NewsAuslandGenerikaquote in Griechenland bei nur fünf Prozent
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Generikaquote in Griechenland bei nur fünf Prozent

Freitag, 24. Juli 2015

Berlin/Athen – Auf einen unnötig hohen Kostenfaktor bei der medizinischen Versorgung in Griechenland hat jetzt der Branchenverband Pro Generika hingewiesen. „Griechen­land hat bislang darauf verzichtet, durch die Förderung von Generika Patienten dauer­haft Zugang zu Arzneimitteln zu verschaffen und das Gesundheitssystem dabei bezahlbar zu machen. In Griechenland haben Generika insgesamt einen Marktanteil von nur fünf Prozent“, berichtet der Verband.

Quelle für diese Zahl ist die Studie „The Role of Generic Medicines in Sustaining Healthcare Systems: A European Perspective“ des IMS Institute für Health Informatics.

Danach liegt die Generikaquote in Deutschland bei 76 Prozent. Von den betrachteten 20 europäischen Staaten liegt sie nur in den Niederlanden noch höher. Niedrige Generika­quoten unter 20 Prozent haben laut der Studie Polen, Ungarn, die Tschechei, Slowenien und Irland. Griechenland hat mit fünf Prozent den geringsten Generikaanteil. Die Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2014.

Anzeige

Ohne den Einsatz von Generika in der Arzneimittelversorgung hätte das Gesundheits­system in Deutschland laut der Studie im Jahr 2014 rund 14,5 Milliarden Euro mehr aufwenden müssen, um die gleiche Versorgungsqualität zu erreichen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2020
Berlin – In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Produktion generischer Wirkstoffe zu einem großen Teil von Europa nach Asien verlagert. Wurden im Jahr 2000 noch etwa zwei Drittel der generischen
Generika: Zwei Drittel der Wirkstoffe werden in Asien produziert
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
Röttgen glaubt nicht an gesamteuropäische Lösung nach Moria-Brand
11. September 2020
Lesbos – Das Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos war 2015 ursprünglich für knapp 3.000 Menschen ausgelegt. Zuletzt lebten dort mehr als 12.000. Mehrere Brände haben das Lager nun
„In Moria herrscht eine extrem gefährliche Stimmung“
10. September 2020
Berlin/Athen – Nach dem Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria herrscht in Deutschland weiter Uneinigkeit darüber, ob im Alleingang Migranten aufgenommen werden sollen. Die Bundesregierung
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER