NewsPolitikGKV-Spitzenverband unterstützt niedrigere Arzneimittelpreise in Griechenland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

GKV-Spitzenverband unterstützt niedrigere Arzneimittelpreise in Griechenland

Montag, 27. Juli 2015

dpa

Berlin – Der GKV-Spitzenverband unterstützt Vorschläge, die dazu beitragen können, die Arzneimittelpreise in Griechenland zu senken. Er schlägt dazu vor, Griechenland für ein Jahr aus dem Länderkorb herauszunehmen, der bei den Verhandlungen über Erstattungs­beträge für neue Arzneimittel eine Rolle spielen.

Hintergrund sind Regelungen des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes (AMNOG). Danach wird der Erstattungsbetrag für neue Arzneimittel wesentlich vom patienten­relevanten Zusatznutzen bestimmt. Ergänzend beeinflussen aber auch die Jahres­therapie­kosten vergleichbarer Arzneimittel sowie die Abgabepreise in anderen europäischen Ländern die Höhe des Erstattungsbetrages. Dabei werden bisher die tatsächlichen Abgabepreise aus 15 Ländern, darunter auch Griechenland, in den Verhandlungen berücksichtigt.

Anzeige

Aus diesem „Länderkorb“ soll Griechenland nun für ein Jahr ausscheiden, so der Vorschlag der Kassen. „Eine solche Vereinbarung würde der GKV-Spitzenverband in dem Vertrauen abschließen, dass die pharmazeutische Industrie dazu bereit ist, den griechischen Patienten auch tatsächlich Arzneimittel zu deutlich vergünstigten Konditionen abzugeben. Auf diese Art und Weise ließe sich das griechische Gesundheits- und Sozialsystem zumindest in Teilen stabilisieren“, hieß es aus dem GKV-Spitzenverband.

Getragen ist dieser Vorschlag von dem Gedanken, die Industrie könne im Augenblick auch deswegen die Preise in Griechenland nicht absenken wollen, weil niedrigere Preise dort über den Länderkorb auch zu niedrigeren Preisen in Deutschland beitragen könnten. Dieser Mechanismus wäre ausgesetzt, wenn die griechischen Preise in den Verhandlungen hierzulande keine Rolle mehr spielen würden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2020
Berlin – Die Barmer hat gefordert, dass bestimmte neue Arzneimittel nur in Zentren verordnet werden dürfen. „Wir sollten uns als Gesellschaft fragen, ob wir ein neues Arzneimittel überall in der
Barmer plädiert für Verordnung bestimmter Arzneimittel nur in Zentren
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
17. September 2020
Hamburg – Die Kosten für neu zugelassene Arzneimittel haben sich in den letzten zehn Jahre nahezu vervierfacht. Lagen die durchschnittlichen Kosten für neu auf den Markt gekommene Medikamente im Jahr
Preise neuer Arzneimittel steigen auf Rekordniveau
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
15. September 2020
Berlin - Die Kosten für Arzneimittel, die neu auf den Markt kommen, steigen drastisch – bei oft nur mäßigem Innovationsgrad. So lautet das Fazit des diesjährigen Innovationsreports der Techniker
TK plädiert für neue Preisfindungsmodelle im Arzneimittelbereich
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER