NewsPolitikGesundheitskarte: Online-Testtermine geraten ins Wanken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheitskarte: Online-Testtermine geraten ins Wanken

Montag, 27. Juli 2015

dpa

Berlin – Die eigentlich für Mitte November vorgesehenen großflächigen Online-Tests der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) könnten sich durch Lieferprobleme der Industrie erneut verzögern. Damit wären auch die im sogenannten E-Health-Gesetz vorgegebenen Fristen, so etwa der am 1. Juli 2016 vorgesehene Start des Online-Abgleichs der Versichertenstammdaten, Makulatur.

Das Gesetz wird derzeit im Bundestag beraten und soll Anfang 2016 in Kraft treten. „Es kann nicht sein, dass die Haushalte der beteiligten Körperschaften gekürzt werden, wenn die Industrie die notwendigen Komponenten nicht fristgerecht liefern kann“, erklärte der Vorsitzende der gematik, Thomas Kriedel, mit Blick auf die im E-Health-Gesetz vorgesehenen Sanktionen.

Anzeige

Bei den Tests sollen in den Regionen Nordwest (Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz) und Nordost (Bayern, Sachsen)  mit jeweils 500 Anwendern (Ärzte, Psychotherapeuten und Krankenhäuser) die ersten Online-Anwendungen der eGK erprobt werden. Hierfür muss das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Sicherheit der technischen Komponenten prüfen und abnehmen.

Offenbar kann die Industrie die zugesagten Prüfungstermine beim BSI aber nicht einhalten. Das meldet die für die Durchführung der Tests verantwortliche Betreiberge­sellschaft gematik. Betroffen seien vor allem die dezentralen Komponenten der Tele­matikinfrastruktur (TI), wie etwa der Konnektor, der für die sichere Netzanbindung der Praxen und Krankenhäuser benötigt wird, und die Kartenlesegeräte.

Dem Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) zufolge sind kürzlich veröffentlichte neue Sicherheitsanforderungen, die die betreffenden Unternehmen umsetzen müssen, der Grund dafür. „Die Konnektoren sind spezifiziert auf die bereits ausgelieferte Lesegeräte“, so der bvitg-Geschäftsführer Ekkehard Mittelstaedt. „Wenn sich diese Spezifikationen ändern, wird es natürlich schwierig für die Unternehmen.“

„Augenscheinlich hat die Industrie, die diese Vernetzung vornimmt, an manchen Stellen die Komplexität unterschätzt“, kommentierte Doris Pfeiffer, die stellvertretende Vorsitzende der gematik. Die Gesellschaft will prüfen, ob die Test-, Zulassungs- und Lieferprozesse so optimierten werden können, dass die Erprobung in den Testregionen im ersten Quartal 2016 beginnen kann. Abstriche bei Qualität und Sicherheit werde es jedoch nicht geben.

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) besteht dagegen weiterhin auf der Einhaltung der Termine für die Online-Tests. Die „Digitalisierung  des Gesundheits­wesens muss fristgerecht kommen“,  schrieb der Staatssekretär im BMG, Lutz Stroppe, im Kurznachrichtendienst Twitter. Die Verträge müssten eingehalten werden. © KBr/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Berlin – Zum 1. Oktober 2020 wurden neue Leistungen in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen, welche die Abrechnungsmöglichkeiten von Telekonsilien deutlich ausweiten. Nun können
„Die Pandemie hat uns gelehrt, dass der orts- und zeitunabhängige Transfer von Expertenwissen einen erheblichen Mehrwert darstellt.“
23. Oktober 2020
Essen – Die gemeinsam von der BITMARCK-Unternehmensgruppe sowie dem Softwarehaus RISE entwickelte elektronische Patientenakte (ePA) hat einen wichtigen Meilenstein erreicht. In einer von der gematik
Erfolgreicher Test: BITMARCK und RISE übermitteln erste Dokumente von Leistungserbringern an die ePA
22. Oktober 2020
Berlin – Der Kommunikationsdienst für die Praxis „kv.dox“ steht kurz vor der Einführung. Nach erfolgreicher Prüfung durch die gematik wird jetzt der finale Test des Dienstes der Kassenärztlichen
KIM-Dienst kv.dox der KBV steht kurz vor dem Start
20. Oktober 2020
Berlin – Für ein geplantes drittes Digitalisierungsgesetz für das Gesundheitswesen sind heute erste Ideen bekannt geworden: Laut einem Stichpunkte-Papier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, sollen
Erste Konturen für drittes Digitalisierungsgesetz
20. Oktober 2020
Berlin – Politiker mehrerer Parteien haben angesichts steigender Coronainfektionszahlen eine Aufrüstung der Corona-Warn-App mit zusätzlichen Funktionen gefordert. Es sei nicht akzeptabel, dass nur 60
Politiker mehrerer Parteien für Aufrüstung der Corona-Warn-App
19. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag erschien wie angekündigt das Update
Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung
19. Oktober 2020
Berlin – Viele Patienten finden die Möglichkeit gut, mittels Video- und Telefonsprechstunden Kontakt zu ihrem Arzt aufnehmen zu können. Das geht aus einer Online-Umfrage durch das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER