NewsÄrzteschaftÄrztekammer übernimmt Sprachprüfungen in Baden-Württemberg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer übernimmt Sprachprüfungen in Baden-Württemberg

Montag, 27. Juli 2015

Stuttgart – Auf die Regelungen für die Fachsprachenprüfung für ausländische Ärzte hat die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hingewiesen. „Die Anmeldung für die Prüfung muss über die zentrale Approbationsbehörde des Landes, beim Regierungs­präsidium Stuttgart, erfolgen, die diese Anmeldungen an die Bezirksärztekammern in Baden-Württemberg weiterleitet“, informiert die Kammer.

Im Augenblick nähmen die Bezirksärztekammern Nord- und Südwürttemberg die Fachsprachenprüfungen für gesamt Baden-Württemberg ab. Mittelfristig sollen aber alle vier Bezirksärztekammern die Fachsprachenprüfungen anbieten.

Ein Arzt muss seine Patienten inhaltlich ohne weitreichende Rückfragen verstehen und sich fließend verständigen können, sodass er in der Lage ist, eine sorgfältige Anamnese zu erheben – so die Vorgabe für die Prüfungen.

Anzeige

Um dieses Niveau in den Prüfungen abzufragen, ist die Fachsprachenprüfung laut der Ärztekammer in drei Teilbereiche untergliedert: zunächst ein simuliertes Patienten-Arzt-Gespräch, für welches zwanzig Minuten vorgesehen sind. Im Anschluss daran muss der Prüfling über die gleiche Zeit eine Dokumentation verfassen, die seine schriftliche Ausdrucksfähigkeit unter Beweis stellen soll. Die Prüfung wird abgeschlossen durch ein Übergabegespräch von Arzt zu Arzt, in dem der Prüfling zeigen muss, dass er in der Lage ist, sich mit Kollegen fachsprachlich angemessen auszutauschen. Die Prüfungskommission setzt sich aus drei Prüfern zusammen, von denen mindestens zwei Ärzte sind. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2019
Nürnberg – Hochqualifizierte Fachkräfte aus Nicht-EU-Ländern entscheiden sich bei der Jobsuche im Ausland offenbar immer häufiger für eine Stelle in Deutschland. Im Jahr 2018 erteilten deutsche
Deutschland bei hochqualifizierten Zuwanderern immer beliebter
3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat seine Forderung aus dem vergangenen Jahr bekräftigt, dass Ärzte aus Drittstaaten (Nicht-EU-Ländern) „grundsätzlich“ ein drittes Staatsexamen absolvieren
Ausländische Berufsabschlüsse: Grundsätzlich drittes Staatsexamen angemahnt
14. Mai 2019
Berlin – Die Bundesregierung hält den Zuzug von Ärzten, Zahnärzten und Apothekern vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels im Gesundheitswesens für zwingend notwendig. Eine gelingende
Bundesregierung setzt weiter auf ausländische Mediziner
30. April 2019
Dresden – Der Dresdner Ökonom Joachim Ragnitz hat sich für eine ausgewogene Zuwanderung ausländischer Fachkräfte ausgesprochen. „Deutschland sollte darauf drängen, mehr Zuwanderer zu gewinnen“, sagte
Ifo-Forscher mahnt Rücksicht beim Anwerben ausländischer Fachkräfte an
25. April 2019
Frankfurt am Main – Der Anteil ausländischer Ärzte in Hessen steigt. Das geht aus dem Weiterbildungsregister der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen hervor. Demnach hatten zum Stichtag am 1. Oktober 2018 27
Mehr Ärzte in Weiterbildung mit ausländischen Wurzeln in Hessen
15. April 2019
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe hat seit dem Jahr 2014 5.000 Fachsprachenprüfungen bei ausländischen Ärzten abgenommen. Im ersten Durchgang scheitert jeder zweite. „Die Sprache hat eine
Langfristig bestehen acht von zehn Kandidaten die Fachsprachenprüfung
15. April 2019
Freyburg/Unstrut – Die Qualifizierung ausländischer Mediziner sollte aus Sicht der Ärztekammer Sachsen-Anhalt stärker überprüft werden. Mediziner, die nicht aus der Europäischen Union kommen, sollten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER