NewsÄrzteschaftZahl der Medizinischen Versorgungszentren steigt weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zahl der Medizinischen Versorgungszentren steigt weiter

Dienstag, 28. Juli 2015

dpa

Berlin – Ende 2014 gab es in Deutschland 2.073 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), 67 mehr als ein Jahr zuvor. Seit dem Jahr 2004 ist die Zahl der MVZ stetig gestiegen, im Jahr 2010 gab es 1.654 MVZ, im Jahr 2012 1.938. Das berichtet die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV).

Die meisten MVZ gibt es danach in Bayern (391), Niedersachsen (202) und Nordrhein (179), dicht gefolgt von Hessen (166) und Berlin (164). 893 MVZ (40,7 Prozent) sind in der Trägerschaft von Vertragsärzten. Bei 843 (38,4 Prozent) MVZ sind Krankenhäuser die Träger.

Anzeige

Insgesamt arbeiteten Ende vergangenen Jahres 13.465 Ärzte in den Versor­gungs­zentren, 1.346 Vertragsärzte und 12.119 angestellt Ärzte. Die durchschnittliche Arbeitsgröße der MVZ erhöht sich langsam aber stetig. Ende 2014 arbeiten die MVZ durchschnittlich mit 6,5 Ärzten. MVZ, die in Trägerschaft eines Krankenhauses stehen, arbeiten laut der KBV-Statistik nahezu ausschließlich mit angestellten Ärzten.

Hausärzte sind mit 1.913 und fachärztliche Internisten mit 1.576 die am häufigsten vertre­tenen Arztgruppen in den MVZ. Es folgen die Chirurgen und die Frauenärzte – von ihnen arbeiten 1.021 beziehungsweise 928 in einem MVZ.

MVZ gibt es in städtischen und ländlichen Gebieten. „Allerdings lässt sich die Mehrzahl der MVZ in Kernstädten und Ober- und Mittelzentren nieder“, hieß es aus der KBV. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Juli 2019
Frankfurt am Main – Investitionsgesellschaften haben es auf den deutschen Gesundheitsmarkt abgesehen. Sie kaufen mittlerweile auch kleinere Arztpraxen auf. Für die Patienten müsse das keine schlechte
Unternehmensberatung sieht Vorteile bei Übernahme von Arztpraxen durch Investoren
16. Mai 2019
Kassel – Medizinische Versorgungszentren (MVZ), die nur ein Versorgungskonzept vorweisen, aber noch keinen konkreten Facharzt angestellt haben, der für die Versorgung bereitsteht, können bei einer
MVZ können ohne Arzt weiterhin keinen Vertragsarztsitz erhalten
11. April 2019
Mainz – Der Gesetzgeber muss sich um die zunehmende renditebezogene Ausbreitung von Fremdinvestoren im Gesundheitssektor insbesondere bei Pflegeheimen und (zahn)-medizinischen Versorgungszentren (MVZ)
Ärztekammer ruft nach mehr Regulierung für Medizinische Versorgungszentren
21. März 2019
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern ist mittlerweile jeder fünfte Arzt in der ambulanten Versorgung ein Angestellter. „Allein im Zeitraum 2012 bis 2016 wurden circa 180 Arztsitze von niedergelassenen
Mehr ambulante Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern angestellt
13. Februar 2019
Essen/Gelsenkirchen – Der Gesundheitsmarkt ist offenbar für kapitalstarke private Finanzinvestoren zunehmend interessant. Das legt eine Studie des Instituts Arbeit und Technik (IAT/ Westfälische
Finanzinvestoren sind im Gesundheitswesen auf dem Vormarsch
12. Februar 2019
Düsseldorf/Berlin – Vor der morgigen zweiten Anhörung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) im Gesundheitsausschuss des Bundestags haben Ärzteverbände ihre Kritik an den Plänen der Politik
Ärzte erneuern Kritik am Terminservice- und Versorgungsgesetz
15. Januar 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer hat die geplanten staatlichen Vorgaben für offene Sprechstunden und die Ausweitung der Mindestsprechstundenzeiten als „übergriffig“ bezeichnet. „In dem Entwurf für das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER