NewsMedizinLeber: Gewichtsreduktion kann NASH ausheilen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Leber: Gewichtsreduktion kann NASH ausheilen

Dienstag, 28. Juli 2015

Fettleber (Mikroaufnahme Vergrößerung 100:1 ) /dpa

Havanna/Lille – Eine Gewichtsreduktion durch eine Lebensstiländerung oder eine bariatrische Operation kann die histologischen Veränderungen bei der nicht-alkoholischen Steatohepatitis (NASH) verbessern, wie zwei prospektive Studien in Gastroenterology (2015: 149: 367-378 und 379-388) zeigen.

Übergewicht und Fettleibigkeit können der Leber in gleichem Maße schaden wie ein übermäßiger Alkoholkonsum. In einer Biopsie finden sich dann die gleichen Verän­derungen der Leberzellen wie Ballonierung, Verfettung und Nekrose begleitet von entzündlichen Zellinfiltraten. Patienten mit NASH laufen deshalb in ähnlicher Weise wie Patienten mit AHS (alkoholischen Steatohepatitis) Gefahr, eine Leberzirrhose zu entwickeln.

Anzeige

Eine konsequente Therapie könnte in einer Gewichtsreduktion bestehen, die durch eine Lebensstiländerung oder durch eine bariatrische Operation erreicht werden kann. Am Nationalen Institut für Gastroenterologie in Havanna/Kuba besteht die Therapie in einer Gewichtsreduktion.

Die 293 Teilnehmer der Studie, über die Eduardo Vilar-Gomez und Mitarbeiter berichten, hatten einem Body-Mass-Index (BMI) von 31 und die typischen Veränderungen einer NASH in der Leberbiopsie. Sie wurden kurzerhand auf eine Reduktionsdiät gesetzt. Die tägliche Kalorienzufuhr wurden um 750 kcal gesenkt. Außerdem sollten sie 200 Minuten pro Woche körperlich aktiv sein. Daran haben sich nicht alle Teilnehmer gehalten, doch einige Teilnehmer konnten ihr Gewicht um mehr als 10 Prozent reduzierten.

Sie wurden mit einer deutlichen Verbesserung in der Leberbiospsie belohnt: Bei ihnen kam es nicht nur zu einem Rückgang von Verfettung (Steatosis), Ballonierung und Entzündung. Bei einigen bildete sich sogar die Fibrose zurück. Alle erreichten einen Brunt-Score von unter 2 Punkten (von maximal 17 Punkten).

Auch bei einer Gewichtsreduktion um 7 bis 10 Prozent besserten sich die histologischen Veränderungen, die Fibrose stabilisierte sich, es kam aber nur selten zu einem echten Rückgang. Eine Gewichtsabnahme um weniger als 5 Prozent zeigte dagegen wenig Wirkung: Bei 93 Prozent der Patienten kam es zu einer Verschlechterung der Fibrose.

Für die Mehrzahl der Patienten, die die notwendige Disziplin zur Lebensstiländerung nicht aufbringen, besteht seit einigen Jahren die Möglichkeit, sich einer bariatrischen Operation zu unterziehen. Sie erzwingt eine Änderung des Lebensstils mit einer in der Regel größeren Gewichtsreduktion. In einer Kohorte, über die Guillaume Lassailly von der Universität Lille berichtet, fiel der BMI von 49,3 auf 37,4 nach der Operation.

Die Teilnehmer waren damit weiterhin fettleibig, aber die Leber der meisten Patienten hatte sich deutlich erholt: Der Anteil der Patienten mit einer Steatosis war nach einem Jahr von 60 auf 10 Prozent gefallen. Bei 84 Prozent hatte sich die Ballonierung zurückgebildet. Bei 67 Prozent waren die entzündlichen Veränderungen abgeklungen. Nach dem Urteil der Pathologen war die NASH bei 85 Prozent der Patienten abgeheilt. Bei Patienten mit einer milden NASH zu Beginn der Studie betrug der Anteil sogar 94 Prozent.

Für den Editorialisten Giulio Marchesini von der Universität Bologna übertreffen die Ergebnisse alles, was derzeit durch Medikamente erreichbar ist. Langezeit gab es keine pharmakologische Therapie der NASH. Derzeit werden Studien zu FXR-Agonisten, GLP-1-Rezeptor-Agonisten und PPAR-Agonisten untersucht. NASH ist zu einem Schwerpunkt der Medikamentenentwicklung geworden, da zwischen 2 bis 5 Prozent aller Erwachsenen (US-Untersuchung) diese Störung aufweisen, die unbehandelt zur Leberzirrhose und zum Leberversagen fortschreiten kann. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103518
docyilmaz
am Dienstag, 11. August 2015, 13:14

Tip.Dr.(U.K.) Ömer Yilmaz

Bitte ein Korrektur

AHS statt ASH geschrieben

danke
LNS

Nachrichten zum Thema

30. August 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt vor schwerwiegenden Leberschäden, zu denen es bei Patienten gekommen ist, die mit den Kombinationspräparaten Mavyret, Zepatier und Vosevi
Hepatitis-C-Therapie: FDA warnt vor Leberschäden
29. August 2019
Berlin – Frauen, die bei einer Immunprophylaxe Ende der 1970er-Jahre in der ehemaligen DDR mit Hepatitis-C infiziert wurden, sollen nach Plänen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auch dann
Hepatitis-C-Opfern der ehemaligen DDR soll Entschädigung nicht mehr gekürzt werden
28. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) drängt angesichts bestehender Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf zügige Maßnahmen der Politik. Die Fachgesellschaft rief das
Nephrologen rufen zu Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf
26. Juli 2019
Genf und Berlin – Weltweit sind neunmal mehr Menschen mit Hepatitis infiziert als mit HIV. Dennoch wird weniger in die Diagnose und die Therapie der Erkrankungen investiert. Nach Berechnungen der
Welt-Hepatitis-Tag: WHO-Studie fordert vermehrte Anstrengungen in ärmeren Ländern
23. Juli 2019
Essen – Die Deutsche Leberstiftung warnt davor, dass Deutschland das Ziel, Hepatitis B und C bis zum Jahr 2030 zu eliminieren, voraussichtlich nicht erreichen wird. Dieses Ziel hatte die
Hohe Dunkelziffer bei Hepatitis vermutet
24. Juni 2019
Stockholm –. Während die Zahl der akuten Hepatitis B-Infektionen in Europa sinkt, ist die Zahl der Menschen mit chronischen Infektionen seit 2008 gestiegen. Ein Grund dürfte nach einem Report des
Hepatitis B: Weniger akute, aber mehr chronische Infektionen in Europa
20. Mai 2019
Langen – Blutspenden in Deutschland werden künftig auch auf eine mögliche Hepatitis-E-Infektion getestet. Als Grund für den zusätzlichen Test nannte das zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER