Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Meta-Analysen: Hormontherapie und Bisphosphonate senken Rezidivrate bei Mammafrühkarzinom

Freitag, 24. Juli 2015

dpa

London/Sheffield – Eine Meta-Analyse der einflussreichen Early Breast Cancer Trialists’ Collaborative Group (EBCTCG) kommt zu dem Ergebnis, dass Aromatase-Inhibitoren bei postmenopausalen Patientinnen besser wirken als Tamoxifen. Eine zweite Meta-Analyse der EBCTCG liefert Argumente für einen prophylaktischen Einsatz von Bisphosphonaten, die bei postmeno­pausalen Knochenmetastasen vorbeugen und das Brustkrebs­sterberisiko senken.

Die Hormontherapie ist bei jenen 80 Prozent der Patientinnen, deren Tumorzellen Östrogen-Rezeptoren exprimieren, seit vielen Jahren Standard. Bei prämenopausalen Patientinnen ist Tamoxifen die endokrine Therapie der Wahl, bei postmenopausalen Frauen bilden Aromatase-Inhibitoren eine Alternative zu Tamoxifen. Welche Mittel besser sind, war in den letzten Jahrzehnten Gegenstand von neun großen randomisierten Studien mit insgesamt 31.920 Patientinnen.

Die Antwort, die ein EBCTCG-Team um Mitch Dowsett vom Institute of Cancer Research in London jetzt im Lancet (2015; doi: 10.1016/S0140-6736(15)61074-1) aufgrund ihrer Meta-Analyse gibt, ist eindeutig. Wann immer Aromatase-Inhibitoren eingesetzt werden, sinkt die Rate der Rezidive und die Überlebenschancen der Patientinnen steigen. Am deutlichsten waren die Unterschiede im Szenario 1, das eine fünf-jährige Therapie mit den beiden Optionen vergleicht.

Die Aromatase-Inhibitoren senkten das 10-Jahresrisiko auf ein Rezidiv um 20 Prozent, die Brustkrebssterblichkeit um 15 Prozent und die Gesamtsterblichkeit um 11 Prozent. Alle Unterschiede waren aufgrund der hohen Teilnehmerzahl signifikant. Da aber die Sterblichkeit beim Mammafrühkarzinom heute insgesamt niedrig ist, ist der absolute Unterschied zwischen den beiden Optionen gering: Die Rezidivrate wurde gerade einmal von 22,87 auf 19,1 Prozent gesenkt (Vorteil 3,6 Prozent), die Brustkrebssterblichkeit ging von 14,2 auf 12,1 Prozent zurück (Vorteil 2,1 Prozent) und die Gesamtsterblichkeit sankt von 24,0 auf 21,3 Prozent (Vorteil 2,7 Prozent).

Bei den beiden anderen Szenarien, in denen auf zwei bis drei Jahre Tamoxifen und danach Aromatase-Inhibitoren gegeben wurden (oder umgekehrt) bis zu einer Gesamttherapiedauer von 5 Jahren, waren die Unterschiede noch geringer. Hinzu kommt, dass bei der Wahl der Optionen das erhöhte Knochenbruchrisiko unter Aromatase-Inhibitoren und das erhöhte Endometriumkarzinom-Risiko unter Tamoxifen in die Kalkulation einbezogen werden müssen.

Der wichtigste Einwand gegen eine prinzipielle Bevorzugung von Aromatase-Inhibitoren ist jedoch die schlechtere Verträglichkeit. Zu den klimakterischen Beschwerden wie Hitzewallungen und Nachtschweiß (die auch unter Tamoxifen auftreten) kommen noch Knochen- und Gelenkschmerzen, eine vaginale Trockenheit und sexuelle Funktions­störungen sowie ein gesteigerter Haarausfall. Dies könnte bei vielen Patientinnen den Ausschlag geben, die Mittel abzusetzen. Der Verzicht auf die besseren Aromatase-Inhibitoren wäre jedoch die schlechtere Alternative zur „minderwertigen“ Tamoxifen­behandlung.

Die zweite Meta-Analyse beschäftigt sich mit dem Einsatz von Bisphosphonaten zur Prävention von Knochenmetastasen beim Mammakarzinom. Bisphosphonate werden seit vielen Jahren zur Behandlung der Osteoporose eingesetzt. Die Mittel hemmen die Aktivität der Osteoklasten, was das „Angehen“ der Metastasen im Knochen erschweren könnte. Der Knochen ist der häufigste Ort von Metastasen beim Mammakarzinom und ein Einsatz von Bisphosphonaten wird seit einiger Zeit diskutiert.

Die Ergebnisse der klinischen Studien zum möglichen Nutzen beim Mammafrühkarzinom waren nicht einheitlich. Doch nach den jetzt von Robert Coleman von der Universität Sheffield im Lancet (2015; doi: 10.1016/S0140-6736(15)60908-4) vorgestellten Ergebnissen, die auf den Ergebnissen aus 26 randomisierten klinischen Studien an 18.766 Patientinnen beruhen, könnte eine zwei- bis dreijährige Therapie mit Bisphos­phonaten bei postmenopausalen Frauen sinnvoll sein.

Coleman dokumentiert in dieser Gruppe eine um 28 Prozent verminderte Rate von Rezidiven mit Knochenmetastasen und eine um 18 Prozent verminderte Brustkrebs­sterblichkeit. Der absolute Unterschied in der 10-Jahres-Bruststerblichkeit betrug 3,3 Prozent (von 18,0 auf 14,7 Prozent) und war damit ungefähr so große wie der Vorteil einer anthrazyklin-basierten Chemotherapie gegenüber einer nicht-anthrazyklin-basierten Chemotherapie, wie Adam Brufsky vom Pittsburgh Cancer Institute im Editorial anmerkt. Eine (allerdings kostspielige) Alternative könnte der Antikörper Denosumab sein, der derzeit in der randomisierten Phase-3-Studie ABCSG 18 an Patientinnen mit nicht-metasierendem Mammakarzinom unter Aromatase-Inhibitor-Therapie evaluiert wird. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Brustkrebs: G-BA sieht bislang keinen Zusatznutzen von Palbociclib
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat auf der Grundlage der bisherigen Studienergebnisse für den Wirkstoff Palbociclib zur Behandlung von Frauen mit hormonsensiblem, metastasiertem......
12.05.17
Brustkrebs: Tai Chi lindert therapiebedingte Schlafstörungen
Los Angeles – Tai Chi, eine chinesische Variante der Gymnastik mit langsamen meditativen Bewegungen, hat in einer randomisierten Studie im Journal of Clinical Oncology (2017; doi:......
21.04.17
Brustkrebs: Bundes­aus­schuss aktualisiert Disease-Manage­ment-Programm
Berlin – Der Gemeinsame Bundessausschuss (G-BA) hat das Disease-Management-Programm (DMP) zum Brustkrebs einstimmig aktualisiert. Dabei werden vor allem neuste medizinische Erkenntnisse für die......
29.03.17
Mastektomie: Immer mehr Frauen entscheiden sich für prophylaktischen Eingriff
Atlanta – Junge Frauen mit lokal invasivem Krebs in einer Brust lassen sich zunehmend häufiger prophylaktisch auch die andere, gesunde Brust abnehmen. Bei etwa jeder dritten Brustkrebspatientin in den......
22.03.17
Brustkrebs: Warum Rauchen die Vorteile einer Radiotherapie infrage stellen könnte
Oxford – Rauchen steigert die Gefahr, nach einer Radiotherapie des Mammakarzinoms an Lungenkrebs oder Herzversagen zu sterben. Das Zusatzrisiko könnte laut einer Studie im Journal of Clinical Oncology......
15.03.17
Brustkrebs: Mehr Patientinnen könnten von PARP-Inhibitor profitieren
Cambridge/Hinxton – Ein bis fünf Prozent der Patienten mit einem Mammakarzinom können von einer Therapie mit poly(ADP-ribose) Polymerase (PARP) Inhibitoren profitieren. Ursache für die personalisierte......
02.03.17
Köln – Der Zusatznutzen von des Wirkstoffes Palbociclib (Handelsname Ibrance) für Frauen mit fortgeschrittenem Hormonrezeptor-positiven Brustkrebs ist nicht belegt. Zu diesem Ergebnis kommt das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige