NewsMedizinAltes Antihypertonikum wird neues Zweit­linien-Medikament bei ADHS
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Altes Antihypertonikum wird neues Zweit­linien-Medikament bei ADHS

Montag, 27. Juli 2015

London – Der zentral wirkende Alpha2A-Rezeptor-Agonist Guanfacin, der zur gleichen Wirkstoffgruppe wie das früher häufig eingesetzte Antihypertonikum Clonidin gehört, wird demnächst die Therapieoptionen bei der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung ADHS erweitern. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat am Freitag grünes Licht für die Zulassung von Intuniv gegeben, das den Wirkstoff in einer Formulierung mit verzögerter Freisetzung enthält. In den USA wird er seit Jahren eingesetzt. Dort gibt es auch ein vergleichbares Präparat mit dem Wirkstoff Clonidin.  

Clonidin war als Catapresan in den 1980er Jahren ein beliebtes Antihypertonikum. Als Generikum wird es weiter in Deutschland angeboten, gehört aber wegen seiner zentral­nervösen Nebenwirkungen schon lange nicht mehr zu den bevorzugten Mitteln. Guanfacin wurde in den 1970er Jahren als Alternative zu Clonidin entwickelt. Sein Wirkungsmechanismus ist ähnlich und es wurde als Estulic in verschiedenen Ländern als Antihypertensivum angeboten (in Russland noch heute).

Beide Mittel sind in der Lage, die Symptome beim ADHS zu lindern. Wie die Wirkung zustande kommt, ist nicht genau bekannt. Es wird aber vermutet, dass eine Stimulierung von alpha2A-adrenergen Rezeptoren im präfrontalen Cortex eine Rolle spielt. Diese Region beeinflusst kognitive Funktionen wie Aufmerksamkeit und soziale Verhaltens­weisen, die für das ADHS von Bedeutung sind.

Anzeige

In den USA ist Clonidin als Kapvay seit Oktober 2010 zur Behandlung des ADHS zugelassen. Hersteller ist das japanische Pharmaunternehmen Shionogi. Guanfacin wurde im März 2011 als Intuniv eingeführt. Hersteller ist der britische Konzern Shire, der das Medikament auch in Europa vertreiben möchte. Der Ausschuss für Humanarz­neimittel (CHMP) der EMA hat jetzt ein positives Votum abgegeben und für den Fall, dass die Europäische Kommission zustimmt, könnte es noch in diesem Jahr eingeführt werden. Es wäre dann das erste Medikament für die Behandlung des ADHS, das zentral für alle EU-Länder eingeführt würde.

Der Hersteller konnte den CHMP durch insgesamt 13 Studien, darunter 5 Zulassungs­studien, von der Sicherheit und Wirksamkeit von Guanfacin bei Kindern und Jugendlichen überzeugen. In den Studien kam es laut EMA zu einer Verbesserung der ADHS-Symptome, die durch mehrere Krankheitsparameter dokumentiert werden konnten. Die häufigsten schwerwiegenden Nebenwirkungen waren eine Bradykardie, ein Blutdruckabfall, Synkopen, Somnolenz und eine Sedierung und die damit verbundene Gefahr von Stürzen und Unfällen. Die Behandlung mit Intuniv war auch mit einer Gewichtszunahme verbunden.

Anders als in den USA, wo Intuniv auch als Erstlinientherapie zugelassen ist, darf das Mittel in Europa bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 17 Jahren nur dann eingesetzt werden, wenn eine Therapie mit Stimulanzien wie Methylphenidat nicht möglich ist, nicht vertragen wurde und sich als unwirksam erwiesen hat. Bei Erwachsenen darf das Mittel nicht eingesetzt werden. Clonidin ist in Deutschland nicht zur Behandlung des ADHS zugelassen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. August 2019
Frankfurt – Experten vom Universitätsklinikum Frankfurt, von ADHS Deutschland, der Ludwig- Maximilians-Universität München, dem Universitätsklinikum Bonn und dem LWL-Universitätsklinikum Bochum haben
Kritik an lückenhafter Versorgung von Erwachsenen mit ADHS
14. August 2019
Amsterdam – Die Behandlung mit Methylphenidat, dem Standardmedikament für die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie in Radiology (2019;
ADHS: Verändert Methylphenidat die Hirnentwicklung von Kindern?
8. August 2019
Stockholm – Menschen mit der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung ADHS haben im Verlauf ihres Lebens ein erhöhtes Risiko, auf nicht natürliche Weise zu sterben. Besonders gefährdet sind nach
Erhöhtes Sterberisiko bei ADHS durch Suizide, Unfälle und andere Verletzungen
1. August 2019
Berlin – In Berlin bekommen nach einer Analyse der Techniker Krankenkasse (TK) immer mehr Erwachsene Medikamente gegen die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) verordnet. Die Zahl
Mehr Erwachsene in Berlin erhalten Medikamente gegen ADHS
25. Juli 2019
Düsseldorf – Die Zahl der Kinder mit diagnostizierten Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) ist nach einem Höchststand im Jahr 2014 offenbar wieder rückläufig. Nach einer Erhebung der
Zahl der ADHS-Diagnosen laut AOK-Statistik leicht rückläufig
21. Mai 2019
Philadelphia – Jugendliche mit der Aufmerksamkeits-Defizit- Hyperaktivitäts-Störung ADHS haben in den ersten Jahren als Autofahrer ein erhöhtes Unfallrisiko. Eine häufige Ursache ist nach einer Studie
Teenager mit ADHS häufiger an Autounfällen beteiligt
23. April 2019
Los Angeles – Die nächtliche elektrische Stimulation eines supraorbitalen Astes des Nervus trigeminus hat in einer randomisierten Studie im Journal of the American Academy of Child and Adolescent
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER