NewsVermischtesOrgantrans­plantation: Anklage gegen Oberärzte in Leipzig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Organtrans­plantation: Anklage gegen Oberärzte in Leipzig

Freitag, 24. Juli 2015

Leipzig – Die Staatsanwaltschaft hat wegen Manipulationen bei Transplantationen am Universitätsklinikum Leipzig Anklage gegen zwei ehemalige Oberärzte erhoben. Den Medizinern werde gemeinschaftlicher versuchter Totschlag in 31 Fällen vorgeworfen, teilte die Anklagebehörde am Freitag mit. Das Ermittlungsverfahren gegen den damaligen Chefarzt der Transplantationsklinik wurde dagegen eingestellt. Die Unregelmäßigkeiten bei den Lebertransplantationen in Leipzig waren Anfang 2013 bekanntgeworden.

Für die Staatsanwaltschaft stehe fest, dass die Oberärzte 2010/11 systematisch falsche Angaben veranlasst hätten. Sie wiesen demnach Mitarbeiter an, die Frage nach einer Dialyse zu bejahen, so dass die Patienten auf den Wartelisten für eine Lebertrans­plantation nach vorn rutschten. 23 Patienten erhielten tatsächlich schneller eine Leber. Damit sei billigend in Kauf genommen worden, dass andere todkranke Patienten übergangen wurden.

„Ein solches bewusstes und aktives Vereiteln fremder Rettungsbemühungen ist nach Auffassung der Staatsanwaltschaft grundsätzlich als versuchtes oder vollendetes Tötungsdelikt zu bewerten“, erklärte die Behörde. Dass einer der übergangenen Patienten wegen des Verhaltens der Leipziger Ärzte starb, sei aber in keinem der Fälle sicher zu belegen gewesen.

Anzeige

Die beiden Oberärzte hätten sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der frühere Chefarzt hatte jegliche Kenntnis der Manipulationen bestritten. Ihm sei nicht mit der erforderlichen Sicherheit nachzuweisen, dass er die Klinikmitarbeiter zu den Falschangaben angehalten hat, hieß es.

Auch an anderen deutschen Kliniken wurden in der Vergangenheit Auffälligkeiten bei der Organvergabe festgestellt, etwa am Münchner Krankenhaus rechts der Isar und an der Uniklinik Göttingen. Das Landgericht Göttingen sprach im Mai einen Leberchirurgen vom Vorwurf des versuchten Totschlags frei. Auch er soll seine Patienten auf dem Papier kränker gemacht haben, als sie tatsächlich waren. Aber das sei zum Zeitpunkt der Manipulationen nicht strafbar gewesen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
Essen – Im Skandal um unterdosierte Krebsmedikamente in einer Bottroper Apotheke ist Anklage gegen zwei frühere Mitarbeiterinnen des bereits zu zwölf Jahren Haft verurteilten Apothekers erhoben
Anklage gegen Mitarbeiterinnen von Bottroper Apotheker erhoben
21. Oktober 2019
Donauwörth – Rund ein Jahr nach dem Bekanntwerden des Hepatitisskandals im nordschwäbischen Donauwörth sind die Ermittlungen weiterhin nicht abgeschlossen. Ein Narkosearzt der Donau-Ries-Klinik in
Ermittlungen im Hepatitisskandal nicht abgeschlossen
21. Oktober 2019
Frankfurt/Main – Wegen Schmiergeldzahlungen in zahlreichen Ländern müssen sich Verantwortliche des Medizintechnikherstellers Fresenius Medical Care (FMC) strafrechtlichen Ermittlungen stellen. Die
Korruptionsermittlungen gegen Mitarbeiter von Fresenius
21. Oktober 2019
Cleveland – Im bislang größten Rechtsstreit um die Opioidkrise in den USA haben die Kläger und mehrere Unternehmen heute eine gütliche Einigung erzielt. Dies teilte ein Richter in Cleveland im
Vergleich in US-Rechtsstreit um Opioidkrise erzielt
17. Oktober 2019
Hannover – Weil die Zahl der gespendeten Organe den Bedarf in Deutschland bei weitem nicht deckt, fordert die Deutsche Transplantationsgesellschaft eine Änderung der Einwilligung beim Spenden. „Wir
Transplantationsmediziner für Widerspruchslösung
15. Oktober 2019
Berlin – Angesichts mehrerer Rückrufe wegen verunreinigter Lebensmittel will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit den Ländern über Konsequenzen beraten. Bei einem Gespräch mit den
Bund-Länder-Treffen zu Lebensmittelsicherheit am 25. Oktober
14. Oktober 2019
Berlin – Nach den jüngsten Skandalen um bakterienbelastete Wurst und Milch gibt es Streit um die Frage, wer die Verantwortung für eine konsequente Lebensmittelüberwachung trägt.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER