensrate war dosisabhängig: Bei einer Dosis von 15 mg/kg überlebten 87 Prozent der Tiere. Bei 20 mg/kg und 30 mg/kg überstanden alle Tiere die Infektion.

Das Medikament wurde dabei über einen Zeitraum von 14 Tagen täglich als Infusion verabreicht. In einer zweiten Versuchsreihe untersuchten die Forscher die Wirkung in Abhängigkeit der Verzögerung, mit der die Therapie begonnen wird. Bei einem Intervall von 24, 48 und 96 Stunden seit der Virusexposition überlebten 83 Prozent, 100 Prozent und 83 Prozent der Versuchstiere.

Im letzten Schritt wurden dann gesunde Probanden mit dem Morpholin AVI-7288 behandelt. Alle Dosierungen bis zur Höchstdosis von 16 mg/kg AVI-7288 über einen Zeitraum von 14 Tagen wurden von den Probanden ohne schwerwiegende Nebenwirkungen toleriert.

Aufgrund ihrer Untersuchungen kommen Heald und Mitarbeiter zu dem Ergebnis, dass eine Dosis von 9,6 mg/kg (95-Prozent-Konfidenzintervall 6,6-12,5) beim Menschen wirksam sein sollte. Die Forscher hoffen, dass die FDA aufgrund der Daten den Wirkstoff zulässt, den die Firma als PMOplus vermarkten will und für den die US-Armee ein sicherer Abnehmer sein dürfte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
San Francisco – Der Verdacht, dass Enteroviren für die akute schlaffe Myelitis (AFM) verantwortlich sind, die in den USA, aber auch in Europa alle zwei Jahre zu einer Häufung von polioartigen
Polioartige Erkrankung AFM: Antikörper im Liquor stützen Virus-Hypothese
27. September 2019
Heidelberg – Die Infektion mit Epstein-Barr-Viren (EBV) bleibt meist folgenlos. Bei einigen Menschen löst sie aber eine infektiöse Mononukleose aus, das Pfeiffersche Drüsenfieber, oder sogar
Nichtkodierende RNA triggert variable Infektionsverläufe mit Epstein-Barr-Viren
23. September 2019
Berlin – Säuglinge, die gegen Gelbfieber geimpft sind, benötigen möglicherweise noch eine Auffrischungsimpfung. Das zeigt eine Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) und Forschern aus Frankreich, USA,
Gelbfieberimpfung im Säuglingsalter muss wahrscheinlich aufgefrischt werden
18. September 2019
New York/Berlin – Ein Gremium der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und der Weltbank hält die weltweiten Vorsichtsmaßnahmen gegen eine Pandemie für „völlig unzureichend“. „Es ist schon längst an der
WHO und Weltbank: Welt unzureichend auf globale Epidemien vorbereitet
29. August 2019
Berlin – Die Diakonie Katastrophenhilfe hat vor der Ausbreitung von Krankheiten wie Cholera und Ebola in Kriegsgebieten gewarnt. „Ausbruch und Verbreitung von Infektionskrankheiten fallen dort nicht
Diakonie Katastrophenhilfe warnt vor Seuchen in Kriegsgebieten
14. August 2019
New York – US-Forscher haben bei Kindern mit akuter schlaffer Myelitis, einem Polio-ähnlichen Krankheitsbild, Antikörper gegen Enteroviren im Liquor entdeckt. Mit dem Bericht in mBio (2019; doi:
Akute schlaffe Myelitis: Antikörper gegen Enteroviren im Liquor nachgewiesen
9. August 2019
Berlin/Toronto – Eine Erkrankung des Knochenstoffwechsels, die der Paget-Krankheit des heutigen Menschen ähnelt, haben Wissenschaftler vom Museum für Naturkunde Berlin, der Charité Universitätsmedizin
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER