NewsMedizinMarburg-Virus: Morpholino auch drei Tage nach Infektion noch wirksam
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Marburg-Virus: Morpholino auch drei Tage nach Infektion noch wirksam

Donnerstag, 23. Juli 2015

Cambridge – Das US-Militär hat einen neuartigen Wirkstoff gegen Infektionen mit dem Marburg-Virus erfolgreich getestet. Das Morpholino AVI-7288, das die Virusreplikation auf der Ebene der Messenger-RNA stoppt, wurde in einer klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2015; 373: 339-348) von allen gesunden Freiwilligen in einer Dosis vertragen, die bei den meisten Versuchstieren eine tödliche Erkrankung abwenden konnte.

Mit einer Letalität von fast 90 Prozent ist das Marburg-Virus noch gefährlicher als das Ebola-Virus, sein enger Verwandter aus der Familie Filoviridae. Die US-Regierung stuft beide Viren als potenzielle biologische Kampfstoffe der höchsten Gefahrenklasse ein und sponsert die Entwicklung von Wirkstoffen.

Ein vielversprechender Ansatz ist die Entwicklung von sogenannten Morpholino. Es handelt sich um kurze synthetische Oligomere, die im Zellkern fest mit den RNA-Molekülen verkleben und deren Umsetzung in ein Protein verhindern. Das Morpholino AVI-7288 bindet an die Messenger-RNA des Nukleoproteins, aus dem die Hülle des Marburg-Virus besteht.

Anzeige

Alison Heald vom Hersteller Sarepta Therapeutics aus Cambridge/Massachusetts und Mitarbeiter haben die Wirkung in einem Hochsicherheitslabor der US-Armee an nicht-menschlichen Primaten getestet. Die Überlebensrate war dosisabhängig: Bei einer Dosis von 15 mg/kg überlebten 87 Prozent der Tiere. Bei 20 mg/kg und 30 mg/kg überstanden alle Tiere die Infektion.

Das Medikament wurde dabei über einen Zeitraum von 14 Tagen täglich als Infusion verabreicht. In einer zweiten Versuchsreihe untersuchten die Forscher die Wirkung in Abhängigkeit der Verzögerung, mit der die Therapie begonnen wird. Bei einem Intervall von 24, 48 und 96 Stunden seit der Virusexposition überlebten 83 Prozent, 100 Prozent und 83 Prozent der Versuchstiere.

Im letzten Schritt wurden dann gesunde Probanden mit dem Morpholin AVI-7288 behandelt. Alle Dosierungen bis zur Höchstdosis von 16 mg/kg AVI-7288 über einen Zeitraum von 14 Tagen wurden von den Probanden ohne schwerwiegende Nebenwirkungen toleriert.

Aufgrund ihrer Untersuchungen kommen Heald und Mitarbeiter zu dem Ergebnis, dass eine Dosis von 9,6 mg/kg (95-Prozent-Konfidenzintervall 6,6-12,5) beim Menschen wirksam sein sollte. Die Forscher hoffen, dass die FDA aufgrund der Daten den Wirkstoff zulässt, den die Firma als PMOplus vermarkten will und für den die US-Armee ein sicherer Abnehmer sein dürfte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Insel Riems/Madison/Wisconsin – Der Erreger der Röteln, die erst seit 2 Jahrhunderten als Erkrankung bekannt sind, hat 2 enge Verwandte im Tierreich, die US-amerikanische und deutsche Forscher jetzt
Auch Rötelnvirus kommt aus dem Tierreich
21. Oktober 2020
Bristol/Helsinki/München – Das neue Coronavirus SARS-CoV-2 nutzt anders als sein Vorgänger SARS-CoV-1 neben ACE2 einen weiteren Rezeptor zum Eintritt in die Zellen. Die Bindung an Neuropilin-1, die 2
Zweiter Rezeptor für SARS-CoV-2 erklärt breites Symptomspektrum von COVID-19
19. Oktober 2020
Peking – Während die meisten Hersteller in westlichen Ländern bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 auf moderne Proteinvakzinen oder auf rekombinante Viren beziehungsweise
SARS-CoV-2: Impfstoff aus inaktivierten Viren in Phase-1-Studie auch bei älteren Menschen immunogen
9. Oktober 2020
Boston und Toronto – Die Befürchtung, dass die Immunität nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 nur von kurzer Dauer ist, scheint sich nicht zu bestätigen. In 2 Studien aus Kanada und den USA in Science
COVID-19: Protektive Antikörper auch nach Monaten noch in Blut und Speichel nachweisbar
9. Oktober 2020
Berkeley/Kalifornien – US-Forscher haben einen Schnelltest zum Nachweis von SARS-CoV-2 entwickelt, der auf der Genschere CRISPR beruht. Das handliche Gerät lieferte mit Unterstützung eines Smartphones
Genschere CRISPR erkennt SARS-CoV-2 in 5 Minuten
8. Oktober 2020
Boston – Eine frühere Infektion mit harmlosen Coronaviren, die in der Regel nur eine „Erkältung“ verursachen, hat in einer Studie im Journal of Clinical Investigation (2020; DOI: 10.1172/JCI143380)
COVID-19: Frühere Infektionen mit anderen Coronaviren könnten vor schweren Verläufen schützen
6. Oktober 2020
Frankfurt am Main – Das Aufstellen von 4 kommerziell erhältlichen Luftreinigern hat in einer experimentellen Studie die Konzentration von Aerosolen in einem Klassenraum innerhalb einer halben Stunde
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER