NewsÄrzteschaftUnterstützung für die Versorgung von Asylbewerbern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Unterstützung für die Versorgung von Asylbewerbern

Dienstag, 28. Juli 2015

Mainz – Material für Ärzte, das ihnen dabei hilft, Flüchtlinge und Asylbewerber zu betreu­en, gibt der Mainzer Verein „Armut und Gesundheit in Deutschland“ zusammen die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz heraus.

Asylbewerber werden während der ersten Wochen des Asylverfahrens in der Regel in Erstaufnahmeeinrichtungen untergebracht. Das Asylverfahrensgesetz sieht für diese Zeit eine ärztliche Untersuchung auf übertragbare Krankheiten einschließlich einer Röntgen­aufnahme der Atmungsorgane vor.

Bei einem positiven Befund werden die Betreffenden ärztlich versorgt. Neben diesem Pflichtprogramm gibt es freiwillige, weitergehende Untersuchungen, die Impfungen und Früherkennungsuntersuchungen für Kinder beinhalten. Hierbei wird auch eine Kranken­akte angelegt, die den Patienten ausgehändigt wird, bevor sie aus den Erstaufnahme-Einrichtungen in die Kommunen umziehen.

Anzeige

Werden sie dort krank, erhalten sie Leistungen gemäß des Asylbewerber­leistungs­gesetzes. Dieses sieht jedoch nur eine Behandlung von Schmerzzuständen oder akuten Erkrankungen vor. „Ärzten in den Gemeinden haben oft Fragen, welche Leistungen im Einzelnen hierzu zählen. Der neue Informations-Flyer bietet hier einen raschen Über­blick“, erläutert Gerhard Trabert, Vorsitzender des Vereins Armut und Gesundheit in Deutschland.

Der Verein hat mit der Ärztekammer außerdem Anamnesebögen in 15 Sprachen vorbereitet. Diese Bögen, die in allen Sprachen gleich aufgebaut sind, sollen Arzt und Patienten über erste Sprachbarrieren hinweghelfen. Zum übersichtlichen Abgleich ist der Anamnesebogen in deutscher Sprache genauso strukturiert wie die fremdsprachlichen Bögen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Köln – Seit dem Beginn der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien befinden sich nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef fast 70.000 Kinder auf der Flucht. Bis heute seien in Nordostsyrien
Fast 70.000 Kinder in Nordsyrien auf der Flucht
15. Oktober 2019
Athen/Lesbos – Im völlig überfüllten Migrantenlager der griechischen Insel Samos hat es am gestern Abend nach einem Streit zwischen Syrern und Afghanen schwere Krawalle gegeben. Nach einer
Ausschreitungen in Migrantenlager auf Samos
15. Oktober 2019
Rom – Italien hat der Hilfsorganisation SOS Méditerranée erlaubt, die 176 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs „Ocean Viking“ an Land zu bringen. Das teilte die Organisation gestern am späten Abend
Italien lässt Flüchtlinge von „Ocean Viking“ an Land
14. Oktober 2019
Potsdam – Die künftige rot-schwarz-grüne Koalition will in Brandenburg künftig mehrere hundert Flüchtlinge aus humanitären Notlagen aufnehmen. „Wir haben uns auf zwei sehr ambitionierte Programme
Koalitionsrunde in Brandenburg beschließt Aufnahmeprogramme für Flüchtlinge
9. Oktober 2019
Luxemburg – Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer verhandelte Übergangslösung zur Rettung von Bootsflüchtlingen kommt kaum voran. Bei einem EU-Innenministertreffen in Luxemburg schloss sich
Seehofers Übergangslösung für Seenotrettung kommt kaum voran
7. Oktober 2019
Washington – In einer weiteren Verschärfung der US-Einwanderungsgesetze will Präsident Donald Trump künftig alle Einwanderer abweisen lassen, deren gesundheitliche Versorgung nicht abgesichert ist.
Trump verbietet US-Einwanderung ohne Kran­ken­ver­siche­rung
4. Oktober 2019
Berlin – Eine neue Regierungskommission untersucht die Ursachen von Flucht und irregulärer Migration. Den Vorsitz übernahmen Gerda Hasselfeldt, Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, und Bärbel
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER